DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attentäter Khuram Butt trat in TV-Doku auf

1 / 7
Attentäter Khuram Butt trat in TV-Doku auf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Er posierte mit der «IS»-Flagge im Regent's Park: Das ist der Jihadi-Killer von London

Khuam «Abs» Butt ist der Attentäter im Arsenal-Shirt. Der Geheimdienst hatte ihn schon lange im Visier. Der Anti-Terror-Chef verteidigt die Polizei. 
06.06.2017, 03:2206.06.2017, 13:10

Erst Gewehrsalven von Polizisten konnten am Samstagabend das Gemetzel von Khuram Shazad Butt alias «Abs» bei der London Bridgte stoppen, nachdem er und seine zwei Mitstreiter sieben Menschen getötet hatten. Dabei hatten ihn die Sicherheitsbehörden seit Monaten auf dem Radar. 1,2 Millionen Zuschauer sahen den Mann 2016 am Bildschirm. Der 27-jährige gebürtige Pakistani entrollte in der von Channel 4 ausgestrahlten TV-Doku «The Jihadis next door» eine Flagge des «IS» im Londoner Regents-Park.

Butt bei  «Jihadis next door»

Video: streamable

Mohammed Shamsuddin, Anführer der Islamisten-Gruppe, kündete in der Doku an, dass über dem Sitz des britschen Premierministers schon bald die Flagge des sogenannten «islamischen Staates» wehen werde. 

Der Film ist nur einer der Anhaltspunkte, die auf die Radikalisierung von Butt hindeuteten.

Die weiteren Alarmzeichen 

  • Eine Nachbarin meldete Butt laut englischen Medien der Polizei. Er soll versucht haben, ihre Kinder zu radikalisieren. Dies indem er ihnen Süssigkeiten angeboten habe. 
  • Ein mit Butt persönlich bekannter Mann soll 2015 der Anti-Terror-Hotline der Polizei mitgeteilt haben, dass sich dieser durch «IS»-Videos im Internet radikalisiert habe. Der «Independent» zitiert ihn mit der Aussage: «Ich hatte meinen Teil getan. Die Sicherheitsbehörden taten nichts.»
  • Butt wurde sogar aus einer Moschee geworfen. Dies weil er Muslime beschimpft haben soll, die sich an den Unterhauswahlen beteiligen wollten.  Demokratie sei «unislamisch», wetterte der Attentäter. 
  • Er betitelte Muslime als ungläubig, wenn sie keinen Bart trugen

Abs stammt ursprünglich aus Pakistan, hatte eine Frau und zwei Kinder. Er arbeitete im administrativen Bereich von KFC und früher bei den Londoner Transportunternehmen. Er war Fan von Arsenal FC und besass einen Abschluss in Betriebsökonomie. 

Wieso konnte die Polizei den Killer nicht frühzeitig stoppen? 

Scotland Yard bestätigt, dass Butt seit längerer Zeit überwacht worden sei . Man habe aber keine Hinweise gefunden, dass der 27-Jährige ein Blutbad plane. Ein Tipp auf einer Terror-Hotline genüge nicht, jemanden festzunehmen. «Es gab keine konkreten Hinweise, dass ein Anschlag geplant ist.»  

Das wissen wir über den zweiten Attentäter

Polizeibild von Rachid Reduane.
Polizeibild von Rachid Reduane.
Bild: EPA/

Bei dem zweiten Attentäter handelt es sich um Rachid Redouane der sich laut diversen Medienberichten als Marokkaner und als Libyer ausgegeben haben soll. Er habe ausserdem den Namen Rachid Elkhdar verwendet und ein anderes Geburtsdatum, wonach er erst 25 Jahre alt gewesen wäre. Redouane und Butt lebten laut der Polizei im multi-ethnischen Londoner Stadtteil Barking, wo die Polizei am Sonntag und Montag mehrere Razzien vorgenommen hatte.

Redouane lebte zuvor in Irland und soll mit einer schottischen Frau zusammen gewesen sein. Der Polizei war er vor den London-Anschlägen nicht aufgefallen. 

Den Namen des dritten Attentäters haben die Behörden bislang noch nicht bekannt gegeben. (amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie ist die jüngste Bürgermeisterin Afghanistans – und sie lässt sich nicht einschüchtern

Zarifa Ghafari führt in Afghanistan eine Stadt mit 14'000 Einwohnern*. Nun besucht sie die Schweiz. Eine Begegnung.

Todesangst hatte Zarifa Ghafari das letzte Mal vor rund zwei Monaten, eine Gasexplosion im Haus ihrer Eltern in Kabul, Afghanistan, und sie, die versuchte, das Feuer an ihren Beinen zu ersticken. Ausgerechnet an einer Gasexplosion wäre sie fast gestorben, die 27-jährige Frau, der der IS und die Taliban androhen, sie zu ermorden.

Ghafari wurde vor neun Monaten zur jüngsten Bürgermeisterin Afghanistans ernannt, vom Präsidenten persönlich. Nun sitzt sie in Basel in ihrem Hotelzimmer, ein paar …

Artikel lesen
Link zum Artikel