DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06705802 President of France Emmanuel Macron (L) and Australian Prime Minister Malcolm Turnbull (R) speak following a joint press conference at Kirribilli House in Sydney, Australia, 02 May 2018. President of France Emmanuel Macron is on an official visit to Australia until 03 May.  EPA/MICK TSIKAS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Macron nannte die Frau vom australischen Premierminister Malcolm Turnbull «köstlich». Hihi. Bild: EPA/AAP

Hing Macron zu lange mit Trump ab? In Australien bedankte er sich für «köstliche» Frau 🤭



Der französische Präsident Emmanuel Macron ist eigentlich sehr gut mit der englischen Sprache vertraut. Und auch stolz darauf, dass er sie fast ohne Akzent sprechen kann.

Doch bei seinem Staatsbesuch beim australischen Premierminister Malcolm Turnbull passierte Macron ein peinliches Malheur. Zum Abschluss einer offiziellen Rede sprach er dem Premier und dessen «delicious wife» seinen Dank aus. Sinngemäss übersetzt heisst das: köstliche oder leckere Frau. 

Premier Turnbull schien ihm den Fauxpas nicht übel zu nehmen und schüttelte Macron munter die Hand. Aber seht doch selbst:

Oh, und damit wir wissen, von wem die Rede ist: Hier ein Foto von besagter «köstlicher» Frau.

FILE - In this April 24, 2018, file photo, Lucy Turnbull, wife of Australian Prime Minister Malcolm Turnbull, visits the Sir John Monash Centre on the eve of ANZAC (Australian and New Zealand Army Corps) Day ceremonies in Villiers-Bretonneux, northern France. French President Emmanuel Macron raised eyebrows in Sydney on Wednesday, May 2, 2018, by calling Lucy “delicious.” The comment quickly sparked lighthearted reaction on social media and in the Australian press, amid lively conjecture about the French leader’s intent. (Pascal Rossignol/Pool Photo via AP, File)

Lucy Turnbull. Bild: AP/POOL Reuters

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

1 / 28
Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So verschärfen Frankreich und Italien die Corona-Massnahmen

Frankreich und Italien ziehen die Schraube im Kampf gegen die Corona-Pandemie an: Wer ins Fitnessstudio, ins Kino oder ins Restaurant will, muss ein Covid-Zertifikat zeigen. Das gefällt nicht allen.

In Frankreich rang das Parlament in der Nacht auf Montag um strengere Corona-Regeln. Einige davon waren umstritten: So wurde gefordert, dass auch in Einkaufszentren das Vorweisen des «Pass Sanitaire» zur Pflicht werden soll. Diese Klausel wurde gestrichen. Ebenfalls chancenlos war die Forderung, dass Gesundheitspersonal, das sich nicht impfen will, gekündigt werden kann.

Eine Impfpflicht für Menschen im Gesundheitswesen wurde dennoch beschlossen. Wer sich nicht impfen lässt, kann zwar seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel