DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Francois Fillon, former French prime minister and member of Les Republicains political party, delivers his speech after partial results in the second round for the French center-right presidential primary election in Paris, France, November 27, 2016. Fillon, a socially conservative free-marketeer, is to be the presidential candidate of the French centre-right in next year's election, according to partial results of a primaries' second-round vote showed on Sunday.       REUTERS/Philippe Wojazer

Noch vor wenigen Wochen galt der 62-jährige Abgeordnete als so gut wie chancenlos bei der Vorwahl seiner Partei Die Republikaner – jetzt hat er beste Aussichten, 2017 als neuer Staatschef in den Elysée-Palast einzuziehen. Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Der einstige «Mister Nobody» will «Monsieur le Président» werden



Es ist die Stunde des grossen Triumphs für François Fillon: Der frühere französische Premierminister, einst als «Mister Nobody» belächelt, hat sich mit einem haushohen Sieg über seinen Rivalen Alain Juppé die Präsidentschaftskandidatur der Konservativen gesichert.

Noch vor wenigen Wochen galt der 62-jährige Abgeordnete als so gut wie chancenlos bei der Vorwahl seiner republikanischen Partei – jetzt hat er beste Aussichten, 2017 als neuer Staatschef in den Elysée-Palast einzuziehen.

Wirtschaftsliberal und wertkonservativ

Mit einem sehr wirtschaftsliberalen und strikt wertkonservativen Kurs hat Fillon die Wähler des bürgerlich-konservativen Lagers für sich gewonnen: Die 35-Stunden-Woche will der einstige Premier von Staatschef Nicolas Sarkozy abschaffen, Steuern und Abgaben für Unternehmen senken, 100 Milliarden Euro einsparen und 500'000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen.

«Brutal» und «ultraliberal» nannte das sein Kontrahent Juppé, Kritiker verglichen Fillon mit der «Eisernen Lady» Margaret Thatcher in Grossbritannien – doch Fillon liess sich davon nicht beeindrucken: «Mein Projekt ist radikaler und vielleicht auch schwieriger», sagte er in einer TV-Debatte. «Wenn man will, dass das Land wieder auf die Beine kommt, müssen sich alle anstrengen.»

Auch dass Gegner dem überzeugten Katholiken und fünffachen Familienvater erzkonservative Ansichten vorwarfen, liess Fillon kalt. «Ich entschuldige mich nicht dafür, Werte zu haben: Ich glaube an die Familie, Arbeit, die Autorität des Staates.»

France's upcoming presidential primary election candidate of the right-wing party, Francois Fillon walks out the voting booth in a polling station in Paris, Sunday, Nov. 27, 2016, during the second round of the conservative primary election. French conservatives on Sunday are choosing their nominee for next year's vital presidential election from among two former prime ministers with deep experience in government and differing views on how to prevent more terror attacks on French soil. (Eric Feferberg, Pool Photo via AP)

François Fillon will «Monsieur le Président» werden. Bild: AP/Pool AFP

Unerschütterliche Ruhe, sachliche Argumente

Überhaupt liess sich der Politiker mit den buschigen Augenbrauen, 1954 in Le Mans als Sohn eines Notars und einer Historikerin geboren, im Wahlkampf der Republikaner nie aus der Fassung bringen. Seine unerschütterliche Ruhe, seine sachlich vorgetragenen Argumente beeindruckten viele Wähler.

Das erklärte wohl auch den überraschenden Erfolg Fillons in der ersten Runde der Vorwahl am vergangenen Sonntag. Umfragen hatten den 62-Jährigen lange Zeit abgeschlagen auf dem dritten Platz gesehen.

Alle gingen von einem Duell zwischen Juppé und Sarkozy in der Stichwahl aus. Doch in den Tagen vor der ersten Runde legte Fillon eine atemberaubende Aufholjagd hin und gewann die erste Runde sensationell mit grossem Abstand.

So kegelte Fillon Sarkozy aus dem Kandidatenrennen – jenen Mann also, dem er von 2007 bis 2012 treu als Premierminister diente und der ihn in der Zeit abfällig als blossen «Mitarbeiter» bezeichnete. Dass er Sarkozy bei der Vorwahl schlug, dürfte für Fillon eine besondere Genugtuung gewesen sein. Kommentatoren sprachen gar von einer «Revanche».

FILE - In this Thursday, Oct. 27, 2016 file picture, Carla Bruni-Sarkozy caresses the brow of her husband, the former French President and candidate for France's conservative presidential primary, Nicolas Sarkozy, during a campaign meeting in Marseille, southern France. (AP Photo/Claude Paris, File)

Nicolas Sarkozy – neben ihm gingen viele andere unter. Er galt als «Hyperpräsident». Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Hyperpräsident Sarkozy

Die jetzt errungene Präsidentschaftskandidatur der Konservativen ist der vorläufige Höhepunkt in der langen Karriere des Politikers, der meist im Schatten der anderen stand. 1976 war der Staatsrechtler als Mitabeiter eines Abgeordneten in die Politik gegangen. Als dieser starb, übernahm er dessen Wahlkreis und wurde mit 27 Jahren Frankreichs jüngster Abgeordneter.

Eine Reihe von Ministerposten hatte Fillon später inne – darunter nie einen sehr prestigeträchtigen – bis Sarkozy ihn 2007 zu seinem Premierminister machte. Unter dem «Hyperpräsidenten» kam der zurückhaltende Fillon aber kaum zur Geltung.

Nach Sarkozys Wahlniederlage 2012 erlebte Fillon einige der dunkelsten Stunden seiner Karriere: In einer von Betrugsvorwürfen überschatteten Wahl um den Vorsitz der Republikaner-Vorgängerpartei UMP unterlag er seinem Rivalen Jean-François Copé.

Es folgte ein erbitterter Machtkampf, der die Partei an den Rand der Spaltung brachte. Fillon musste schliesslich aufgeben und verschwand lange in der Versenkung.

Geduldig baute der Abgeordnete dann sein Projekt für eine Präsidentschaftskandidatur auf. Ein Projekt, das ihn nun zum ersten grossen Erfolg getragen hat. Als Kandidat der Republikaner nimmt der einstige «Mister Nobody» jetzt die Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr ins Visier. Das Ziel ist klar: Er will «Monsieur le Président» werden. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel