International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06849321 A handout photo made available by the German Government shows German Chancellor Angela Merkel (L) talking with Spanish Prime Minister Pedro Sanchez (C) and Greek Prime Minister Alexis Tsipras on the sidelines of the second day of an European Council summit in Brussels, Belgium, 29 June 2018. EU countries' leaders met on 28 and 29 June for a summit to discuss migration, the installation of asylum-seeker processing centers in northern Africa, and other security and economy related topics including Brexit.  EPA/GUIDO BERGMANN / GERMAN GOVERNMENT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Angela Merkel, Pedro Sanchez und Alexis Tsipras am Freitag in Brüssel. Bild: EPA/GERMAN GOVERNMENT

Merkel sieht Forderungen der CSU nach EU-Gipfel als erfüllt 



Kanzlerin Angela Merkel erwartet nach den Ergebnissen des Brüsseler EU-Gipfels eine Entspannung im erbitterten Asylstreit mit der CSU.

Die Beschlüsse zum Grenzschutz, zu zentralen Sammellagern und die Abkommen zur Rückführung von Migranten erfüllten die Forderungen der Schwesterpartei, sagte die CDU-Chefin am Freitag nach Ende des Treffens in Brüssel.

Die 28 Staats-und Regierungschefs hatten sich nach gut 13-stündigen Verhandlungen am frühen Morgen auf eine verschärfte Migrationspolitik geeinigt. Von der CSU kamen danach erste zustimmende Signale in Richtung CDU. Eine endgültige Entscheidung in dem Konflikt und damit über die Zukunft der schwarz-roten Koalition wird aber erst am Wochenende erwartet.

Merkel sagte, wenn alles umgesetzt werde, sei dies «mehr als wirkungsgleich». Sie griff damit eine Schlüsselformulierung von Innenminister und CSU-Chef Horst Seehofer auf. Dieser hatte mit Zurückweisungen von Flüchtlingen an der deutschen Grenze schon ab Juli gedroht, die bereits in einem anderen Land registriert sind - falls es keine «wirkungsgleichen» Ergebnisse auf EU-Ebene geben sollte.

Die EU einigte sich auch unter dem Eindruck der deutschen Regierungskrise. Künftig können demnach gerettete Bootsflüchtlinge in zentralen Sammellagern in der EU untergebracht werden. Ähnliche Lager in Nordafrika werden geprüft. Die Grenzschutzagentur Frontex soll schon bis 2020 verstärkt, die EU-Aussengrenzen sollen stärker abgeriegelt werden.

Merkel sagte, durch die Beschlüsse und zusätzliche Absprachen mit einzelnen Ländern wie Spanien und Griechenland seien «substanzielle Fortschritte» erzielt worden. Es sei auf dem Gipfel gelungen, extrem unterschiedliche Interessen zusammenzubinden.

Steffen Seibert, Sprecher von Angela Merkel, verkündet das Abkommen mit Spanien und Griechenland. 

Bereits am Freitagabend und am Samstag wollte Merkel CDU und CSU sowie die SPD informieren. Am Sonntag wollen die Parteigremien von CDU und CSU in getrennten Sitzungen zusammenkommen. Dann wird mit Entscheidungen gerechnet. Die Sozialdemokraten begrüssten die von Merkel ausgehandelten Ergebnisse.

Die Kanzlerin machte deutlich, dass sich an ihrer Grundeinstellung zur Asylfrage nichts geändert habe. Deutschland dürfe «nicht unilateral, nicht unabgestimmt und nicht zu Lasten Dritter» handeln. (cma/sda/dpa)

Hundert Vermisste nach Untergang von Flüchtlingsboot vor Libyen

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der Küste Libyens sind am Freitag etwa hundert Menschen vermisst worden. Wie Überlebende und die libysche Küstenwache berichteten, befanden sich rund 120 Flüchtlinge auf einem Schlauchboot, das etwa sechs Kilometer von der Küste Libyens entfernt kenterte.

Drei Babys seien aus dem Wasser tot geborgen worden. 16 Menschen seien bei dem Unglück gerettet worden, teilte die Küstenwache mit.

Das Schlauchboot sei am Morgen von der Küste bei Garaboulli rund 50 Kilometer östlich von Tripolis aus in See gestochen, sagten Überlebende. Wenige Stunden später habe sich eine Explosion an Bord ereignet und der Motor sei in Brand geraten.

Das Schiff habe Wasser aufgenommen. Verzweifelte Insassen hätten sich an einem Teil des Bootes oder Treibstoffkanister geklammert. Laut Küstenwache wurden sie von Fischern entdeckt, die die Marine alarmierten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Endlich wieder Land unter den Füssen

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 30.06.2018 10:04
    Highlight Highlight Die Merkel schafft das!
  • Kubod 29.06.2018 22:06
    Highlight Highlight Auf dem Gipfel wurde nichts Neues beschlossen. Allenfalls hat man sich in der Meinung bestärkt, geltendes Recht anzuwenden und dabei gegenseitig auf die Schultern geklopft. Die AFD wird happy sein.
    Wenn die Leben von potentiellen Flüchtlingen gerettet werden sollen, muss verhindert werden, dass sie den gefährlichen Weg gehen.
    Mit Abschreckung, Hilfe vor Ort und dem Unterbinden der Geschäfte der Schlepper. Und dazu zähl ich ausdrücklich die NGO Schipper, die sich an ihrer Gutmenschlichkeit berauschen und im Rausch die ernüchternde Wirkung ihres onanistischen Tuns nicht sehen wollen.
  • pun 29.06.2018 15:55
    Highlight Highlight Ganz toll! Das verarmte Griechenland erpressen, damit noch mehr Flüchtlinge ohne jegliche Perspektive auf der Strasse leben müssen, nur damit sich ein paar rechte Bürgerinnen und Bürger in ihrem Rassismus bestätigt sehen. Bravo!

    Und wer jetzt gleich wieder einen Herzkasper kriegt, sollte sich mal damit beschäftigen, unter welchen Umständen AsylbewerberInnen in Griechenland leben müssen. Selbst die anerkannten Flüchtlinge leben auf der Strasse und selbst die GriechInnen finden keinen Job.
    • piatnik 29.06.2018 17:39
      Highlight Highlight aber sie sind in sicherheit vor dem sie geflüchtet sind oder?
    • narasimhaji 29.06.2018 23:16
      Highlight Highlight diese armen asylbewerbenden... wann wird ihnen endlich geholfen

EU-Parlament will Cannabiseinsatz in der Medizin vorantreiben

Das EU-Parlament will den Einsatz von Cannabis in der Medizin vorantreiben. Eine entsprechende Entschliessung nahmen die Europaabgeordneten am Mittwoch in Strassburg an. Darin fordern sie mehr finanzielle Förderung für Cannabis-Forschung und eine klare rechtliche Definition des Begriffs «medizinisches Cannabis».

Die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten sollten finanzielle und rechtliche Hindernisse abbauen, vor denen der Einsatz von Cannabis in der Medizin stehe.

«Zu oft wird der Freizeitkonsum …

Artikel lesen
Link zum Artikel