International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06196795 US director George Clooney attends the press conference for the movie 'Suburbicon' during the 42nd annual Toronto International Film Festival (TIFF), in Toronto, Canada, 10 September 2017. The festival runs from 07 to 17 September.  EPA/WARREN TODA

Gar kein Fan von Trump: US-Schauspieler Clooney.  Bild: EPA/EPA

«F*** you!» – George Clooney wettert gegen Trump, und zwar so richtig! 

Der Hollywoodstar zeigt sich in einem Interview entzürnt über Aussagen des US-Präsidenten. Aber auch über Hillary Clinton findet er nicht nur gute Worte. 



Inmitten der ganzen NFL-Proteste gegen Trump setzt Film-Ikone George Clooney noch einen drauf. Der US-Präsident hatte die Hollywood-Schauspieler kürzlich pauschal als «liberale Elite» abgestempelt. 

«F*** you. Ich kacke nicht wie Trump auf einer goldenen Toilette. Und habe keinen Stern auf dem Hollywood Boulevard», polterte der 56-jährige Clooney in einem Interview mit Daily Beast. Solche Vorwürfe von einem Typen zu hören, der in den Reichtum hinein geboren worden sei, sei «völlig lachhaft». 

Clooney schilderte, wie er als junger Mann seinen Lebensunterhalt verdienen musste. «Ich bin in Kentucky aufgewachsen, arbeitete während der Nacht im Schnapsladen. Verkaufte an den Haustüren Versicherungen. Darum musste ich lachen, als er mich als ‹Hollywood Elite› verunglimpfte.»

Im Interview kritisierte Clooney auch Hillary Clinton, welche er im Wahlkampf finanziell unterstützt hatte. Sie sei zwar sogar besser qualifiziert gewesen als einst ihr Ehemann.

«Aber kommunikativ war sie schwach. Sie konnte die Dinge einfach nicht beim Namen nennen.»

(amü)

So viel verdient die bestbezahlteste Schauspielerin der Welt

Video: srf

Was sieht noch besser aus als George Clooney und seine Frau? Sein neues Haus!!!

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 27.09.2017 00:13
    Highlight Highlight Ach jetzt kommt die Zeit wo sich jeder in Hollywood, Tv ect. beweisen muss wie sehr er Mr. Trump hasst. Mode der Stars und Sternchen 🙈
  • Spooky 26.09.2017 21:23
    Highlight Highlight "Und habe keinen Stern auf dem Hollywood Boulevard"

    Das macht ihm natürlich zu schaffen, dem stinkreichen, aber superdoofen George Clooney. Kann ich mir gut vorstellen. 😂😱😂

    Er soll doch Ruhe geben und weiterhin schauspielern.
    • New Ling 27.09.2017 12:05
      Highlight Highlight Neid ist doch was Tolles, nicht war??!!
    • Spooky 27.09.2017 15:18
      Highlight Highlight @New Ling
      Schon, aber ich finde, Clooney müsste ja nicht neidisch sein auf Trump. Es geht ihm ja selber auch nicht schlecht. Und eine goldene Toilette könnte er sich auch leisten. Und jammern, weil er keinen Stern auf dem Boulevard hat? 🤔
  • Jokerf4ce 26.09.2017 18:15
    Highlight Highlight Ja Clooney's scheisshaus ist leider nur aus Silber
  • Joe 'Lock the S.O.B.s Up' Biden 26.09.2017 05:22
    Highlight Highlight Naja beide wurden schon vom selben Privatjetpiloten herumgeflogen. Da kann keiner mehr von sich selber sagen er sei nicht ein Teil der "Elite".

«Grüsse aus Wien»: So lacht das Internet über Trumps explodierende Bäume in Österreich

In Kalifornien wüten derzeit verheerende Waldbrände. Warum haben viele andere Länder weniger mit Feuern zu kämpfen? Der US-Präsident liefert eine absurde Erklärung, die auf Twitter für einige Lacher sorgt.

Im Netz sorgt ein Videoausschnitt des US-Präsidenten für Wirbel: Darin spricht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News über die Waldbrände, die derzeit im Westen der USA wüten. Als Grund für das Ausmass der Brände in Kalifornien sieht Trump nicht den Klimawandel, sondern das aus seiner Sicht schlechte Forstmanagement des Staates.

Offenbar um seinen Punkt zu unterstreichen, will der Präsident dann eine Parallele zu Europa ziehen. Dort gäbe es ganze «Wald-Städte» – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel