International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President-elect Donald Trump waves as he walks out of the elevator in the lobby of Trump Tower in New York, Friday, Jan. 13, 2017. (AP Photo/Evan Vucci)

Der neue Präsident im Trump Tower in New York. Am Freitag zieht er ins Weisse Haus. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

So will Präsident Trump am ersten Arbeitstag mit Obamas Erbe aufräumen

Nach einem freien Wochenende will der neue US-Präsident Donald Trump richtig loslegen. Er dürfte eine Reihe von Anordnungen erlassen, um Massnahmen der Regierung Obama rückgängig zu machen und eigene Wahlversprechen zu erfüllen.



Am Freitag um 12 Uhr Ortszeit ist es soweit: Nach einer turbulenten Übergangsphase wird Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Allzu viel wird an diesem Tag noch nicht geschehen. Trump werde «vier oder fünf Dekrete» unterzeichnen, sagte Pressesprecher Sean Spicer am Mittwoch. Diese betreffen in erster Linie logistische und administrative Massnahmen. Politische Entscheide sind kaum zu erwarten.

Danach wird sich der neue Bewohner des Weissen Hauses erst einmal ein freies Wochenende gönnen, wie er im Interview mit «Times» und «Bild» erklärte, um sich von den Strapazen der Amtseinführung zu erholen. Am Montag will er loslegen. Womit genau, ist unklar. Seine Pläne seien «ein streng gehütetes Geheimnis», schreibt die «Washington Post». Aus früheren Äusserungen kann man jedoch Massnahmen ableiten, die er am ersten Arbeitstag beschliessen könnte.

Einwanderung

Ein schärferes Vorgehen gegen Einwanderer insbesondere aus Lateinamerika war ein zentrales Element von Trumps Wahlkampf. Er steht deshalb unter einem gewissen Zugzwang. Als eine der ersten Massnahmen könnte er zwei Dekrete von Barack Obama annullieren. Sie ermöglichen es Sans-Papiers, die als Kinder in die USA kamen, ihren Status zu legalisieren. Das gilt auch für jene, deren Kinder das US-Bürgerrecht oder eine Aufenthaltsbewilligung besitzen.

epa05717643 Hundreds of demonstrators protest for immigrant rights and against US President-elect Donald Trump during a rally in downtown Los Angeles, California, USA, 14 January 2017. Trump will take office on 20 January and has campaigned to crackdown on illegal immigration.  EPA/MIKE NELSON

Demonstranten protestieren in Los Angeles gegen Trumps Einwanderungspolitik. Bild: MIKE NELSON/EPA/KEYSTONE

Der neue Präsident könnte auch anordnen, dass die geschätzten zwei Millionen illegalen Einwanderer, die straffällig geworden sind, ausgeschafft werden. Wie genau das geschehen soll, ist unklar. Die entsprechenden Gesetze existieren bereits, Trump wird allenfalls eine Beschleunigung anordnen. Weiter könnte er die Aufnahme von syrischen Flüchtlingen stoppen. Möglich ist auch eine symbolische Anordnung zum Bau der ominösen Mauer an der Südgrenze.

Energie/Klimaschutz

Trump will fossile Energien aus heimischer Produktion fördern. Eine erste Massnahme wäre die Rücknahme von Obamas Clean Power Plan. Dieser führte erstmals landesweite Grenzwerte für den CO2-Ausstoss von Kraftwerken ein. Die Kohleindustrie sieht darin einen Grund für ihren Niedergang, obwohl dafür in erster Linie die Förderung von billigem Fracking-Gas verantwortlich ist. Auch dürfte Trump den Bau der von Obama verhinderten Keystone-XL-Ölpipeline anordnen.

FILE PHOTO --  The John Amos coal-fired power plant is seen behind a home in Poca, West Virginia May 18, 2014. With coal production slowing due to stricter environmental controls, the availability of natural gas and a shift to surface mining, the state's coal country has been hit hard with job losses and business closures. Picture taken May 18, 2014.    REUTERS/Robert Galbraith/File Photo

Kohlekraftwerk im Bundesstaat West Virginia. Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Obamacare

Die Abwicklung von Barack Obamas Gesundheitsreform ist ein weiteres Kernstück von Trumps Wahlprogramm. Der republikanisch dominierte Kongress hat erste Schritte eingeleitet. Der neue Präsident könnte auch in diesem Fall vorab symbolische Anordnungen treffen. Ausserdem hat er angekündigt, die Reform nicht einfach abzuschaffen, sondern sie zu ersetzen. Hier sind Konflikte mit den Hardlinern im Parlament absehbar.

Freihandel

Donald Trump will keine Abkommen mehr akzeptieren, die «asymmetrisch» zu Ungunsten der USA sind. Ein erster Schritt wäre die Bekräftigung, dass die transpazifische Partnerschaft TPP «gestorben» ist. Weiter hätte Trump die Möglichkeit, die Neuaushandlung der nordamerikanischen Freihandelszone (NAFTA) anzuordnen. Zu dieser gehören neben den USA Kanada und Mexiko, das spezielle Feindbild von Trump. Unklar ist, ob er einseitig Strafzölle für Importe aus China und Mexiko erlassen wird.

Trumps Wirtschafts-Stunts

Weitere Initiativen sind möglich. In erster Linie scheint Präsident Trump gewillt zu sein, das Erbe seines Vorgängers zu beseitigen und einige seiner Dekrete zu annullieren. Er werde dies «aggressiv» vorantreiben, sagten Leute aus Trumps Umfeld der «Washington Post». Eigene Projekte oder eine «Trump-Vision» müssten warten. Doch schnelles Handeln hat Tücken. Eine der ersten Anordnungen von Barack Obama vor acht Jahren war die Schliessung des Gefangenenlagers Guantánamo. Weil der Kongress den Plan sabotierte, ist es noch heute in Betrieb.

Umfrage

Was erwartest du von den nächsten vier Jahren mit Trump?

  • Abstimmen

3,774 Votes zu: Was erwartest du von den nächsten vier Jahren mit Trump?

  • 31%Ich mag nicht daran denken.
  • 18%Jede Menge Unterhaltung
  • 12%Der wird besser, als ihr ihn dauernd macht. Denn ist der Ruf erst ruiniert, regiert es sich ganz ungeniert.
  • 5%Keine Ahnung. Was mich aber beeindruckt, ist, wie auch die beiden Trump-Gegner im Artikel ihm viel Erfolg wünschen. Das gäbe es in der Schweiz nicht.
  • 12%Der macht es nicht lange. Stichwort: Impeachment.
  • 22%Hier drücken, um das Resultat der Umfrage zu verfälschen.

Das könnte dich auch interessieren:

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zing1973 22.01.2017 16:22
    Highlight Highlight Mit Amerika und dem neuen Präsidenten ist in etwa so vergleichbar wie ein neuer Geschäftsführer in irgend einer Firma. Der neue krempelt die ganze Firma nach seinen Vorstellungen um. So macht es Trump in Amerika.
    Wer die Leidtragenden sind, wissen wir ja in beiden Beispielen.
    1 1 Melden
  • Fischra 21.01.2017 07:51
    Highlight Highlight Ich denke Trump wird sich mit Kaczynski und Konsorten gut verstehen. Vom Erfolg der Vorgänger profitieren und versuchen mit Finanzgeschenken zu trumpfen.
    10 2 Melden
  • mister_michael 20.01.2017 21:11
    Highlight Highlight Geben wir Donald Trump doch einfach eine Chance. Wir haben keine andere Wahl, vielleicht macht er auch das eine oder andere Gute.
    5 14 Melden
    • Cachesito 22.01.2017 00:04
      Highlight Highlight Jawohl und der Samichlaus kommt im Sommer. Das mit diesem Mann nichts Gutes auf die Welt zukommt sollte eigentlich jedem vernünftigen Menschen klar sein. Ignoranten gibt es halt überall, auch bei uns.
      5 0 Melden
  • Midnight 20.01.2017 17:22
    Highlight Highlight Macht ja schon enorm viel Sinn, dass ein Präsident einfach mal so schnell 8 Jahre Arbeit seines Vorgängers rückgängig machen kann. Für mich klingt das nicht sehr demokratisch...
    31 8 Melden
    • Maett 20.01.2017 22:44
      Highlight Highlight @Midnight: in parlamentarischen Demokratien mit Opposition ist das leider gang und gäbe, und damit ein Merkmal von Demokratien. In vielen europäischen Staaten geschehen solche Zerwürfnisse auch nicht gerade selten nach Amtseinführung der Wahlsieger (sofern die bisher die Opposition gestellt haben).

      Das zeigt wieder einmal, dass ein Konsens-Parlament wie des Unseren einfach mehr taugt.
      6 0 Melden
  • Wehrli 20.01.2017 16:02
    Highlight Highlight Keine Angst: Donald nimmt erst mal ein freies Wochenende. Und dann Ferien. Und dann findet er den Schlüssel nicht mehr zum Hotel White House. Und dann gibt der den ganzen Seich Mike Pence und geht wieder Pussy grabben ...
    21 22 Melden
    • Baba 21.01.2017 05:30
      Highlight Highlight Wishful thinking...
      3 5 Melden
  • Herbert Anneler 20.01.2017 13:44
    Highlight Highlight Alles hat ein Ende, aber die Wurst hat zwei. Das macht mir etwas Sorge.
    10 4 Melden
  • Nevermind 20.01.2017 12:25
    Highlight Highlight Live aus Amerika
    Play Icon
    9 8 Melden
  • WalterWhiteDies 20.01.2017 11:46
    Highlight Highlight Ich denke Kandidat Trump wird nicht gleich President Trump sein. Habe etwas Angst, aber ich denke in einer hinsicht wird Trump sicher gut sein. Er wird die Wirtschaft verbessern.
    26 48 Melden
    • Fischra 21.01.2017 07:24
      Highlight Highlight Die Amerikanische Wirtschaft läuft sehr gut. Mit Obama an der Spitze hatte die US Wirtschaft 75 Monate in folge ein Wachstum und in dieser Zeit wurden 11,5 Mio Arbeitsplätze geschaffen. Da sind die Million Arbeitsplätze welche Trump schaffen will nichts. Und "nein" die Arbeitsplätze welche er jetzt schon geschaffen haben will mit seinen Drohungen gegen Firmen, wurden schon vorher geschaffen. Jetzt versucht er es einfach als sein Erfolg zu verbuchen.
      7 2 Melden
  • Triumvir 20.01.2017 10:32
    Highlight Highlight Der Horror kann beginnen. Mein Mitgefühl liebe Einwohnerinnen der USA...Vielleicht wird ja alles halb so schlimm, doch es bestehen leider berechtigte Zweifel...
    61 43 Melden
    • Hiroto Inugami 20.01.2017 14:36
      Highlight Highlight Und was kümmert dich das? Such dir ein Hobby, danke!
      11 55 Melden
    • Echo der Zeit 20.01.2017 17:05
      Highlight Highlight @Hiroto Inugami - Ha Ha scheinst wohl auch keins zu haben.
      25 3 Melden
    • Fischra 21.01.2017 07:28
      Highlight Highlight @hiroto inugami: Blitzermeister? So muss sich Trump fühlen. Und er merkt es auch nicht.
      4 1 Melden
  • SemperFi 20.01.2017 09:59
    Highlight Highlight Bei aller Sympathie für watson: dieser Artikel ist jetzt wirklich unnötig und der Titel falsch. Die Mutmassungen, was Trump am ersten Tag ändern will, können wir Leser auch selber anstellen, dazu brauche ich keinen Journalisten. Gäbe es nicht echte News?
    74 32 Melden
  • Butzdi 20.01.2017 09:37
    Highlight Highlight Er macht ja erst mal Ferien, denn eigentlich will er ja nur die Macht und nicht die Verantwortung.
    Wann bringt ihr eigentlich endlich einmal etwas über die Anhörungen seiner Kabinettsmitglieder? Es ist haarsträubend, was DeVos, Carson und andere da von sich geben.
    86 18 Melden
  • Stichelei 20.01.2017 09:22
    Highlight Highlight Das Stichwort in eurer Abstimmung, dass Trump es nicht lange machen wird heisst "Impeachment". Inauguration ist heute um 18:00 Uhr.
    40 4 Melden
    • Adrian Eng 20.01.2017 09:34
      Highlight Highlight Da hast du sehr recht. Wir habens korrigiert, merci!
      26 11 Melden
    • User01 20.01.2017 10:31
      Highlight Highlight Oups, und ich dachte, Watson meint mit dieser Option "er wird es nicht lange machen (wird wohl schon während der Inauguration erschossen)" 😳
      33 7 Melden
  • Taliscaolila 20.01.2017 09:18
    Highlight Highlight Seine ersten zwei Tage als Präsident nimmt er sich frei?🤔 Fängt ja schon vielversprechend an😒
    50 24 Melden
    • Oberon 20.01.2017 12:39
      Highlight Highlight Warum nicht, er hat jetzt mindestens 4 Jahre Zeit die USA zu reformieren. Ob er das schafft werden wir sehen, ich bin gespannt und hab mal Popcorn auf Lager.
      17 4 Melden
    • Midnight 20.01.2017 17:27
      Highlight Highlight In Hollywood haben sie schon Dollarzeichen in den Augen 🤑🤑
      1 1 Melden
  • Hiroto Inugami 20.01.2017 09:11
    Highlight Highlight Endlich hat Amerika einen Macher an der Spitze und nicht wie Obama, einen gescheiterten Schönredner.
    40 222 Melden
    • Hiroto Inugami 20.01.2017 09:51
      Highlight Highlight ..und ich dachte immer, die Leute informieren sich bevor sie was schreiben?!
      21 95 Melden
    • Fabio74 20.01.2017 09:57
      Highlight Highlight Also wenn twitterm = Macher ist, dann hast recht. Aber euch Fans reichen ja markige Worte für feuchte Träume
      73 18 Melden
    • Hiroto Inugami 20.01.2017 10:15
      Highlight Highlight Aha, ihm gehört so ziemlich alles in New York, wahrscheinlich hat er es geschenkt bekommen. Selber gemacht hat er dies ja auf keinen Fall, das kann ja jeder:-)
      15 81 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scooby doo 20.01.2017 09:04
    Highlight Highlight Irgendwie sehe ich parallelen zum pc spiel SimCity vor xx jahren.. .. Wenns nicht klappte fing man einfach neu an! Inkl erdbeben,hurrikan und godzila! Hoffe es wird nicht so enden unter donald trump.......
    41 9 Melden
    • zsalizäme 20.01.2017 14:51
      Highlight Highlight Hoffe natürlich auch nicht, dass es so endet. Aber wenn es auf eine von dir genannte Art Enden soll, hoffe ich, dass Godzilla kommt.
      15 0 Melden
    • manta 20.01.2017 16:30
      Highlight Highlight Oder der gefürchtete Sim City Supergau.
      7 0 Melden
  • SkyBound 20.01.2017 08:59
    Highlight Highlight Nehme schon mal mein Popcorn hervor
    23 8 Melden
  • Marco Rohr 20.01.2017 08:53
    Highlight Highlight 'Aus früheren Äusserungen kann man jedoch Massnahmen ableiten, die er am ersten Arbeitstag beschliessen könnte.'

    Konjunktiv, aha. Einmal mehr eine reisserische Headline, die verspricht, Fakten zu liefern, dann aber doch nur Aufgewärmtes präsentiert.
    68 20 Melden
  • Meitlibei 20.01.2017 08:52
    Highlight Highlight Der eine erlässt was, sein Nachfolger macht es Rückgängig, der nächste wird wieder diese Änderung ändern usw. Das ist ja so richtig Sinnvoll. Es ist doch nur ein Schwanzvergleich der Parteien.
    82 2 Melden
    • Samy Kulturattentat D 20.01.2017 11:03
      Highlight Highlight Wohl eher diamentral auseinandertriftende Interessen
      9 2 Melden
    • Wehrli 20.01.2017 16:35
      Highlight Highlight Trump hat kleine Hände ... er würde den Vergleich wohl verlieren ...
      1 3 Melden
    • Fabio74 20.01.2017 16:39
      Highlight Highlight Dort wo er zu kurz geraten ist muss man die überkompensieren mit markigen Worten
      1 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

70'000 Hassnachrichten – Schweizer Journalist gerät ins Visier von Rechtsextremen

Am Sonntag postete der profilierte Journalist Fabian Eberhard auf Twitter ein Video von einem Aufmarsch in der polnischen Hauptstadt Warschau. Dort hatten sich am Wochenende aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Polens vom ungarisch-österreichischen Kaiserreich 200'000 Menschen versammelt. Zu den Rednern gehörte Polens Staatspräsident Andrzej Duda.

Als Organisatoren des Umzugs fungierte unter anderen die Gruppe «National-Radikales Lager» («Obóz Narodowo-Radykalny», …

Artikel lesen
Link to Article