International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image provided by the Marine Nationale (French Navy) shows migrants aboard a rubber boat after being intercepted by French authorities, off the port of Calais, northern France, Tuesday, Dec. 25, 2018. French authorities have rescued eight migrants, including two children, whose engine failed as they tried to sneak across the English Channel to Britain. (Marine Nationale via AP)

Flüchtlinge auf einem Gummiboot im Ärmelkanal. Bild: AP/AP

40 Flüchtlinge im Ärmelkanal gerettet



Insgesamt 40 Flüchtlinge in fünf Booten sind am ersten Weihnachtstag im Ärmelkanal zwischen Grossbritannien und Frankreich gerettet worden. Darunter waren auch mehrere Kinder.

Die Geretteten waren trotz Winterwetters auf der stark befahrenen Schifffahrtsroute unterwegs. Der Ärmelkanal ist zwischen Calais und Dover rund 40 Kilometer breit.

Bild

Bild: https://www.google.com/maps/@51.0800176,1.5390118,8z

Die Flüchtlinge waren in der Nacht oder den frühen Morgenstunden unter anderem in Schlauchbooten entdeckt worden. Alle wurden medizinisch versorgt. Nach Angaben des Innenministeriums in London gaben sie an, aus dem Irak, Iran und Afghanistan zu stammen.

Auch französische Behörden waren an den Aktionen beteiligt. Sie retteten sechs Erwachsene und zwei Kinder aus Seenot gut 20 Kilometer nördlich der Hafenstadt Calais. Ihr Boot hatte einen Motorschaden.

Flüchtlinge versuchen immer wieder, vom Kontinent aus nach Grossbritannien zu gelangen. Das britische Innenministerium sprach von organisierter Kriminalität. Man arbeite eng mit den französischen Behörden zusammen, um den Schlepperbanden das Handwerk zu legen. (sda/dpa)

Der Dschungel von Calais ist plattgewalzt

Anni Lanz – die älteste Schlepperin der Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Armend Shala 26.12.2018 14:11
    Highlight Highlight Das ist Menschenschieberei. Völlig gegensätzliche Kultur unter Zwang vermischen zu wollen mit dem Begriff „Diversität“, ausbaden kann das dann aber die normale Bevölkerung, aber nicht die Bänkler oder Anwälte in ihren geschlossenen Siedlungen, welche ihre Kinder auf Privatschulen schicken.
    Benutzer Bild
  • Brett-vorm-Kopf 26.12.2018 12:27
    Highlight Highlight Ich weiss, jetzt kommt gleich wieder der Shitstorm angeflogen... aber sollten wir in so einem Fall nicht eher von (illegaler) "Migration" als von "Flüchtlingen" reden?
    Man "flüchtet" nicht von einem sicheren, freien Land Frankreich in das sichere, freie Land England.
    Wenn die dort Verwandte haben gibts doch sicher entsprechende Verfahren und Programme (Familiennachzug).
  • Effersone 26.12.2018 12:09
    Highlight Highlight Klassisch. Von Frankreich nach England und man ist immernoch ein Flüchtling... Vor was genau flüchteten sie aus Frankreich?

    Danke jedenfalls für den Bericht. Zeigt wieder einmal auf, dass für die Erreichung des Wunschlandes auch Kinderleben aufs Spiel gesetzt wird.
  • Queen C 26.12.2018 00:11
    Highlight Highlight Wovor sind sie geflohen? Von Frankreich aus notabene...
    Unsäglich, was diese Leute ihren Kindern zumuten. Und das, weil sie einfach um jeden Preis in ihr Wunschland gelangen wollen.
    Hier kann wohl niemand von purer Verzweiflung als Fluchtgrund sprechen.
    Hat es im Mittelmeer evtl. auch ähnlich gelagerte Leute darunter?
  • Andi Amo 25.12.2018 22:47
    Highlight Highlight Wieso wollen die alle weiter nach England?

Wie der Emir von Dubai seine eigenen Kinder entführt und gefoltert hat

Schwere Vorwürfe gegen den Emir von Dubai: Das höchste Gericht in Grossbritannien wirft Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktum vor, seine zwei Töchter entführt und gefoltert zu haben. Mohammed kämpfte gegen die Veröffentlichung des Urteils – vergebens.

Entführung, erzwungene Rückkehr, Folter und eine Einschüchterungskampagne: Der oberste Gerichtshof Grossbritanniens veröffentlichte am Donnerstag eine Reihe von Urteilen, die den Emir von Dubai schwer belasten.

Scheich Mohammed versuchte vergebens, die Urteile aus der Öffentlichkeit fernzuhalten. Er bestand darauf, dass der Fall eine Privatangelegenheit sei. Das Gericht entschied jedoch, dass der Fall von öffentlichem Interesse sei. Ausserdem wurde dem Emir vorgeworfen, nicht «offen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel