International
Frankreich

Der Nationalfeiertag endet in einer Tragödie – Menschen fliehen in Panik

1 / 13
Panik und Chaos nach dem Attentat: Polizei sperrt Teile der Innenstadt ab
Während den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag donnerte ein Truck mitten in die Menschenmenge.
quelle: epa/epa / olivier anrigo
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Videos der Tragödie zeigen Menschen, die in Panik fliehen 

15.07.2016, 00:4715.07.2016, 06:20
Mehr «International»

Bei den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag ist in Nizza ein Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. Insgesamt wurden laut Medienberichten rund 60 Menschen getötet. Die Behörden schliessen eine Anschlag nicht aus. 

»» Hier geht's zur aktuellen Berichterstattung.

Nach Angaben von Unterpräfekt Sébastien Humbert sei der Fahrer des Lastwagens niedergeschossen worden. Dies sagte er dem Sender BFMTV.

(rst)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese Frau hat Assange alle Leaks zugespielt – und ist seit Jahren auf freiem Fuss
Gestern entschied der Londoner High Court, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange gegen die drohende Auslieferung an die USA Berufung einlegen darf. Während er weiterkämpft, befindet sich Whistleblowerin Chelsea Manning bereits seit 2017 auf freiem Fuss. Dies, obwohl sie diejenige war, die der Plattform alle klassifizierten Daten zugespielt hatte.

Es war ein 39-minütiges Video – bekannt geworden als «collateral murder» –, das die USA in eine Krise stürzte. Es zeigt zwei amerikanische Helikopter, die auf eine Gruppe irakischer Männer schiesst. Was die amerikanischen Soldaten als Waffen identifizierten, waren unter anderem die Kameras von zwei Pressejournalisten. Die Gruppe ging zu Boden. Als wenige Minuten später ein Kleinbus erscheint und versucht, die Verletzten und Toten zu bergen, eröffnen die Amerikaner das Feuer erneut.

Zur Story