wechselnd bewölkt
DE | FR
34
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
England

Boris Johnson beurlaubt Parlament: Das musst du zum Brexit-Chaos wissen

Anti-Brexit supporters continue to participate in a late evening protest in front of the Houses of Parliament in central London, Wednesday, Aug. 28, 2019. British Prime Minister Boris Johnson maneuver ...
Premierminister Boris Johnson schickt das Parlament in den Urlaub und provoziert damit Proteste in der Bevölkerung. Bild: AP

Ferien fürs Parlament: 3 Dinge, die du zum Chaos in Grossbritannien wissen musst

Der britische Premierminister Boris Johnson will das Parlament lahmlegen. Dahinter steckt eiskaltes Kalkül. Ein Überblick.
29.08.2019, 02:5829.08.2019, 09:13
Helene Obrist
Folge mir

Im Vereinigten Königreich geht es gerade drunter und drüber. Seit rund einem Monat im Amt, sorgt Premierminister Boris Johnson derzeit für Aufruhr. Johnson hat dem Parlament in London zwei Monate vor dem geplanten Brexit eine Zwangspause verordnet.

Von Mitte September bis Mitte Oktober sollen im britischen Parlament keine Sitzungen stattfinden. Königin Elizabeth II. stimmte am Mittwoch einem Antrag Johnsons zu, die traditionelle Parlamentspause bis zum 14. Oktober zu verlängern.

3 Dinge, die du darüber wissen musst:

Warum hat Johnson das Parlament in die Ferien geschickt?

Das britische Unterhaus tagt in mehreren Sitzungsphasen. Traditionell dauern die Phasen jeweils ein Jahr. Die aktuelle Phase läuft aber bereits seit dem Sommer 2017 – das ist die längste Phase seit 400 Jahren. Gemäss Johnson sei es nun Zeit für eine neue Sitzungsphase – zuvor will er sein Regierungsprogramm vorstellen.

epa07798883 (FILE) - Britain's Prime Minister Boris Johnson speaks at a press conference at the G7 summit in Biarritz, France, 26 August 2019 (reissued 28 August 2019). According to reports, British g ...
Schickt sein Parlament kurzerhand in die Ferien: Premierminister Boris Johnson.Bild: EPA

Doch hinter der Beurlaubung steckt mehr.

Johnson will einen Brexit erwirken – egal ob geregelt oder ungeregelt. Bereits vor seiner Wahl zum Premierminister setzte sich Johnson für einen harten Brexit ein. «No ifs or buts» sagte er damals. Nun setzt er sein Versprechen in Taten um. Er will den Austritt Grossbritanniens aus der EU am 31. Oktober durchziehen – notfalls auch ohne Austrittsabkommen.

Was bedeutet die Beurlaubung konkret?

Die Mehrheit des Parlaments will einen ungeregelten Brexit ohne jegliche Austrittsabkommen verhindern. Mit der von Johnson auferlegten Zwangspause sinken aber die Chancen für die Opposition, ein Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit durchzubringen. Und das Parlament kann seine eigene Beurlaubung nicht mit einer Abstimmung verhindern. Die Abgeordneten können einzig versuchen, ein Gesetz zu verabschieden, welches das Brexit-Datum nach hinten verschiebt oder einen No-Deal-Brexit verhindert. Doch dafür könnte die Zeit nun knapp werden.

Brexit
Die Zeit wird knapp: Am 31. Oktober soll England aus der EU austreten – wenn vorher keine Alternative ausgehandelt wird. Bild: shutterstock.com

Denn wenn das Parlament wieder Sitzungen abhalten darf, wird es bereits Mitte Oktober sein. Die Zeit bis zum 31. Oktober wird dann kaum reichen, einen geregelten Brexit zu erwirken. Johnson betonte zwar, dass «das Parlament die Chance haben wird, über das Regierungsprogramm und seinen Umgang mit dem Brexit vor dem EU-Gipfel zu debattieren», doch daran glaubt bislang kaum jemand.

Was sind die Reaktionen auf Johnsons Blockade?

Fassungslosigkeit und Empörung: So lassen sich die Reaktionen auf die von Johnson verordnete Zwangsbeurlaubung beschreiben. Binnen Stunden wurden am Mittwochabend eine Online-Petition gegen Johnsons Entscheid lanciert – unterzeichnet wurde sie bereits von mehr als einer Million Menschen.

Anti-Brexit supporters gather outside the Prime Minister's residence 10 Downing Street in London, Wednesday, Aug. 28, 2019. British Prime Minister Boris Johnson asked Queen Elizabeth II on Wednesday t ...
Noch am selben Abend versammelten sich an der Downing Street in London zahlreiche Demonstranten. Bild: AP

In mehreren Städten gingen am Mittwochabend Tausende Menschen auf die Strassen. In London versammelten sich Demonstranten nahe des Parlaments und von Johnsons Amtssitz in der Downing Street. Sie forderten ein Ende des «Putsches» und schwenkten Europafahnen.

Parlamentspräsident John Bercow sprach von einem «Frevel gegen die Verfassung». Der frühere Schatzkanzler Philip Hammond twitterte: «Zutiefst undemokratisch.» Es sei eine Schande, wenn das Parlament davon abgehalten werde, der Regierung in Zeiten einer nationalen Krise auf die Finger zu schauen.

Mit Material von sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie britische Promis zum Brexit stehen

1 / 19
Wie britische Promis zum Brexit stehen
quelle: jon furniss photography/invision/ap/invision / jon furniss photography
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

EU-Ratspräsident Tusk beweist Galgenhumor

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chraebu
29.08.2019 05:05registriert März 2015
Die Geister, die ich rief...
1088
Melden
Zum Kommentar
avatar
Majoras Maske
29.08.2019 06:50registriert Dezember 2016
Wenn es wirklich zum harten Brexit während dieser staatsstreichähnlichen Phase kommt, dann wird die Gesellschaft entgültig kaputt gehen. Und Boris, der vollmundig versprach die Demokratie wiederherzustellen, weil er die Kontrolle von Brüssel zurücknimmt, hat die britische Demokratie dann zerstört. Obwohl er nicht mal gewählt ist. Die Tory-Abgeordnete müssen sich wirklich überlegen, als was sie genau in die Geschichte eingehen wollen.
9728
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shabaqa
29.08.2019 03:08registriert Juni 2016
"veruschen": Der passiert mir auch ständig. Gut zu wissen, dass ich nicht allein bin, liebe Helene :-)
374
Melden
Zum Kommentar
34
Spekulationen um Ukraine-Verteidigungsminister – das Nachtupdate ohne Bilder

Ukraines zuletzt umstrittener Verteidigungsminister Olexij Resnikow dürfte noch in dieser Woche in ein anderes Ressort wechseln. Das verlautete am Sonntagabend aus den Reihen der ukrainischen Präsidentenpartei Diener des Volkes. Wie deren Fraktionschef David Arachamija mitteilte, soll Resnikow auf den Posten des Ministers für strategische Industrie versetzt werden. Neuer Verteidigungsminister soll der bisherige Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, werden. Eine offizielle Bestätigung zu dem Wechsel gab es zunächst nicht.

Zur Story