DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French President Francois Hollande raises a glass for a toast during a Tastevin confraternity induction ceremony at the Chateau Clos Vougeot, in the Burgundy wine region, eastern France, July 23, 2015.   REUTERS/Philippe Wojazer

Anstossen mit François Hollande ... nicht mit Hassan Rohani. 
Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Rom so: Klar zensieren wir unsere Statuen für Rohani. Paris so: Wein verboten? Niemals, crétin!

Die Europa-Reise von Hassan Rohani sorgt weiter für Schlagzeilen. Nachdem Rom nackte Statuen verhüllen liess, wurde gestern in Paris ein Mittagessen mit dem iranischen Regierungschef abgesagt. Grund dafür: Die Franzosen wollten den Wein nicht von der Menü-Karte nehmen. 



Es hätte eine historische Reise werden sollen: Zum ersten Mal seit 17 Jahren besucht mit Hassan Rohani ein iranischer Präsident Europas Metropolen Rom und Paris. Nach Aufhebung der wirtschaftlichen Sanktionen gegen die islamische Republik war Tauwetter angesagt, der Iran hätte sich Italien, Frankreich und ganz Europa nach Jahren der Isolation wieder annähern sollen.

Doch die Staatsvisite gerät immer mehr zum Debakel. Von Annäherung der Kulturen keine Spur. «Wie geht man denn nun mit einem solch heiklen Gast um?», fragte man sich in Rom und Paris vor dem Besuch. «Sollen wir alles daran setzen, um die religiösen Gefühle des muslimischen Gastes nicht zu verletzen, oder soll er sich anpassen?» Herausgekommen sind dabei zwei komplett verschiedene Strategien. 

So haben es die Italiener gemacht: 

Aus Respekt für die iranische Kultur und dem Glauben des Präsidenten Hassan Rohani haben die Behörden in Roms Kapitolinischen Museen mehrere nackte Statuen verhüllt. Aus Rücksicht wurde beim Abendessen mit Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi auch kein Wein serviert. Das sei bei muslimischen Staatsgästen so üblich, hiess es aus Rom.

Passend dazu folgende Animation: 

Angesichts der Milliardengeschäfte, welche mit dem Iran winken, schien man sich am Tiber dazu entschieden zu haben, öffentlichen Raum zu zensieren. Dies stiess vielen Italienern sauer auf. Stellvertretend dafür die Meinung dieser Twitter-Userin aus Rom:

Ganz anders dagegen die Franzosen:

Auch in Paris war ein offizielles Bankett geplant – doch im Gegensatz zu den Italienern wollten die Franzosen nicht auf ihren Wein verzichten. Die iranische Belegschaft forderte die Gastgeber zwar dazu auf, das Menü umzustellen, den Wein zu streichen und Halal-Fleisch zu servieren, doch das wollte Paris nun so gar nicht schmecken.  

Anstatt des geplanten Mittagessen schlugen die Franzosen darauf ein alkoholfreies Früchstück vor, doch das war den Gästen aus dem mittleren Osten offenbar zu «billig». Sie lehnten das Angebot ab und speisten lieber alleine. 

Business wurde am späteren Nachmittag dann doch noch gemacht. Dabei ging es unter anderem um den Verkauf von 114 Airbus-Flugzeugen. Und plötzlich schienen die Differenzen wie weggeblasen: Angesichts des Mega-Deals strahlten sowohl Hollande als auch Rohani wieder zufrieden in die Kamera.

Welche Strategie hättest du gewählt?

(cma)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die erste Imamin Frankreichs gegen Radikalisierung kämpft

Kahina Bahloul ist die erste islamische Vorbeterin des Landes. Von Salafisten bedroht und beschimpft, stemmt sie sich unbeirrt gegen Vorurteile. Sie will Frauen in der männerdominierten Religion sichtbarer machen.

Am 7. September 2019 tat sich in Paris höchst Ungewöhnliches: An einem geheimen Ort trat eine Frau vor eine Schar Männer und Frauen, um das islamische Gebet zu leiten. «Es war ein sehr starker Moment», sagt Kahina Bahloul rückblickend. «Vor allem, weil die Frage islamischer Vorbeterinnen heute tabu ist. Dabei werden sie auch im Koran keineswegs untersagt.»

Bahloul war vor zwei Jahren die erste Imamin Frankreichs. Heute hat sie zwei Berufskolleginnen, dank gelegentlicher Medienauftritte bleibt sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel