DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der illegalen Einwanderer in die EU sinkt um über die Hälfte

20.02.2018, 22:19

Die Zahl der illegalen Einwanderer in die Europäische Union hat sich nach Angaben der EU-Grenzschutzbehörde Frontex im vergangenen Jahr mehr als halbiert. 204'219 Menschen überquerten im Jahr 2017 illegal die EU-Aussengrenzen.

Das entspricht einem Rückgang von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie , heisst einem am Dienstag in Warschau vorgestellten Frontex-Bericht zu entnehmen ist. Im Jahr 2016 waren rund 511'000 Menschen illegal in die EU eingereist. Im Jahr 2015 hatte deren Zahl bei 1.8 Millionen gelegen.

Die Zahl der illegalen Grenzübertritte sei 2017 aber immer noch höher gewesen als in den Jahren vor 2014 und dem Beginn der Flüchtlingskrise, heisst es in dem Bericht. Der «Druck» auf die Aussengrenzen der EU bleibe «hoch».

Fast zwei Drittel aus Afrika

Ein Rückgang der illegalen Zuwanderung im Jahr 2017 wurde vor allem auf der östlichen Mittelmeerroute verzeichnet – und damit auch über den Balkan. Zudem habe der Migrationsdruck auf der zentralen Mittelmeerroute seit Juli deutlich nachgelassen.

Frontex führt dies auf die veränderte innenpolitisch Lage in Libyen zurück. Allerdings seien in der zweiten Jahreshälfte wieder mehr Flüchtlingsboote von Tunesien und Algerien aus in Richtung Europa aufgebrochen.

Ein deutlicher Anstieg der illegalen Zuwanderung wurde hingegen über das westliche Mittelmeer beobachtet, heisst es in dem Bericht. Hier hätten sich die Zahlen im Vergleich zum Jahr 2016 mehr als verdoppelt. Laut Frontex waren innere Probleme in Marokko, einem der Haupttransit-Länder Richtung Spanien, der Grund dafür.

Nicht zuletzt sei gegen Ende des vergangenen Jahres die Zahl der Migranten aus Afrika schnell angewachsen. Fast zwei Drittel der illegalen Zuwanderer in die EU kamen daher laut Frontex von diesem Kontinent – vor allem aus Marokko, Algerien und Tunesien. (sda/afp)

Gar nicht so schlecht! Flüchtlinge lernen das Alphornspielen

Video: srf/SDA SRF

World Press Photo 2018

1 / 25
Wer gewinnt den «Oscar» für das Foto des Jahres?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vor zwei Wochen infizierte sich Bolsonaros Guru mit dem Coronavirus – jetzt ist er tot

Der als Guru des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro geltende Olavo de Carvalho ist im Alter von 74 Jahren in den USA gestorben. «Mit grossem Bedauern teilt die Familie von Professor Olavo de Carvalho die Nachricht von seinem Tod am Abend des 24. Januar in der Region von Richmond, Virginia, mit, wo er im Krankenhaus lag», hiess es in einem Tweet auf dem Profil Carvalhos am Dienstag. Die Todesursache wurde darin nicht genannt.

Zur Story