DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trumps Pressesprecher Sean Spicer ist unzufrieden mit der Presseberichterstattung.
Trumps Pressesprecher Sean Spicer ist unzufrieden mit der Presseberichterstattung.Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

So würden unsere Trump-Artikel aussehen, wenn wir auf Sean Spicer hören würden

Immer so negativ: Sean Spicer, der Pressesprecher von Donald Trump, streitet sich gerne mit den Medien. Sie hätten zum Beispiel die Menge am Inauguration-Day absichtlich heruntergespielt, um Trump bloss zu stellen. Also hat «Washington Post»-Redakteurin Alexandra Petri einen 10-Punkte-Plan aufgestellt, wie man Trump-gerechten Journalismus betreibt. Zeit unsere eigenen Artikel zu überarbeiten.
01.02.2017, 10:3501.02.2017, 21:38

Trump und sein Pressesprecher Sean Spicer greifen immer wieder die liberale Presse an und werfen ihnen vor, eine Kampagne gegen sie zu fahren. An vorderster Front: Die «Washington Post». Ihre Lieblingsschlagwörter in der Social-Media-Schlacht sind «Fake News», «Dishonest» und «Biased».

Trumps Chefstratege Stephen Bannon bezeichnet die Medienlandschaft sogar als die treibende «Oppositionspartei», die lieber mal «den Mund halten und eine Weile einfach nur zuhören» soll. Immer wieder macht sich die neue US-Administration so ihrem Ärger darüber Luft, dass die Medien negativ über sie berichte. 

Nun hat die Journalistin Alexandra Petri den 10-Punkte-Plan erstellt, wie man Trump und seinen Pressesprecher in Zukunft mit der Medienberichterstattung zufriedenstellen könnte. Wir haben ihn auf Deutsch übersetzt:

Die 10 Punkte:
1. Donald Trump hat immer recht.

2. Negative Adjektive wie «gefährlich» oder «kümmerlich» vermeiden, dafür mehr Wörter wie «männlich», «riesig» und «unglaublich» benutzen.

3. Donald Trump kann sich auch widersprechen, denn sein Geist ist riesig.

4. Wenn Trump etwas sagt, meint er es stets gut. Es ist also falsch, ihn einfach zu zitieren, man muss es so schreiben, dass es stimmt und grossartig ist.

5. Wenn Trump etwas liebt, wird er stets zurück geliebt. Trump liebt Frauen und Frauen lieben Trump. Punkt.

6. Trumps Haar ist nicht nur echt, es ist auch anbetungswürdig.

7. Trump hat grosse Hände. Grossartige Hände. Fantastische Hände.

8. Fakten sprechen oft gegen Trump, darum sollte man sie tunlichst vermeiden.

9. Trumps Wort genügt, Faktencheck ist also reine Zeitverschwendung.

10. Kritik erwünscht, solange es sich dabei um uneingeschränktes Lob handelt.

Damit die Artikel von watson in Zukunft den Ansprüchen von Trump, Spicer und Bannon entsprechen, haben wir die Aufmachung von acht alten Artikel überarbeitet. Bitteschön, Mister President:

Trump wird verklagt:

first image
second image
twister icon

Trump im Wahlkampf:

first image
second image
twister icon

Brisante Informationen:

first image
second image
twister icon

Der erste Militäreinsatz:

first image
second image
twister icon

Trumps Aktionismus:

first image
second image
twister icon

Trump und Folter:

first image
second image
twister icon

Trumps Berater:

first image
second image
twister icon

Trumps Aussenpolitik:

first image
second image
twister icon

«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste:

1 / 78
«Gleicher Scheiss, anderes Jahrhundert» – Die besten Schilder der Frauenproteste
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus
01.02.2017 11:10registriert Dezember 2014
Ihr hättet Euch wenigstens die Mühe machen können es wirklich so aussehen zu lassen als ob es echte News von Splicer wären.

Bei "Trump wird verklagt" wäre es zwar auch "Trump wird verklagt" gewesen. Aber man hätte schreiben können "Und der nächste Versuch. Dieses Mal versuchen selbsternannte "Verfassungsrechtler" den demokratisch gewählten Präsidenten mittels Klage loszuwerden.
Dieser undemokratische Angriff, dürfte jedoch wie üblich verpuffen"
761
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
01.02.2017 10:59registriert Juli 2016
"Die Fakten sprechen oft gegen Donald Trump, deshalb sollte man sie tunlichst vermeiden". 😂
683
Melden
Zum Kommentar
avatar
Murky
01.02.2017 12:32registriert März 2015
Das war jetzt etwas platt. Ich hätte es jetzt tatsächlich noch spannend gefunden wie sie es wirklich gerne hätten. Also plusminus derselbe Inhalt, aber andere Aussage. Sozusagen den Unterschied zwischen objektiver, kritischer Berichterstattung und Propaganda Journalismus.
643
Melden
Zum Kommentar
13
Kidnapping, Missbrauch, Bestechung – Wie lange muss R. Kelly hinter Gitter?

Im Missbrauchsprozess gegen den einstigen Pop-Superstar R. Kelly (55) soll am Mittwoch (ab 16.30 Uhr MESZ) an einem Gericht in New York das Strafmass verkündet werden. Eine Jury hatte den Musiker im vergangenen Jahr in allen neun Anklagepunkten – darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung – für schuldig befunden. Kelly wies die Vorwürfe stets zurück. Er hatte nicht selbst ausgesagt, den Prozess aber im Gerichtssaal verfolgt.

Zur Story