DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre-Emmanuel Taittinger, center, stands with his son Clovis, left, and his daughter Vitalie in front of vineyards on his estate in Pierry, France on Thursday, Oct. 15, 2014. (AP Photo/Virginia Mayo)

Pierre-Emmanuel Taittinger mit Sohn Clovis und Tochter Vitalie.
Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Macht da einer auf Trump? Champagner-Hersteller Taittinger will Frankreichs Präsident werden



Vom Champagnerkönig zum französischen Präsidenten – so stellt sich Pierre-Emmanuel Taittinger seine Zukunft vor. Der Chef des traditionsreichen Champagner-Hauses Taittinger aus Reims kündigte am Mittwoch in der Zeitung «L'Union» seine Kandidatur für das Amt des Staatschefs an.

«Die Mehrheit der Franzosen wird mich unterstützen und ich werde in neun Monaten Präsident der Republik sein», sagte Taittinger. Frankreich befinde sich im «Krieg», sagte der Chef des Familienunternehmens, und zwar in einem ökonomischen und sozialen. Er trete für Vollbeschäftigung und eine liberale Wirtschaftsordnung ein.

Grossvater war Justizminister

Taittingers Grossvater Pierre hatte das gleichnamige Champagner-Haus in den 30er Jahren gegründet und war 1973/74 Justizminister unter Präsident Georges Pompidou.

Sein Enkel hat sich bisher nicht als Politiker profiliert. Für seine Kandidatur für die Wahl im Frühjahr 2017 müsste er mindestens 500 Mitglieder gewählter Körperschaften als Unterstützer gewinnen. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Herrlich bescheuert: #PostATrumpSelfie

1 / 62
Herrlich bescheuert: #PostATrumpSelfie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreichs Wettbewerbshüter verhängen Millionenstrafe gegen Google

Die französische Wettbewerbsbehörde hat gegen Google eine Strafe von 220 Millionen Euro wegen der Bevorzugung eigener Dienste bei Online-Werbung verhängt. Google habe die Vorwürfe nicht bestritten, das Bussgeld sei nun im Rahmen eines Vergleichs angeordnet worden, teilte die Behörde in Paris am Montag mit.

Google habe dabei entsprechende Änderungen angeboten, die von der Behörde akzeptiert worden seien. Die Wettbewerbsbehörde wirft dem US-Unternehmen vor, seine marktbeherrschende Stellung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel