DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkehrte Welt: Im «echten» MI6 ist Q eine Frau und M ein Mann 



This undated publicity photo provided by Sony Pictures shows Judi Dench playing the head of MI6,

In den James Bond Filmen wird M von einer Frau (Judy Dench) gespielt, im echten Leben ist jedoch Q, der Technik-Freak der Bond-Reihe, eine Frau. Bild: AP Sony Pictures

Der Erfinder Q, der den Agenten 007 in den James-Bond-Filmen mit raffinierten technischen Geräten ausstattet, hat beim echten britischen Geheimdienst ein weibliches Pendant.

«In der Realität ist Q eine Frau, und sie wäre begeistert, Sie kennenzulernen, wenn Sie bei uns arbeiten möchten», sagte MI6-Chef Alex Younger laut britischen Medienberichten bei der Verleihung eines Technologie-Preises für Frauen.

«Der technische Schnickschnack, den wir benutzen – oder die operationelle Technologie, wie wir das nennen – übertrifft das Vorstellungsvermögen von Autoren von Spionageromanen.»

MI6-Chef Alex Younger

In den James-Bond-Filmen wurde Q stets von einem Mann dargestellt – im Gegensatz zum Vorgesetzten M, der zwischen 1995 und 2015 von Judi Dench verkörpert wurde. Laut Young verfügt der MI6 über deutlich ausgefeiltere Technologien als die Fantasiefigur James Bond: «Der technische Schnickschnack, den wir benutzen – oder die operationelle Technologie, wie wir das nennen – übertrifft das Vorstellungsvermögen von Autoren von Spionageromanen», sagte Younger. «Die Technologie steht mehr denn je im Mittelpunkt unserer Arbeit.»

Younger appellierte dafür, den «Mythos» James Bond zu überwinden, da dieser die Rekrutierung neuer Mitarbeiter erschwere. «Die gute Seite von Bond ist, dass viele denken, hinter jedem Busch steht ein Agent des MI6», scherzte der Geheimdienstchef. «Aber das Problem ist, dass ein Klischee des MI6-Mitarbeiters entstanden ist – kultiviert, mit Oxford-Studium – während wir in allen Milieus rekrutieren wollen und die besten haben wollen, ganz gleich, welcher Herkunft.» (sda/afp)

Wurden vom männlichen Pendant zur echten Q entworfen: Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

1 / 25
Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Könnte dich auch interessieren: Alles zu James Bond

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Link zum Artikel

Vegan? Glutenfrei? Low-Carb? Vergiss es! Ich empfehle die James-Bond-Diät!

Link zum Artikel

Halt! Lass alles stehen und liegen und schau dir den ersten Trailer zu «James Bond 25» an

Link zum Artikel

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Link zum Artikel

Sie ist da! So tönt Billie Eilish' James-Bond-Ballade

Link zum Artikel

Die Roger-Moore-Bondfilme: Eine Rangliste von YEAH bis MEH

Link zum Artikel

Ich bin Bond-Fan und habe NULL PROBLEM damit, dass 007 eine schwarze Frau wird

Link zum Artikel

«Ja, das war's» – Daniel Craig hört als James Bond auf

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Von 1962 bis heute: Das sind die Bond-Girls

Link zum Artikel

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA und EU planen Tech-Allianz gegen China – mit Folgen für die Schweiz

US-Präsident Joe Biden hat grosse Pläne für seine Europareise. Er will mit der EU einen Handels- und Technologie-Deal vereinbaren und ein Gegengewicht zu China bilden. Das könnte die Schweiz in Zugzwang bringen.

Die Schweiz sonnt sich gerade im Gipfel-Glanz. Mit Genf als Austragungsort des Treffens zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Staatschef Wladimir Putin am nächsten Mittwoch ist ihr ein diplomatischer Coup gelungen. Vieles aber ist nach wie vor unklar, etwa wie lange die Begegnung in der Villa «La Grange» dauern wird.

Biden wird am Dienstag anreisen und Bundespräsident Guy Parmelin sowie Aussenminister Ignazio Cassis treffen. Putins Pläne sind nicht im Detail bekannt. Die Rolle der …

Artikel lesen
Link zum Artikel