International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Staaten diskutieren härtere Gangart gegen Migranten

Mehr «International»



Migrants rest in front of an abandoned warehouse in Belgrade, Serbia, Wednesday, Jan. 25, 2017. Hundreds of migrants have been sleeping rough in freezing conditions in downtown Belgrade looking for ways to cross the heavily guarded EU borders. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Flüchtlinge am 25. Januar in Belgrad, Serbien. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

In der Flüchtlingskrise suchen die EU-Staaten nach rechtlichen Möglichkeiten, deutlich härter gegen unerwünschte Migranten vorzugehen. Denkbar sei, den illegalen Zuzug oder Aufenthalt in Europa strafbar zu machen, heisst es in einem Ideenpapier, über das die EU-Botschafter an diesem Mittwoch in Brüssel beraten sollten.

Auch Sanktionen gegen Arbeitgeber von illegal eingereisten Migranten seien denkbar, heisst es in dem Papier, das der Nachrichtenagentur DPA vorliegt. Das Dokument wurde vom aktuellen EU-Vorsitzland Malta erstellt und mit EU-Ratspräsident Donald Tusk abgestimmt. Es soll der Vorbereitung des EU-Gipfels am 3. Februar in Malta dienen, bei dem Migration eines der Hauptthemen ist.

In dem Papier wird auch angedeutet, dass die EU nach Möglichkeiten suchen könnte, völkerrechtliche Schutzregeln für Migranten aufzuweichen. «Komplexe rechtliche Fragen» werfe das völkerrechtlich verankerte Prinzip des «Non-Refoulement» auf, schreiben etwa die Autoren.

Dieses Prinzip sieht vor, dass Staaten Asylsuchende oder Flüchtlinge nicht in Länder zurückschicken dürfen, in denen ihnen eine Gefahr für Freiheit oder Leben droht, die sich aus ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit einer sozialen Gruppe oder politischen Überzeugungen ergibt.

Die EU-Kommission könnte Auslegungen dieses Prinzips prüfen, die «den Umständen in Krisensituationen besser Rechnung tragen», heisst es in dem Dokument. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise waren 2015 mehr als eine Million Migranten nach Europa gekommen.

(sda/dpa)

«International Migrant Day»: Menschen anno 2016 auf der Flucht 

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 31.01.2017 21:58
    Highlight Highlight Noch härter vorgehen? In der letzten Woche sind vier Männer im offiziellen griechischen Lager Moria erfroren oder an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben. In Belgrad zählt gar niemand, wieviele erfriefen, in Ungarn ziehen sie die aufgegriffenen Migranten aus, übergiessen sie bei Minustemperaturen mit Wasser und schicken sie zurück nach Serbien, Stacheldraht überall (aber über Trumps Mauer motzen😳) von Athen bis Mecklenburg werden Asylunterkünfte angezündet - viel Spiel liegt da nicht mehr drin. Vielleicht noch Gas?
  • Angelo C. 25.01.2017 19:51
    Highlight Highlight Ja, es ist erwachen angesagt, das mag sich zwischenzeitlich auch Angela Merkel bewusst geworden sein 🤔!

    Einerseits tangiert die Massenimmigration von reinen Wirtschaftsflüchtlingen letztlich doch den inneren Zusammenhalt in der EU, zumal ja noch immer Abertausende offenbar nicht in andere Länder ausserhalb Griechenland und Italiens verteilbare Migranten, die niemand übernehmen will.

    Andererseits sind Zukunftsvisionen von jährlicher Übernahme weiterer hunderttausender oder gar Millionen von Migranten, ohne Anrecht auf Asyl, nicht mehr mehrheitsfähig und nun ist realistisches Denken angesagt.
    • Amboss 26.01.2017 08:02
      Highlight Highlight "Erwachen", "realistisches Denken"

      Solche Schlagworte kann jeder herausposaunen. Werde doch konkret. Was möchtest du? Wie umsetzen?

      Ich denke mal, es gibt genügend Leute/Regierungen/Staaatschefs, die "wach" sind.
      Aber mit "wach" sein und "realistisch Denken" ist kein einziges Problem gelöst...
    • Angelo C. 26.01.2017 09:53
      Highlight Highlight Merkwürdiges Ansinnen an mich - bin ich Staatschef der EU 🙄?!

      Und "wach" konnte man die ja bis jetzt kaum nennen, da sie es duldeten, dass Europa den Laden nicht im Griff hat, aufgegriffene Flüchtlinge im Taxidienst übers Mittelmeer nach Italien führt, anstatt sie an der libyschen Küste wieder abzusetzen. Und anstelle dessen zahllose Wirtschaftsmigranten zu Hundertausenden unverteilt in Griechenland und Italien zu lagern.

      Und weil dies mittelfristig nicht nur den Bestand der EU sondern auch den Kontinent per se bedroht, beraten SIE (nicht ich) - wie gelesen - ENDLICH über eine Lösung 🤓!

    • Amboss 26.01.2017 10:26
      Highlight Highlight @Angelo:
      Lies mal das, da findest du einige Antworten, weshalb dies nicht so einfach ist.

      https://www.proasyl.de/news/internationales-recht-eu-muss-bootsfluechtlinge-retten-und-aufnehmen/


      Versteh mich nicht falsch. Auch ich bin der Meinung, dies kann nicht ewig so weitergehen.

      Aber wie lösen wir das Ganze? Keine Ahnung. Wir werden uns wohl mal die Frage stellen müssen. Wollen wir die Menschenrechte einhalten oder nicht.
      Ja -> weiter wie bisher
      Nein -> dann könnte man wirksam gegen Flüchtlinge vorgehen - aber man wäre dann nicht mehr das "gute Europa"

      Was möchtest du?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Majoras Maske 25.01.2017 19:21
    Highlight Highlight Es wäre ausserordentlich wünschenswert, wenn die EU endlich einheitliche Migrationsregeln hätte und zudem sollte nur noch ein europäisches Asyl existieren (das zwar gemäss klaren Regeln ist, aber auch fair). Dann würde endlich die Schlepperei innerhalb von Europa enden und die Asyllasten könnten fair verteilt werden, statt sie nur einigen Ländern aufzuzwingen. Und notfalls kann man es ja wie mit Eurocorps machen, dass alle Länder freiwillig mitmachen können, aber nicht müssen.
  • Wilhelm Dingo 25.01.2017 18:22
    Highlight Highlight Es wäre ganz einfach: Migranten welche aus wirtschaftlichen Gründen zu uns kommen wollen, nicht kooperativ, nicht integrationswillig oder straffällig werden sind unerwünscht und werden konsequent ausgeschafft.
    • Bene86 25.01.2017 19:39
      Highlight Highlight Natürlich wäre dies das Normalste. Nur wohin damit, ohne Ausweis?
    • Maett 25.01.2017 20:39
      Highlight Highlight @Bene86: unbegrenzte Abschiebehaft bis ihnen wieder ihr Herkunftsland einfällt, inklusive der freiwilligen Ausreise dahin (ob mit oder ohne Papiere, Formalitäten können sie in ihrem Heimatland klären).

      Damit ist niemand gezwungen eine Haft anzutreten, ausser denen, die ihre (dann wohl berechtigte) Abschiebung sabotieren.
    • MaxHeiri 25.01.2017 20:51
      Highlight Highlight @Wilhelm: Gibt Länder wie der Tschad, die für ein kleines Handgeld fast jederman aufnehmen würden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • flubi 25.01.2017 18:01
    Highlight Highlight oh wie schön!
    Sie beginnen zu diskutieren.
    • Wilhelm Dingo 25.01.2017 21:02
      Highlight Highlight Dabei wirds bleiben denn die Wirtschaft hat ein Interesse an potentiell billigen Arbeitskräften.

Ende für Rettungsschiff Aquarius – NGOs können nicht mehr weiter operieren

Die Nichtregierungsorganisationen «Médecins sans frontières» (MSF) und «SOS Méditerranée» haben am Donnerstagabend offiziell angekündigt, mit dem Schiff Aquarius keine weiteren Flüchtlinge mehr zu retten.

In der Pressemitteilung heisst es: «In den letzten zwei Monaten, als die Menschen weiterhin auf dem Seeweg auf der tödlichsten Migrationsroute der Welt flohen, blieb der Aquarius im Hafen und konnte seine humanitäre Arbeit nicht verrichten. Dies ist das Ergebnis einer anhaltenden Kampagne, …

Artikel lesen
Link zum Artikel