DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Soldat verhindert Anschlag auf Pariser Louvre – Angreifer schwer verletzt

03.02.2017, 10:2903.02.2017, 17:34
Polizisten vor dem Louvres in Alarmbereitschaft.
Polizisten vor dem Louvres in Alarmbereitschaft.Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Mit einer Machete hat ein mutmasslicher Islamist am Freitag nahe des Pariser Louvre-Museums patrouillierende Soldaten angegriffen. Er verletzte einen Soldaten und wurde dann durch Schüsse selbst schwer verletzt.

Die Attacke ereignete sich gegen 10.00 Uhr vormittags in der Einkaufsgalerie Carrousel du Louvre, in der es auch einen Zugang zum Museum gibt. Der mindestens mit einer Machete bewaffnete Angreifer rannte auf vier patrouillierende Soldaten zu und schrie dabei «Drohungen» und «Allahu Akbar» (Gott ist gross), wie der Pariser Polizeipräfekt Michel Cadot mitteilte.

Einer der Soldaten gab fünf Schüsse auf den Angreifer ab und verletzte ihn lebensgefährlich, unter anderem am Bauch. Der Angreifer wurde in ein Spital gebracht und notoperiert. Ein Soldat wurde leicht am Kopf verletzt.

Ein Militärsprecher sagte, zunächst hätten die Soldaten versucht, den Angreifer mit Nahkampf-Techniken zu überwältigen. Weil dies nicht gelang, gab ein Soldat dann geschossen. Staatspräsident François Hollande würdigte in einer Erklärung «den Mut und die Entschlossenheit» der Militärs.

Auch Soldaten haben vor dem Museum Stellung bezogen.
Auch Soldaten haben vor dem Museum Stellung bezogen.Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Kein Sprengstoff gefunden

Die Identität des Angreifers wurde zunächst nicht bekannt. Die Äusserungen des Mannes während der Attacke liessen aber darauf schliessen, dass er seinen Angriff in einem «terroristischen Rahmen» habe ausüben wollen, sagte Cadot.

Premierminister Bernard Cazeneuve sagte bei einem Besuch im nordfranzösischen Bayeux, es habe sich «offensichtlich» um einen «Anschlagsversuch mit terroristischem Charakter» gehandelt.

Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft übernahm umgehend die Ermittlungen. Ermittelt wird unter anderem wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einem terroristischen Unterfangen.

Der Angreifer hatte auch zwei Rucksäcke bei sich, wie Polizeipräfekt Cadot sagte. In ihnen wurde kein Sprengstoff gefunden. Wegen «verdächtigen Verhaltens» wurde eine zweite Person festgenommen. Unklar war aber, ob diese irgendwie in den Anschlag verwickelt war.

Der Louvre wurde nach dem Angriff weiträumig abgesperrt. Rund 250 Besucher, die sich zum Zeitpunkt der Attacke in dem Museum aufhielten, mussten zunächst an einem sicheren Ort ausharren und wurden dann aus dem Museum gebracht. Der Louvre, der Jahr für Jahr Millionen von Besuchern anzieht, blieb geschlossen.

Frankreich wurde seit Anfang 2015 von einer Reihe islamistischer Anschläge getroffen, bei denen insgesamt 238 Menschen getötet wurden. Immer wieder werden auch Soldaten oder Polizisten zum Ziel von Islamisten.

Ausnahmezustand seit November 2015

Wegen der Anschlagsgefahr patrouillieren in der französischen Hauptstadt an vielen Orten Soldaten, unter anderem an Touristenattraktionen wie dem Louvre und dem Eiffelturm. Seit den Anschlägen vom 13. November 2015 gilt in Frankreich zudem der Ausnahmezustand.

In der Hauptstadtregion sind im Rahmen der Anti-Terror-Mission «Sentinelle» (Wächter) 3500 Soldaten im Einsatz. Unter den Folgen der Attacken hatte gerade in Paris auch die Tourismusbranche gelitten. Der Louvre verzeichnete im vergangenen Jahr 15 Prozent weniger Besucher als im Vorjahr.

Trump: «Islamistischer Terrorist»

US-Präsident Donald Trump sprach auf Twitter von einem «radikalen islamistischen Terroristen», der den Louvre attackiert habe. Worauf er diese Formulierung stützte, blieb unklar. Die USA müssten «schlau» werden - offenbar ein Verweis auf seine Einreiseverbote für Bewohner von sieben mehrheitlich muslimischen Staaten.

Ein US-Regierungsvertreter hat diese Einreiseverbote unter anderem damit begründet, dass die USA keine Situation wie «in Teilen Frankreichs, Deutschlands, Belgiens» wollten, wo es eine «grosse und dauerhafte inländische Terrorbedrohung» gebe. (sda/afp/dpa)

(sda/reu/afp/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
03.02.2017 14:17registriert Oktober 2014
Dieser Art Anschläge, dilettantisch wie hier, sehr gefährlich wie anderswo, werden sich in nächster Zeit europaweit mehren....

Denn wie mehr der IS im Irak und Syrien an Boden verliert, auch weniger Leute als Kämpfer zu sich in den Krieg transportieren und vor Ort einsetzen kann, desto mehr setzt er auf Sympathisanten und junge Muslime, die irgendwo in Europa wohnen und die geschickt via Internet gesucht und aufgebaut werden.

Hier ein informativer Artikel dazu aus dem Tagesanzeiger :

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/das-terrorcamp-geht-online/story/28816035
694
Melden
Zum Kommentar
avatar
Besserwisser
03.02.2017 13:12registriert Januar 2017
Zum Glück ist nichts Schlimmes passiert. Und an all diejenigen, welche verstärkte Soldatenpräsenzen bei sensiblen Orten als unnötig abtun, dürfen Ihre Meinung gerne revidieren.
589
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wehrli
03.02.2017 11:22registriert September 2016
Mir graut es schon vor dem Trump-Tweet dazu. Wieder ein Augen und Hirn marterndes, unsäglich dämliches Furz-Statement erwartet uns, wenn sich der Donald mit den kleinen Händen aus seinem Bett schält! Wehe Dir, Vernuft, alles ist verloren ...
10587
Melden
Zum Kommentar
54
New York will Recht auf Abtreibung in Verfassung verankern

Nach der historischen Abtreibungs-Entscheidung des höchsten US-Gerichts will der Bundesstaat New York das Recht auf Abtreibung nun in seiner Verfassung festschreiben. Dazu brachte das Parlament des Ostküstenstaats am späten Freitagabend (Ortszeit) in der Hauptstadt Albany eine Änderung der bundesstaatlichen Verfassung auf den Weg. Die ausserordentliche Sitzung hatte die demokratische Gouverneurin Kathy Hochul einberufen. Der Supreme Court – der Oberste Gerichtshof – hatte das liberale Abtreibungsrecht in den Vereinigten Staaten im vergangenen Monat nach einem halben Jahrhundert gekippt.

Zur Story