DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zur Witzfigur geworden:  Senator Ron Johnson.
Zur Witzfigur geworden:  Senator Ron Johnson.Bild: AP/AP

Eine Geheimgesellschaft an der Spitze des FBI?

Das Trump-Lager dreht durch: Die Paranoia bei Republikanern, Fox News und Breitbart hat Ausmasse wie in der berüchtigten McCarthy-Ära erreicht.
26.01.2018, 08:1726.01.2018, 08:57

Ron Johnson, republikanischer Senator aus dem Bundesstaat Wisconsin, galt bis vor kurzem als Konservativer, aber auch als Politiker, mit dem man halbwegs vernünftig zusammenarbeiten konnte. Nun ist er zur Witzfigur geworden: Er trat zunächst aufgeregt vor die TV-Kameras und erklärte, er habe soeben von einem Informanten erfahren, an der Spitze des FBI gebe es eine «Geheimgesellschaft», deren Ziel es sei, die Regierung zu stürzen.

Senator Ron Johnson bei seinem peinlichen TV-Auftritt.Video: YouTube/Tea Partier

Wenig später trat Senator Johnson erneut vor die Kameras, diesmal nicht so so aufgeregt, aber sichtlich betreten. Von einer «Geheimgesellschaft» könne man nicht wirklich sprechen, erklärte er nun. Was den angeblich top seriösen Informanten betrifft, gab er kleinlaut zu: Es würden sich halt merkwürdige Menschen bei ihm melden. Was war geschehen?

Die «Geheimgesellschaft», von der Johnson sprach, wird in einem SMS zwischen Peter Strzok und Lisa Page erwähnt. Strzok war Mitglied des Mueller-Teams, wurde aber ausgeschlossen, als diese SMS entdeckt wurden. Page ist Anwältin, die ebenfalls zeitweilig für das FBI tätig war.

Das Liebespaar im Auge des Hurrikanes: Peter Strzok und Lisa Page.
Das Liebespaar im Auge des Hurrikanes: Peter Strzok und Lisa Page.

Die beiden hatten ein Verhältnis miteinander und tauschten tausende von Liebesbotschaften aus. Einmal ist darin auch scherzhaft von einem Treffen einer «Geheimgesellschaft» die Rede. Gemeint war natürlich ein Rendez-vous.

Das Liebespaar ist seit Wochen die Basis für eine Schmutzkampagne gegen den Sonderermittler Robert Mueller, denn sie bringen in ihren SMS deutlich ihre Abscheu vor Trump zum Ausdruck. Doch auch Polizisten und Anwälte dürfen politische Ansichten haben. Verstösse gegen ihre Dienstpflicht haben beide nicht begangen, und wie erwähnt: Strzok wurde sofort aus dem Muller-Team entfernt, als die SMS-Botschaften bekannt wurden.

Aus diesen SMS und anderen nicht bekannten Quellen hat ein Team von republikanischen Abgeordneten unter der Leitung von Devin Nunes ein Memorandum verfasst. Nunes ist der ehemalige Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, der in den Ausstand treten musste, weil er sich zunächst im Weissen Haus angebliche Geheimdokumente übergeben liess, die er danach als grosse Enthüllung in eben dieses Weisse Haus zurücktrug.

Hat jedes Mass verloren: Sean Hannity.Video: YouTube/Alex Sanchez

Der Inhalt des Memos wird geheim gehalten, es gibt jedoch gezielte Indiskretionen an Trump-hörige Medien. Sie berichten Schlimmes: Es handle sich um eine «vom Staat gesponserte Sabotage», viel, viel schlimmer als Watergate, berichtet etwa Sean Hannity auf Fox News.

Das dubiose Memo des Devin Nunes

Immer dringlicher wird daher die Veröffentlichung dieses Memos gefordert, das weder vom FBI verfasst noch von ihm autorisiert worden ist. Es scheint so dubios zu sein, dass selbst das von den Republikanern beherrschte Abgeordnetenhaus bisher seine Veröffentlichung verweigert hat.

Hannity ist mittlerweile eine Art informeller Anführer der Hetze gegen Robert Mueller geworden, einem hochdekorierten Ex-Marine und eingeschriebenen Republikaner, wohlgemerkt. So lächerlich die Kampagne gegen ihn erscheinen mag, so gefährlich ist sie mittlerweile geworden.

Joseph McCarthy (links) und sein Scherge Roy Cohn, ein früher Mentor von Donald Trump.
Joseph McCarthy (links) und sein Scherge Roy Cohn, ein früher Mentor von Donald Trump.Bild: AP

Hannity & Co. gehen weiter als alles, was man sich selbst von Fox News gewohnt ist. Es lässt sich mit der Hysterie der McCarthy-Ära vergleichen. Joseph McCarthy war ein glühender Anti-Kommunist, der auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges mit falschen Anschuldigungen und Show-Prozessen das Leben von Zehntausenden anständiger Bürgerinnen und Bürgern zerstörte.

Übriges: Einer von McCarthys Schergen war der Anwalt Roy Cohn, ein früher Mentor von Donald Trump.

Wenn die Anwälte es erlauben...

Die Tatsache, dass die Anti-Mueller-Kampagne aus dem Ruder läuft, ist ein deutliches Indiz dafür, dass der Sonderermittler nahe an den inneren Machtzirkel gekommen ist. Es hat wahrscheinlich eine orchestrierte Aktion gegeben, Mueller in die Irre zu leiten. Seit der ehemalige Berater George Papadopoulos, der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn und wahrscheinlich auch der ehemalige Chefstratege Steve Bannon die Seiten gewechselt haben, droht dieses Komplott aufzufliegen.

Das Trump-Lager hat Grund zur Panik. Der Präsident selbst gibt sich nach derweil wie vor gelassen. Vor seinem Abflug nach Davos erklärte er, er sei jederzeit bereit, mit dem Sonderermittler zu sprechen, auch unter Eid. Allerdings fügte er hinzu, selbstverständlich nur, wenn ihm dies seine Anwälte erlauben würden. Diesen Film allerdings, den kennen wir bereits.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wilhelm Dingo
26.01.2018 08:47registriert Dezember 2014
Die gesuchte Schattenregierung ist eher bei den Vertretern des Grosskapitals zu finden.
12211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simon
26.01.2018 08:38registriert Januar 2014
Auch andere Grossmächte sind schon an sich selbst gescheitert, da brauchts nicht einmal eine Bedrohung von aussen.
744
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denk nach
26.01.2018 09:59registriert Juli 2016
Wie kommt man an solche SMS? Wer hat diese Leute ausspioniert?
295
Melden
Zum Kommentar
18
Leiche weist 60 Schusswunden auf – erneut schwarzer Mann bei US-Polizeieinsatz getötet

Erneut sorgt in den USA ein Polizeieinsatz für Empörung, bei dem ein schwarzer Mann erschossen wurde. Die Polizei in Akron im Bundesstaat Ohio veröffentlichte am Sonntag mehrere Videos des Einsatzes am 27. Juni. Die Beamten lieferten sich an dem Abend mit dem 25 Jahre alten Jayland Walker eine Verfolgungsjagd. Als der Mann schliesslich sein Auto verliess, um zu Fuss weiter zu flüchten, feuerten Polizisten Dutzende Schüsse ab. Nach Polizeiangaben weist die Leiche des 25-Jährigen 60 Schusswunden auf. Es war offen, wie oft genau er getroffen wurde, da es sich auch um Ein- und Austrittswunden von Kugeln handeln könne.

Zur Story