International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das einzige Mysterium der Wahlnacht: Wer ist der Hipster mit Käppi hinter Macron? 



Es war ein historischer Moment: Emmanuel Macron tritt vor die Menschenmenge bei der Glaspyramide des Louvre und hält seine erste Rede als neu gewählter Président de la République. Doch er war an diesem Sonntagabend nicht der Einzige im Blickfeld der Millionen Fernsehzuschauer: Morgan Simon, 31, ist seit dem Anstimmen der Marseillaise, im Anschluss an Macrons Rede, ein Internet-Phänomen. 

Der bärtige Herr im legeren Sweatshirt und Käppi schaffte es, sich auf der Bühne just hinter das zukünftige Staatsoberhaupt Frankreichs und dessen Frau zu stellen – und ist so praktisch auf jedem Foto, und jeder Videoaufnahme, die weltweit über die Bildschirme flimmerte, zu sehen. 

Noch während Macron die Nationalhymne sang, begann auf Twitter bereits die Suche nach dem Mann, der nicht ganz ins präsidiale Bild passen wollte. 

«Wer ist der sehr vornehme Mann mit Kappe, der während der Marseillaise hinter dem Macron-Paar stand? (und so auf jeglichen Fotos zu sehen sein wird!)»

«Das einzige Mysterium der Wahlnacht.»

Und er wurde gefeiert. 

«Der Hipster mit seiner Kappe hinter Emmanuel Macron wird Kultstatus erreichen! Mit seinem Rugbyman-Erscheinungsbild ist ihm eine geniale Fotobombe gelungen.»

«Meinen Respekt für die Fotobombe des Typs mit Mütze und Williamsburg-T-Shirt!»

Das Rätsel wurde mittlerweile gelöst. Morgan Simon ist Pizzaiolo und seit knapp über einem Jahr Teil des erweiterten Teams von «En Marche!». Wenn er nicht Pizzas mache, kümmere er sich hauptsächlich um die Einrichtung der Räumlichkeiten, in denen Veranstaltungen der Partei stattfinden, erzählt er Franceinfo

Vor einem Jahr bin ich «En Marche!» beigetreten. Seither gab es viele schöne Begegnungen und Lacher. 

So nahe wie auf dem Foto steht er dem neuen Präsident aber eigentlich nicht. «Mehreren Personen wurde angeboten, zu Emmanuel Macron auf die Bühne zu gehen und mit ihm die Marseillaise zu singen. Ich war gerade zufällig dort und bin einfach mitgegangen.» (Simon steht übrigens so auch neben Tiphaine, der Tochter von Brigitte Macron.)

Er habe nicht gross überlegt und sich hinter seinen Kandidaten gestellt, weil da noch niemand war. «Ich habe nicht daran gedacht, dass ich noch eine Kappe auf dem Kopf hatte. So ziehe ich mich halt jeden Tag an.» kün

Umfrage

Was hältst du von Emmanuel Macron als neuer Präsident Frankreichs?

  • Abstimmen

6,281

  • Finde ich eine gute Wahl, er ist in der jetzigen Situation der richtige Mann 74%
  • Passt mir nicht, ich habe Marine Le Pen bevorzugt8%
  • Weder noch, ich war für einen anderen Kandidaten18%

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 08.05.2017 19:39
    Highlight Highlight Das bin ich.
    E.M. ist ein guter Freund von mir. Wir haben Tränen geweint als klar wurde, dass er gewonnen hat. Auf dieser Aufnahme sind wir schon wieder etwas gefasster.
  • Citation Needed 08.05.2017 16:14
    Highlight Highlight Hipster sind immer die andern.
  • animei 08.05.2017 15:24
    Highlight Highlight Versucht es doch einfach mal. Eine Woche lang das H-Wort nicht verwenden. Ist sicher gar nicht so schwer.
    • Wehrli 08.05.2017 16:03
      Highlight Highlight Gnhihihih .... Hipster! Shit ... schon rausgerutscht!
  • Dimchs 08.05.2017 13:10
    Highlight Highlight Die sich selbst auferlegte Pseudotoleranz entlarvt sich in jedem Artikel über "Hipster". Lasst doch Menschen Menschen sein mensch!
  • Calvin Whatison 08.05.2017 12:29
    Highlight Highlight Hipster!? Ja und ich bin dann Schneewittchen 😂🍭
  • Kola 08.05.2017 12:26
    Highlight Highlight Watson, ich mag euch ja. Aber diese seltsame Hipster-Bessesenheit nervt langsam. Ja, wir habens kapiert, der Hipster definiert(e) sich durch ständiges Bekräftigen, kein H zu sein, bei gleichzeitigem Jeden-andern-als-H-bezeichnen und sich darüber lustig machen. Das war ja 10 Jahre lang aber sowas von lustig, so langsam haben wir jetzt aber alle, wirklich alle achso originellen Witze und "Parodien" 100x von verkappten Möchtegern-H. erzählt bekommen.
    (ihr wart natürlich nie H., nur junge alternative, fliessend ironisch-sprechende Medienschaffende... 🤗)
    • A. Buendia 08.05.2017 13:34
      Highlight Highlight Kola, du sprichst mir aus der Seele...
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 08.05.2017 15:28
      Highlight Highlight Also ich fand den Artikel witzig.
    • Taggart 08.05.2017 17:03
      Highlight Highlight Kola, du Hipster! ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • 8004 Zürich 08.05.2017 12:12
    Highlight Highlight Anthony "Bighead" Ackermann ;-)
  • atomschlaf 08.05.2017 12:12
    Highlight Highlight Das ist kein Hipster.

    Der war bloss zu faul sich zu rasieren und zu frisieren.

«Das ist die Apokalypse» – wie Paris am Samstag zum Schlachtfeld wurde

Die Spuren der Gewalt auf den Pariser Champs-Elysées sind auch am Morgen nach den eskalierten «Gelbwesten»-Protesten nicht zu übersehen. Zersplitterte Fensterscheiben von Luxus-Geschäften, ausgebrannte Zeitungskioske und beschmierte Häuserwände zeugen von den bürgerkriegsähnlichen Zuständen während der Ausschreitungen zwischen Demonstrationsteilnehmern und Sicherheitskräften am Samstag.

Als die «Gelbwesten»-Demonstranten aus ganz Frankreich am Samstagvormittag in Paris eintreffen, ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel