International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pensionierte Englisch-Lehrerin erhält Brief von Trump – und sendet ihn korrigiert zurück

28.05.18, 10:11 29.05.18, 04:53


«Habt ihr's mal mit einem Korrekturprogramm probiert?» – Yvonne Masons Antwort auf einen Brief des Präsidentenbüros ist nicht ganz frei von Häme. Die pensionierte Englischlehrerin veröffentlichte vor zehn Tagen auf Facebook einen Brief – übersät mit Korrekturen – mit den Worten: «Habe einen Brief von Mr. Trump bekommen. Werde ihn morgen zurückschicken.»

11 Beispiele falscher Gross-/Kleinschreibung fand Mason im kurzen Brief, darunter president und state. «Falls dieser Brief in der Mittelschule geschrieben worden wäre, hätte ich ein C oder C plus gegeben, in der High School ein D», sagte Mason gegenüber der Greenville News. D steht für «ausreichend».

«Stilistisch fürchterlich» nannte Mason den Brief. Sie habe never ever einen Text mit so vielen dummen Fehlern gesehen. «Erhält man ein Schreiben von höchster Stelle, erwartet man, dass es einwandfrei ist». Trumps Leute sollten sich ein Beispiel am republikanischen Senator Lindsey Graham nehmen, dieser schreibe exquisite Briefe, sagte die Englischlehrerin.

Hat in 17 Jahren Englischunterricht an der High School nichts Schlimmeres gesehen: Yvonne Mason.  bild: facebook/yvonnemason

Mason hatte dem Weissen Haus nach dem Schulmassaker in Florida am 14. Februar einen Brief geschrieben. Sie forderte den Präsidenten dazu auf, die Familien, die ihre Kinder verloren hatten, persönlich zu besuchen. Die Antwort, frei zusammengefasst: Man habe bereits dies und das gemacht, das reiche jetzt auch mal. (dwi)

Wir haben Trumps «Covfefe»-Wort ausprobiert

Video: watson/Emily Engkent, Can Kgil

UND NUN: Die unglaublichsten Toupets, die je in der Öffentlichkeit getragen wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

64
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
64Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 29.05.2018 09:37
    Highlight Wir wissen längst, dass wir nicht besonders gut gebildet sein müssen, um reich und erfolgreich zu werden. Dass Trump nicht unbedingt zu den grossen Rhetorikern gehört, ist hinlänglich bekannt. Natürlich amüsiert es mich, dass täglich Belege dafür kommen, aber auf der anderen Seite schaffen es diese nicht, Trumps Tage als Präsident zu verkürzen und wir werden uns mindestens noch 2 1/2 Jahre mit ihm beschäftigen müssen. Und seiner erbärmlichen Politik.
    2 1 Melden
  • Sapientia et Virtus 28.05.2018 21:39
    Highlight Wenn jedes erdenkliche Laster plötzlich zur Tugend wird, ist es kein Wunder, wenn Tugenden wie Respekt und Vertrauen zum Laster werden.
    2 1 Melden
  • meine senf 28.05.2018 12:39
    Highlight Die Wirkung davon ist doch nur diese:

    Jeder, der nicht so gut in der Rechtschreibung ist, sagt sich "Also eigentlich ist mir dieser Trump schon sympathisch, gerade deswegen. Das nächste mal wähle deshalb ich ihn, selbst wenn ich mit seiner Politik total einverstanden bin."
    Genau sowas verstärkt die Gräben zwischen "liberal-bildungsprivilegiert" und "abgehängt" und sorgt dafür, dass nicht mehr die eigentlichen politischen Inhalte, sondern solche Emotionen Wahlen entscheiden.

    Wenn er eine sinnvolle Politik machen würde, wäre es mir völlig egal, wie viele Schreibfehler er oder sein Büro macht.
    35 17 Melden
  • Gummibär 28.05.2018 12:37
    Highlight Selbstverständlich Hat President Trump diesen Brief nicht selbst geschrieben. Für derartiges beschäftigt das Weisse Haus jede Menge von Schreiberlingen, die für ihre Arbeit bezahlt werden. Und gerade hier hat die pensionierte Lehrerin mit ihrer Antwort recht. Was über der Unterschrift des Präsidenten rausgeht, sollte wenigstens in akzeptablem Englisch verfasst und geschrieben werden. Es sollte nicht aussehen wie eine aus dem Chinesischen übersetzte Betriebsanleitung für einen Kartoffelschäler. D-minus und hat mit Trump-bashing nichts zu tun.
    80 17 Melden
  • ThomasHiller 28.05.2018 12:29
    Highlight Viel schlimmer dürfte der Umstand sein, daß Trump so etwas bestimmt nicht selbst schreibt, es aber augenscheinlich nicht für eine/n anständige/n Sekretär/In reicht - oder viel wahrscheinlicher: Auf so jemanden kein besonderen Wert gelegt wird.
    Unabhängig vom geringen Nachrichtenwert dieses Artikels wird aber auch das bei keinem Trump-Anhänger zu erhöhter Schamesröte führen ...
    27 4 Melden
  • skofmel79 28.05.2018 12:13
    Highlight Dass diese Lehrerin noch Zeit dafür hat...sind nicht alle immer so ausgelastet?oder gar bei det Organisation von Ferienlagern (siehe Artikel letzte Woche)😎😉😁
    16 72 Melden
    • meine senf 28.05.2018 13:29
      Highlight "*pensionierte* Leherin"
      44 5 Melden
    • Tomjumper 28.05.2018 14:06
      Highlight Da gäbe es fürs Textverständnis auch nicht gerade eine Bestnote. Die pensionierte Lehrerin, wird explizit erwähnt.
      44 4 Melden
    • road¦runner 28.05.2018 14:16
      Highlight Hoffe das war nicht ernst gemeint, denn die Dame ist pensioniert. Lesen, nicht nur Bildchen gucken 😉
      37 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anded 28.05.2018 12:12
    Highlight "Pensionierte Englischlehrerin schreibt Trump einen Brief zur Sicherheit in Schulen, kriegt einen nicht von Trump persönlich verfassten Standardbrief als Antwort und korrigiert und veröffentlicht diesen aus Frust..."
    44 17 Melden
  • Adumdum 28.05.2018 12:08
    Highlight Albern, ein und derselbe Fehler 11 mal korrigiert... OMG, this is so LAME. 😴
    35 26 Melden
    • Fabio74 28.05.2018 22:41
      Highlight wo ist 11x derselbe Fehler.... ?
      0 1 Melden
  • Evan 28.05.2018 11:51
    Highlight Natürlich gehört da ein gehöriges Stück Selbstinszenierung dazu, zu dem was die Frau abzieht, aber eigentlich hat sie Recht. Ein Brief von offizieller Stelle müsste eigentlich nahezu fehlerfrei geschrieben werden. Und auch wenn hauptsächlich "nation" falsch geschrieben wurde, ein modernes Textprogramm markiert dies automatisch als Fehler, wenn man denn wirklich nicht im Stande ist, die korrekte Schreibweise selber zu erlernen.
    31 2 Melden
  • walsi 28.05.2018 11:51
    Highlight Ich dachte bei Briefen geht es im Wesentlichen um den Inhalt des geschriebenen. Natürlich sollte man auf die Rechtschreibung achten, besonders wenn durch Schreibfehler der Inhalt verändert werden sollte. In der Regel ist es aber so, wenn die Rechtschreibung beanstandet wird ist man mit dem Inhalt des geschriebenen einverstanden, sonst müsste man sich ja nicht über die Schreibfehlern aufregen.
    7 38 Melden
    • Fabio74 28.05.2018 22:42
      Highlight Also wenn ich ein offizielles Dokument vom Staat erhalte, dann erwarte ich nicht ein Brief auf dem Niveau eines 10-Jährigen, mit einem zwar sinngemässen Text aber voller Fehler, sondern ein fehlerfreies und sauberes Dokument.
      Aber manche sind mit wenig zufrieden.
      7 1 Melden
  • LeChef 28.05.2018 11:31
    Highlight Und Trump beantwortet natürlich jeden der zigtausend Briefe, die das Weisse Haus täglich erhält; selbst ;)
    93 16 Melden
    • Fabio74 28.05.2018 11:51
      Highlight Nein aber man sollte fähiges Personal hsben an solcher Stelle
      41 7 Melden
  • Schlingel 28.05.2018 11:20
    Highlight Lächerlich! Wir wissen langsam, dass Trump ein komischer Kauz ist, jedoch finde ich es langsam so zum Kotzen, dass man sich bei jedem Ton von Trump etwas aus den Fingern saugen muss. Ich finde es lächerlich, wie sich hier diese Lehrerin wieder ins gute Licht rücken muss, weil sie ja ein so viel besserer Mensch ist, jetzt wo sie über Trump hergezogen ist. Aber weil das Trump-Bashing ja so In ist, wird sie mit Lob überschüttet. Aber gebracht hat es absolut gar nichts. Man sollte sich lieber kritisch und konstruktiv mit seiner Politik auseinandersetzen anstatt über ein Blatt Papier herziehen....
    222 84 Melden
    • Fabio74 28.05.2018 11:55
      Highlight Darf den nur Trump austeilen und beleidigen? Dürfen nur Rechtsnationale, KKK und Nazis andere verhöhnen und diffamieren?
      Habt ihr irgendein Monopol darauf?
      Warum könnt ihr nur austeilen aber nie einstecken?
      44 38 Melden
    • äti 28.05.2018 12:47
      Highlight .. Trump-Bashing? Nein, und nicht mal Trump-Ton, weil zu anständig verfasst. Übrigens, ein Fakt, die Fehler. Fakts stören plötzlich? Lieber Fakes und Lügen?
      41 24 Melden
    • Therealmonti 28.05.2018 14:35
      Highlight Wieso soll man Trump nicht bashen? Macht er doch selber auch bei jeder Gelegenheit. Und noch viel übler, wenn er zum Beispiel einen Behinderten nachäfft.
      29 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheNormalGuy 28.05.2018 11:12
    Highlight "OMG this is WRONG!"

    Auch erstklassige Schreibkunst.
    102 2 Melden
    • Adumdum 28.05.2018 12:05
      Highlight Yep, and wrong capitalization...
      23 1 Melden
  • Armend Shala 28.05.2018 11:11
    Highlight Und ihr wundert euch immer noch warum Trump gewählt wurde? 😂 Genau wegen solcher dauernden nichtssagenden Artikeln. Statt damals in den Medien die Probleme der Amerikaner zu diskutieren, hiess es einfach monatelang nur scheiss Trump, wähl Clinton.
    72 21 Melden
    • Fabio74 28.05.2018 11:53
      Highlight Das sind Wahlargumente? Fass es nicht.
      Es hiess übrigens 8 Jahre lang von rechts aussen Scheiss Obama und schlimmeres und es hiess aus selbigem Lager Hillary sei kriminell. Es wurden Verbindungen zu Pädophilie gemacht aber das blendet man dann schnell mal aus....oder wie?
      27 14 Melden
    • swisskiss 28.05.2018 13:20
      Highlight Armend Shala: Genauso simpel dieser Artikel ist, darf man Deinen Kommentar zurWahl von Trump betrachten.

      "Die Amerikaner" haben mit mehr als 3 Millionen Stimmen Vorsprung für Clinton gestimmt. Es waren weniger als 1 Million Wechselwähler in den sogenannten "swing states" die die nötigen Elektorenstimmen für Trump lieferten.

      Es waren auch nicht die Medien, die für die Niederlage von Clinton verantwortlich waren.

      Das hat Hillary mit ihrem Verhalten und Aussagen (Basket of deplorables) schon selbst geschafft.
      17 8 Melden
  • Oh Dae-su 28.05.2018 11:10
    Highlight Ihre Korrekturen in allen Ehren, aber wenn die wirklich noch nie etwas schlimmeres gesehen hat in ihrer Karriere als Lehrerin, dann kann es um das Amerikanische Bildungssystem wohl doch nicht so schlecht bestellt sein.
    92 8 Melden
    • äti 28.05.2018 12:42
      Highlight .. ja klar, sie unterrichtet auschliesslich Präsidenten und von denen nur die Grössten aller Zeiten.
      14 10 Melden
  • El diablo 28.05.2018 11:04
    Highlight She must be fun at partys.
    63 14 Melden
    • evah 28.05.2018 13:23
      Highlight *parties
      39 0 Melden
    • El diablo 28.05.2018 14:54
      Highlight Ich wollte mit diesem bewusst eingestreuten Fehler prüfen, wen ich auch nicht auf "Parties" einladen würde *Augenroll*
      9 2 Melden
    • evah 30.05.2018 09:22
      Highlight Of course dear, you tell yourself that.
      0 0 Melden
  • Lukakus 28.05.2018 11:00
    Highlight Auch wenn Trump nicht sehr beliebt ist, finde ich, was diese Lehrerin macht, arrogant und respektlos, zumal das Weisse Haus kein einziges böses Wort über sie verliert. Der Brief scheint in ihrem Interesse zu sein und ist sehr höflich formuliert. Es gibt absolut keinen Grund, herablassend zu werden. Wenn schon sollte sie sich geehrt fühlen.
    94 141 Melden
    • Fabio74 28.05.2018 11:31
      Highlight Sorry wenn das Weisse Haus unfähig ist einen Brief zu schreiben, dann soll man dies auch erwähnen.
      Und ausgerechnet Trump der anstandslos austeilt, darf man nicht kritisieren? Weshalb?
      77 47 Melden
    • Spooky 28.05.2018 11:53
      Highlight @Fabio74
      In deinem Kommentar hat es 3 Fehler.
      Hier die Korrektur:
      "Sorry, wenn das Weisse Haus unfähig ist, einen Brief zu schreiben, dann soll man dies auch erwähnen.
      Und ausgerechnet Trump, der anstandslos austeilt, darf man nicht kritisieren? Weshalb?"
      17 11 Melden
    • bebby 28.05.2018 13:14
      Highlight Die Agressivität mit der hier in Kommentaren über die Lehrerin hergezogen wird, obwohl es eher ein nicht ganz ernsthafter Scherz war, zeigt, dass wir in der Schweiz unterdessen ziemlich viele Fans haben dieses Präsidenten.
      Vermutlich gerade weil Herr Trump viele Schwächen hat, zeigen viele Mitleid mit ihm.
      Es bleibt trotzdem rätselhaft, wie ein Mann mit solch bescheidenen Kompetenzen Präsident werden konnte. Hat er solches Charisma? Es gab ja in der Vergangenheit schon mal einen Mann mit bescheidener Bildung, aber sehr viel Ausstrahlung. Das ist dann nicht so gut gekommen.
      33 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Margherita Turdo 28.05.2018 10:49
    Highlight 😂😂😂😂😂😂😂super
    57 55 Melden
  • Frances Ryder 28.05.2018 10:43
    Highlight "Sie habe never ever einen Text mit so vielen dummen Fehlern gesehen"

    In dem Text hat es genau einen Fehler, der sich mehrmals wiederholt. Ich bin kein Fan von Trump, aber das ist einfach nur erbärmlich, das so aufzubauschen.
    383 124 Melden
    • Lukakus 28.05.2018 11:04
      Highlight Die Behauptung, sie habe an der High School noch nichts Schlimmeres gesehen, kann ja wohl nicht wahr sein. Absolut lächerlich.
      83 12 Melden
    • Fabio74 28.05.2018 11:32
      Highlight Falsch. Es hat mehrere Fehler drin. Lies den Brief und die Korrekturen
      40 50 Melden
    • Gummibär 28.05.2018 12:55
      Highlight Hat mit Präsident Trump wenig zu tun, wohl aber mit der Qualität der Arbeit seines Sekretariats.
      Unter den mexikanischen Sans-Papiers lässt sich sicher einer finden, der einen anständigen englischen Brief verfassen kann. Das wäre dann ein Grund ihm einen Job zu geben und ihn beschleunigt einzubürgern.
      28 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lezzelentius 28.05.2018 10:41
    Highlight Ja wäre irgendwie noch spannend zu sehen, wo und was sie korrigiert hat...
    115 28 Melden
    • Paddiesli 28.05.2018 11:04
      Highlight Das siehst du detailliert im Bild.
      35 12 Melden
    • Vanessa_2107 28.05.2018 14:40
      Highlight Der Brief ist beigelegt???
      7 5 Melden
    • Lunaral 28.05.2018 20:40
      Highlight Der Brief und die Korrekturen sind doch gleich auf dem ersten Foto im Artikel abgebildet?
      4 0 Melden

Immer mehr Good News beim Klimaschutz – ausser in der Schweiz

Der Weltklimarat fordert zu raschem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Viele Städte, Regionen, Unternehmen und Investoren haben wichtige Schritte eingeleitet. Keine gute Falle aber macht die Schweiz.

Der Sommer scheint fast kein Ende zu nehmen. In den nächsten Tagen steigen die Temperaturen im Schweizer Mittelland auf Werte von gegen 25 Grad, und das Mitte Oktober. Damit setzt sich der Trend eines Jahres fort, das ohnehin deutlich wärmer und vor allem trockener ist als der Durchschnitt. In solchen Fällen wird schnell einmal der Klimawandel als Ursache herangezogen.

Nun aber sind Wetter und Klima zwei unterschiedliche Phänomene. Trotzdem werden sie gerne vermischt. «Klimaskeptiker» etwa …

Artikel lesen