DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06296918 A woman shows a message reading '#MeToo' written on her hand during a rally against gender-based and sexual violence against women, in Paris, France, 29 October 2017. The hashtag #MeToo was established in social networks aimed to encourage women to denounce their case of alleged sexual abuse.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Verpfeif' das Schwein.  Bild: EPA/EPA

«Verpfeif' das Schwein» – Tausende Französinnen protestieren gegen Sex-Attacken



In Frankreich hat die «#MeToo»-Kampagne gegen sexuellen Missbrauch den Sprung aus dem Internet auf die Strasse gemacht. In Paris gingen am Sonntag tausende zumeist weibliche Demonstranten auf die Strasse, um gegen sexuelle Übergriffe zu protestieren.

«MeToo durch einen Kollegen», stand in Paris auf einem der Transparente der Demonstranten. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich in der französischen Hauptstadt 2500 Menschen an dem Protestmarsch. Auch in anderen französischen Städten, darunter Marseille, Bordeaux und Lille, gab es ähnliche Demonstrationen.

Dazu aufgerufen hatte die Journalistin Carol Galand. Sie wolle, dass der Kampf gegen sexuelle Übergriffe nicht nur im Internet stattfinde, begründete sie ihr Engagement.

Millionen berichten von Übergriffen

Weltweit haben sich Millionen Frauen der Internetaktion gegen sexuelle Übergriffe unter dem Schlagwort «#MeToo» (Ich auch) angeschlossen. Viele von ihnen berichteten über sexuelle Belästigung und Vergewaltigungen.

Die Kampagne hatte die US-Schauspielerin Alyssa Milano im Kurzbotschaftendienst Twitter als Reaktion auf den Missbrauchsskandal um den ehemals mächtigen US-Filmproduzenten Harvey Weinstein gestartet. In Frankreich gibt es zudem eine eigene Debatte in den sozialen Online-Netzwerken unter dem Schlagwort «#balancetonporc» (Verpfeif' das Schwein). (sda/afp)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Eskalation vor Jersey: Britische Marine und Französische Fischer verlassen die Insel

Nachdem französische Fischer ihre Blockade der Kanalinsel Jersey beendet haben, hat die britische Regierung den Rückzug ihrer Marine angekündigt.

«Da die Situation vorerst geklärt ist, werden sich die Patrouillenschiffe der Royal Navy darauf vorbereiten, in ihren Hafen im Vereinigten Königreich zurückzukehren», teilte das Büro von Premierminister Boris Johnson am Donnerstagabend mit. «Wir bleiben in Bereitschaft, um im Falle weiterer Anfragen von Jersey Unterstützung zu leisten.»

Die Regierung …

Artikel lesen
Link zum Artikel