International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

London, Madrid, Paris, Brüssel: Islamistischer Terror in Europas Metropolen



London, Madrid, Paris, Brüssel - seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA stehen auch europäische Metropolen im Fokus islamistischer Attentäter. Mehrfach diente der öffentliche Nahverkehr als Ziel.

ISTANBUL – Januar 2016

Flowers are seen placed in front of the Obelisk of Theodosius where Tuesday's suicide bomb attack took place at Sultanahmet square in Istanbul, Turkey January 13, 2016. REUTERS/Osman Orsal

Ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reisst im historischen Zentrum Istanbuls zwölf Deutsche mit in den Tod. Der Angreifer zündet die Bombe mitten in einer deutschen Reisegruppe nahe der Hagia Sophia und der Blauen Moschee.
Bild: OSMAN ORSAL/REUTERS

PARIS – November 2015

French special forces evacuate people, including an injured man holding his head, as people gather near the Bataclan concert hall following fatal shootings in Paris, France, November 13, 2015. REUTERS/Christian Hartmann

Bei einer Serie koordinierter Anschläge in Paris töten Kommandos der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) 130 Menschen. Sie richten ein Massaker im Musikclub «Bataclan» an, beschiessen Bars und Restaurants. Während des Fussball-Länderspiels Frankreich-Deutschland sprengen sich am Stade de France drei Attentäter in die Luft.
Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

PARIS – Januar 2015

French Republican guards stand during a ceremony at Place de la Republique square to pay tribute to the victims of last year's shooting at the French satirical newspaper Charlie Hebdo, in Paris, France, January 10, 2016. France this week commemorates the victims of last year's Islamist militant attacks on satirical weekly Charlie Hebdo and a Jewish supermarket with eulogies, memorial plaques and another cartoon lampooning religion.  REUTERS/Yohan Valat/Pool      TPX IMAGES OF THE DAY

Erst im Januar 2015 waren bei einem Attentat auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» in Paris zwölf Menschen gestorben. Zu dem Anschlag bekannte sich die Terrororganisation Al-Kaida.
Bild: POOL/REUTERS

MOSKAU – März 2010

A man places a candle in memory of the subway blasts victims outside the Lubyanka Subway station, which was earlier hit by an explosion, in Moscow, Monday, March 29, 2010.  Two explosions blasted Moscow's subway system Monday morning as it was jam-packed with rush-hour passengers, killing at least 37 people, emergency officials and news agencies said. (AP Photo/Sergey Ponomarev)

Selbstmordattentäterinnen sprengen sich in zwei Zügen der Moskauer U-Bahn in die Luft und reissen wenigstens 40 Menschen mit in den Tod. Bei einem Selbstmordanschlag auf dem Flughafen Domodedowo sterben im Januar 2011 mindestens 37 Menschen. Hinter beiden Anschlägen steckte Russlands Staatsfeind Nummer eins: der islamistische Terrorist Doku Umarow aus Tschetschenien.
Bild: AP

LONDON – Juli 2005

British police forensic experts walk away from the wreckage of a double-decker London bus which was ripped apart by an explosion in Russell Square in central London, Thursday, July 7, 2005. Four blasts rocked the London subway and tore open a packed double-decker bus during the morning rush hour Thursday, sending bloodied victims fleeing in the worst attack on London since World War II. Three U.S. law enforcement officials said at least 40 people were killed and London hospitals reported more than 350 wounded in the terror attacks. (KEYSTONE/AP PHOTO/Max Nash)

Vier Muslime mit britischem Pass zünden in der Londoner U-Bahn und einem Bus Sprengsätze. 56 Menschen sterben, etwa 700 werden verletzt.
Bild: AP

MADRID – März 2004

** FILE ** Rescue workers remove a victim from a train at Atocha train station after explosions rocked three stations in Madrid in this March 11, 2004, file photo. The trial of the Madrid train bombings that killed 191 people in Spain's worst terrorist attack will begin Feb. 15 in Madrid. Twenty nine suspects, most of them Moroccan nationals, will take the stand in Spain as the result of Spanish Judge Juan del Olmo's nearly two-year investigations.(AP Photo/Peter Dejong, File)

Bei islamistisch motivierten Bombenanschlägen auf Pendlerzüge in Madrid sterben 191 Menschen, rund 1500 werden verletzt.
Bild: AP

(whr/sda/dpa)

Tote bei Terroranschlägen in Brüssel

Terror in Belgien

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Link zum Artikel

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Link zum Artikel

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Link zum Artikel

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Link zum Artikel

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbritannien kündigt höchste Militärausgaben seit dem Kalten Krieg an

Grossbritannien will künftig wieder so viel Geld für Rüstung ausgeben wie zuletzt zum Ende des Kalten Krieges. «Die internationale Situation ist gefährlicher und kompetitiver als zu jeder anderen Zeit seit dem Kalten Krieg und Grossbritannien muss zu seiner Geschichte und zu seinen Verbündeten stehen», sagte der britische Premier Boris Johnson einer Mitteilung von Mittwochabend zufolge. «Um das zu erreichen, müssen wir unsere Ressourcen hochrüsten.»

Daher sollen zusätzlich zum angestrebten …

Artikel lesen
Link zum Artikel