International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ingrid Levavasseur, one of the leading figures of France's Yellow Vests protests, smiles as she waits for French President Emmanuel Macron's visit in Bourgtheroulde, Normandy, Tuesday, Jan.15, 2019. Macron is formally launching a

Die Aktivistin Ingrid Levavasseur steht zuoberst auf der «Gelbwesten»-Liste für die Europawahlen. Bild: AP/AP

«Gelbwesten» wollen Liste für Europawahlen aufstellen – eine Gefahr für Macron?



Die Protestbewegung der «Gelbwesten» in Frankreich will bei den Europawahlen im Mai mit einer eigenen Liste antreten. Eine Liste mit den Namen von zunächst zehn Kandidaten wurde am Mittwoch vorgestellt.

An der Spitze steht die bekannte «Gelbwesten»-Aktivistin Ingrid Levavasseur, eine 31-jährige Krankenpflegerin aus der Normandie. Bis Mitte Februar soll die Liste auf 79 Kandidaten anwachsen.

Die «Gelbwesten» demonstrieren seit November gegen die Reformpolitik von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und für eine Stärkung der Kaufkraft. Bei Protesten lieferten sich Demonstranten immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Elabe zufolge könnte eine Liste der «Gelbwesten» bei den Europawahlen am 26. Mai in Frankreich mit rund 13 Prozent auf den dritten Platz kommen – hinter der Partei Die Republik in Bewegung (La République en Marche) von Staatschef Macron und der rechtspopulistischen Nationalen Sammlungsbewegung (Rassemblement National, früher Front National) von Marine Le Pen.

Allerdings bezieht sich diese Umfrage allgemein auf eine «Gelbwesten»-Liste und nicht konkret auf jene, die am Mittwoch angekündigt wurde. (sda/afp/dpa)

Gelbe Westen – Gilets Jaunes – Proteste in Frankreich

Was wollen die «gilets jaunes»? Wir haben sie in Paris gefragt

Link zum Artikel

«Die Franzosen wollen Revolutionen, verhalten sich dann aber konservativ»

Link zum Artikel

Die gelbe Wut: Das passiert gerade in Paris

Link zum Artikel

Macron und Frankreichs Regierung beraten über Krise – «Gelbwesten» machen weiter

Link zum Artikel

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Forderungen der Gelbwesten:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leckerbissen 24.01.2019 13:29
    Highlight Highlight Es wäre durchaus ein interessantes Experiment. Eine Partei die nicht nach politischer Gesinnung entsteht (Links/Rechts) sondern auf gemeinsamen Anliegen und Zielen basiert. Der Weg zum Ziel wäre allerdings interessant. Da würden die Anliegen aufeinander prallen. France Allez! Versucht es bitte.
  • Linus Luchs 24.01.2019 08:40
    Highlight Highlight Es wäre interessant zu erfahren, wo diese Gelbwestenpartei im politischen Spektrum zu verorten sein soll. Meines Wissens erstreckt sich das Gesinnungsspektrum der Menschen, die gegen die Regierung protestieren, von ganz rechts bis ganz links. Der gemeinsame Nenner sind der Frust über den sinkenden persönlichen Wohlstand, Arbeitslosigkeit oder Angst vor dem Jobverlust, das Gefühl, auf der Verliererseite zu stehen, die Wut auf Macron und die Regierung. Aber das ist kein politisches Programm. Welche politische Kraft steht hinter der Parteigründung?
    • #Technium# 24.01.2019 09:12
      Highlight Highlight Geht mir genauso. Kann diese Gruppierung schlicht nicht einordnen. Alles zu diffus, chaotisch. Teilweise rechte Wutbürger und linke Chaoten zugleich.
    • Matrixx 24.01.2019 09:14
      Highlight Highlight Vielleicht ist es genau das, was die Welt braucht.
      Nicht Politik nach Spektrum, sondern bunte Politik, wie sich um die Probleme jedes Spektrums kümmert.
      Irgendwo kann man eine Gemeinsamkeit finden und zusammenarbeiten.
  • G. Schmidt 24.01.2019 08:13
    Highlight Highlight Keine Ahnung was die politische Message ausser “Unzufriedenheit” bei den Gelbwesten ist...

    Glaube kaum, dass sich damit etwas machen lässt. Aber wir werden es sehen

Polizei schreitet an Klimademo in Paris mit Tränengas ein

Eine Klimademonstration in Paris mit rund 15'000 Teilnehmern ist am Samstag von Gewalt von Linksradikalen überschattet worden. Gewaltbereite zündeten Abfalleimer an und schlugen Scheiben ein. Die Polizei setzte Tränengas ein, es gab mehr als 160 Festnahmen.

In der französischen Hauptstadt fanden gleich drei Demonstrationen statt: An der Kundgebung «Für das Klima und die soziale Gerechtigkeit» nahmen nach Angaben der Veranstalter 50'000 Menschen teil, die Präfektur sprach von 16'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel