International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06705802 President of France Emmanuel Macron (L) and Australian Prime Minister Malcolm Turnbull (R) speak following a joint press conference at Kirribilli House in Sydney, Australia, 02 May 2018. President of France Emmanuel Macron is on an official visit to Australia until 03 May.  EPA/MICK TSIKAS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Macron nannte die Frau vom australischen Premierminister Malcolm Turnbull «köstlich». Hihi. Bild: EPA/AAP

Hing Macron zu lange mit Trump ab? In Australien bedankte er sich für «köstliche» Frau 🤭



Der französische Präsident Emmanuel Macron ist eigentlich sehr gut mit der englischen Sprache vertraut. Und auch stolz darauf, dass er sie fast ohne Akzent sprechen kann.

Doch bei seinem Staatsbesuch beim australischen Premierminister Malcolm Turnbull passierte Macron ein peinliches Malheur. Zum Abschluss einer offiziellen Rede sprach er dem Premier und dessen «delicious wife» seinen Dank aus. Sinngemäss übersetzt heisst das: köstliche oder leckere Frau. 

Premier Turnbull schien ihm den Fauxpas nicht übel zu nehmen und schüttelte Macron munter die Hand. Aber seht doch selbst:

Oh, und damit wir wissen, von wem die Rede ist: Hier ein Foto von besagter «köstlicher» Frau.

FILE - In this April 24, 2018, file photo, Lucy Turnbull, wife of Australian Prime Minister Malcolm Turnbull, visits the Sir John Monash Centre on the eve of ANZAC (Australian and New Zealand Army Corps) Day ceremonies in Villiers-Bretonneux, northern France. French President Emmanuel Macron raised eyebrows in Sydney on Wednesday, May 2, 2018, by calling Lucy “delicious.” The comment quickly sparked lighthearted reaction on social media and in the Australian press, amid lively conjecture about the French leader’s intent. (Pascal Rossignol/Pool Photo via AP, File)

Lucy Turnbull. Bild: AP/POOL Reuters

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Das könnte dich auch interessieren:

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Iranische Menschenrechtsanwältin zu zehn weiteren Jahren Haft verurteilt

Die prominente iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh muss laut ihrem Ehemann zehn weitere Jahre in Haft. Resa Chandan widersprach damit am Dienstag einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna, wonach Sotudeh wegen Verschwörung gegen das System und Beleidigung von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde.

Er wisse nicht, worauf sich der Bericht beziehe, sagte Chandan. Die vom Europäischen Parlament mit dem Sacharow-Preis ausgezeichnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel