DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moderator Seth Meyers rollt schon mal den roten Teppich aus.
Moderator Seth Meyers rollt schon mal den roten Teppich aus.Bild: Willy Sanjuan/Invision/AP/Invision

Mit unseren Tipps für die Golden Globes kannst du Wetten abschliessen!

Wir haben Dutzende, nein, Hunderte von Quellen studiert, verglichen, gegeneinander abgewogen – um euch das Wichtigste über die wichtigsten Filmpreise vor den Oscars verraten zu können. Vertraut uns einfach.
05.01.2018, 19:49

1. Der rote Teppich ist die Show

Es gibt für uns mal wieder keine Chance, in der Nacht von Sonntag auf Montag die Golden Globes zu schauen – ausser wir sind Sky-Abonnenten. Aber ein klitzekleines soziales Medium hat sich aufgemacht, zwei Stunden lang den roten Teppich zu begleiten. Nämlich das auf Deutsch besser als «Gesichtsbuch» bekannte Facebook (unter «Golden Globes»).

Zwischen Mitternacht und zwei Uhr früh sollen da die schönsten, farbenprächtigsten Videos zu sehen sein, Stars werden so intim wie nie aus den Intimzonen ihres Lebens plaudern, Drogendealer werden sie währenddessen mit Drogen versorgen, exotische Tiere werden hochbeinig und pfauenfedrig zwischen ihnen wandeln. Und alle Kinder, die entweder Angelina Jolie zur Mutter oder Will Smith zum Vater haben, werden auf Blockflöten die «Bohemien Rhapsody» spielen. Vielleicht.

Symbolbild für «pfauenfedrig»

Bild: EPA

2. Schwarz ist das neue Gold

Okay, auch wenn Facebook dabei sein und der Teppich deswegen rot anlaufen wird – die Menschen darauf kommen heuer recht integral in Schwarz. Es ist ihr «stiller Protest» gegen den strukturellen Sexismus in Hollywood à la Harvey Weinstein. Erst waren es die Damen, die ankündigten, dass sie alle in Schwarz kommen, jetzt ziehen die Herren solidarisch mit. Obwohl, waren die in früheren Jahren bunt? So richtig? Wer kein Schwarz trägt, wird sich erklären müssen. Das dürfte unangenehm werden.

Schwarzes Kleid betrachtet sich im Spiegel

3. Dies sind die Favoriten

Bester Film (Drama)

  • «The Shape of Water», Regie: Guillermo del Toro, 7 Nominierungen, darunter auch beste Regie. Inhalt: Stumme Putzfrau verliebt sich in einem Schreckenslabor des Kalten Kriegs in Fischmann. Fantasy-Thriller-Romanze aus den 60ern. – Soll bitte gewinnen.
  • «The Post», Regie: Steven Spielberg, 6 Nominierungen, darunter auch beste Regie. Inhalt: Eine wahre Mediengeschichte aus den 70ern, als es noch keine Fake News gab und aufrichtige Zeitungen wie die «Washington Post» ihre Existenz riskierten, um Amerika aufzuklären und zu retten. In den Hauptrollen: Amerikas unbescholtenstes Duo – Tom Hanks und Meryl Streep. – Könnte gewinnen, da politisches Statement.

«The Shape of Water»

Bester Film (Musical & Komödie)

  • «Lady Bird», Regie: Greta Gerwig, 4 Nominierungen. Inhalt: Sogenannt «unangepasste»17-Jährige in der kalifornischen Provinz. Alle weiteren Details dazu klingen super. Erster Film ever, der auf dem Review-Portal Rotten Tomatoes 99 Prozent positive Kritiken erhielt. – Wird wahrscheinlich gewinnen, okay für uns.
  • «Get Out», Regie: Jordan Peele, 2 Nominierungen. Inhalt: Ein schwarzer junger Mann fährt mit seiner sehr weissen Freundin zu ihren konservativen Eltern. Was dann passiert, ist der Horror! Aber oft auch sehr lustig. Der Überraschungshit von 2017. – Wäre ein Lieblingsgewinner von uns.

«Lady Bird»

Beste Serie

  • «The Handmaid's Tale», 3 Nominierungen. Krasse Dystopie nach dem Roman von Margaret Atwood, Frauen werden zu Gebärsklavinnen reicher Männer gemacht, wer nicht gehorcht, wird grausam gefoltert, eine bigotte Schreckensherrschaft regiert Amerika. Da dies alles gern als Parabel auf Trump gesehen wird, dürfte der Sieg sicher sein. – Wird gewinnen.
  • «The Crown», 2 Nominierungen. Vor einem Jahr wurde die erste Staffel der Serie über die vielen Leiden und raren Freuden der britischen Royals schon zur besten Serie gekürt. Ein erneuter Sieg wäre ein Wunder. Allerdings ist die zweite Staffel über mehrere Folgen noch besser, feiner, raffinierter geworden, und das, obwohl Churchill fehlt. Fabelhafter Job von Netflix. – Sollte gewinnen.

«The Handmaid's Tale»

Beste Miniserie

  • «Big Little Lies», 6 Nominierungen. Inhalt: Äusserst einfühlsame Annäherung an die entsetzlichen Probleme (meist) superreicher Frauen irgendwo in einem dekadenten Kaff am Meer. Lerne: Geld macht echt nicht glücklich, schon gar nicht in der Ehe, ermöglicht aber definitiv die besseren Wohnlagen. – Wird gewinnen.
  • «The Sinner», 2 Nominierungen. Inhalt: Cora (Jessica Biel) ist eine glückliche Ehefrau und Mutter. Bei einem Familienausflug beginnt sie zu morden. Logisch, dass ein Detektiv (Bill Pullman) wissen will, warum. – Wäre eine valable Alternative.

«Big Little Lies»

Beste Hauptdarstellerin Film

  • Meryl Streep in «The Post» (Kategorie Drama) – enges Rennen zwischen ihr und Hawkins.
  • Sally Hawkins in «The Shape of Water» (Kategorie Drama)
  • Margot Robbie in «I, Tonya» (Kategorie Komödie) – wird gewinnen.

«The Post»

Beste Hauptdarstellerin Miniserie & Serie

  • Elisabeth Moss in «Handmaid's Tale» (Kategorie Serie) – wird gewinnen.
  • Maggie Gyllenhaal in «The Deuce» (Kategorie Serie) – sollte eigentlich gewinnen.
  • Nicole Kidman in «Big Little Lies» (Kategorie Miniserie) – darf gewinnen.

«The Deuce»

Bester Hauptdarsteller Film

  • Gary Oldman in «Darkest Hour» (Kategorie Drama) – darf und wird wahrscheinlich gewinnen.
  • Tom Hanks in «The Post» (Kategorie Drama) – könnte aber auch gewinnen.
  • James Franco in «The Disaster Artist» (Kategorie Komödie) – klingt zu gut, um nicht zu gewinnen, zudem hat Franco gerade die Phase seines Lebens, wie er in seiner Doppelrolle in «The Deuce» ganz toll zeigt.

«Darkest Hour»

Bester Hauptdarsteller Miniserie & Serie

  • Kyle MacLachlan in «Twin Peaks» (Kategorie Miniserie) – muss gewinnen!
  • Ewan McGregor in «Fargo» (Kategorie Miniserie) – könnte aber auch gewinnen.
  • Jason Bateman in «Ozark» (Kategorie Serie) – wieso ist der ein Favorit???

«Twin Peaks»

P.S. Hierbei handelt es sich nicht um unsere Wünsche, sondern um ein Kondensat der Visionen, wie sie die englischsprachige Presse in den letzten Tagen geäussert hat. Wie irgendwas im Zusammenhang mit dem schlechten, langweiligen «Breaking Bad»-Imitat «Ozark» jemals für eine Nominierung in Betracht gezogen werden konnte, untertrifft selbst die niederschwelligsten Erwartungen, die wir je an die Golden Globes hatten.

4. Der Moderator ist nicht so moderat wie er scheint

Seth Meyers hat eine politisch pointierte Moderation versprochen. Er kann das. Erinnert ihr euch an die ganzen Sarah-Palin-Imitationen von Tina Fey in «Saturday Night Life» (SNL) während des Wahlkampfs von 2008? An den Spruch «I can see Russia from my house»? Hat alles Seth Meyers geschrieben. Bevor er 2014 mit «Late Night with Seth Meyers» seine eigene Show erhielt, war er der wichtigste Autor von SNL.

Seth Meyers.
Seth Meyers.Bild: AP/NBC

Er ist 44 und mit einer Menschenrechts-Anwältin verheiratet, seine Familie hat tschechische, österreichische, kroatische, schwedische, englische und deutsche Wurzeln.

Hier noch ein besonders hübscher Sketch, den Meyers für SNL geschrieben hat, eine Verarschung der HBO-Serie «Girls»:

«Girls»-Parodie

5. Schau mal, wer da spricht

Reden sind Gold, jedenfalls, wenn etwas so Schönes dabei herauskommt wie Meryl Streeps gediegener Wutanfall gegen Trump letztes Jahr. Er schimpfte sie sofort auf Twitter «eine der überschätztesten Schauspielerinnen».

Aber was ist jetzt zu erwarten? Wie letztes Jahr Meryl Streep wird heuer Oprah Winfrey den Cecil B. DeMille-Award für ihr Lebenswerk und damit eine längere Redezeit erhalten. Ihre Themen könnten sein: Trump, Weinstein, Trump ...

Die einzelnen Awards werden von folgenden (allesamt schwarz gekleideten?) Prominenten verliehen: Penélope Cruz, Gal Gadot, Seth Rogen, Halle Berry, Carol Burnett, Darren Criss, Greta Gerwig, Hugh Grant, Neil Patrick Harris, Chris Hemsworth, Christina Hendricks, Kerry Washington, Isabelle Huppert, Shirley MacLaine, Ricky Martin, Sarah Jessica Parker, Amy Poehler, Edgar Ramírez, J.K. Simmons, Sharon Stone, Aaron Taylor-Johnson, Alicia Vikander, Emma Watson und Kelly Clarkson.

Vom Crush zum Crash – Golden-Globe-Verleiher Hugh Grant am Zürich Film Festival

Video: watson

Dies waren die Golden Globes 2017: So chic präsentierten sich die Stars

1 / 23
Golden Globes 2017: So chic präsentieren sich die Stars
quelle: x00030 / mike blake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Kritik: Polen lässt Journalisten unter Aufsicht in die Grenzregion zu Belarus

Nach langer Kritik will Polen in organisierter Form Journalisten den Zugang zu seiner Grenze zu Belarus ermöglichen. Für die Medienvertreter soll es nun doch begrenzten Zugang geben.

Zur Story