International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte küsst vor laufender Kamera eine Frau auf den Mund. screenshot: youtube.com

Philippinischer Präsident Duterte erzwingt Kuss – vor laufender Kamera



Mit einem erzwungenen Kuss auf offener Bühne hat sich der philippinische Präsident Rodrigo Duterte viel Kritik eingehandelt. Der 73-Jährige holte bei einem Auftritt am Rande eines Staatsbesuchs in Südkorea zwei Frauen auf die Bühne, um ihnen ein Buch zu überreichen – zur Bedingung dafür machte er einen Kuss.

«Der Preis ist ein Kuss. Bist Du zu einem Kuss bereit?» Eine der beiden Frauen gab ihm einen Wangenkuss. Die andere küsste den Präsidenten – nach langem Zögern – kurz auf den Mund.

Auf einem Mitschnitt der Szene von Sonntag ist zu hören, wie Duterte eine der Frauen vor dem Kuss fragt: «Bist Du Single? Du bist nicht getrennt? Aber kannst Du ihm sagen, dass dies nur ein Witz ist?»

abspielen

Video: watson

Im Saal, wo grösstenteils Angehörige der phillipinischen Gemeinde in Seoul versammelt waren, erntete er mit dem Auftritt viel Gelächter und Beifall.

Zuhause gab es jedoch viel Kritik: Von Internet-Nutzern wird die Szene als «ekelhaftes Macho-Gehabe» und als «erbärmlich» beschrieben.

Der philippinische Oppositionspolitiker Gary Alejano erklärte: «Einen echten Mann erkennt man nicht daran, wie er Frauen missbraucht, sondern wie er sie in ihren Rechten und als Person respektiert.»

Eine der Frauen – eine Südkoreanerin, die zwei Kinder hat – sagte, sie habe nichts Schlimmes an dem Kuss gefunden. «Das war, um das Publikum zu amüsieren.» Duterte ist international vor allem wegen seines harten Vorgehens gegen echte und vermeintliche Drogenkriminelle bekannt. (sda/dpa)

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratchet 04.06.2018 17:25
    Highlight Highlight "Erzwingt" einen Kuss?? Ist das euer Ernst jetzt?
  • Sebastian Wendelspiess 04.06.2018 15:32
    Highlight Highlight Der Typ ist 73?
  • EvilBetty 04.06.2018 11:41
    Highlight Highlight Duterte ist dann wohl ein Weichei, denn:

    «You can even grab them by the pussy»
  • roger.schmid 04.06.2018 11:06
    Highlight Highlight "Duterte ist international vor allem wegen seines harten Vorgehens gegen echte und vermeintliche Drogenkriminelle bekannt. "

    Auch bekannt ist, das er selbst Fentanyl (ist bis 50 fach stärker als Heroin) konsumiert hat, sehr wahrscheinlich immer noch tut, und sein Sohn Drogengeschäfte betreibt..
    • Gretzky 04.06.2018 11:36
      Highlight Highlight Vor allem könnte man mal darüber berichten, dass Duterte Killerkommandos in die Gassen schickt, um Dealer zu liquidieren. Ich bin ja auch dafür, dass Schwerstkriminelle hart bestraft werden, aber wenn der Staat Killerkommandos los schickt, um mögliche Kriminelle zu töten, dann erinnert das doch stark an Gepflogenheiten der Nazis oder des Genossen Stahlin.
    • EvilBetty 04.06.2018 12:10
      Highlight Highlight Gretzky: Darüber wurde schon öfters berichtet.

«Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. I'm fucked»: So reagierte Trump auf Mueller

Die Katze ist aus dem Sack: Heute wurde der Abschlussbericht von US-Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre veröffentlicht. Dieser ist mit pikanten Details gespickt. Die aktuellen Entwicklungen.

Robert Mueller hatte eingehend untersucht, ob Trumps Wahlkampflager geheime Absprachen mit russischen Staatsvertretern zur mutmasslichen Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf 2016 traf - und ob der Präsident die Justiz behinderte.

Justizminister Barr liess dem Kongress am 24. März eine eigene vierseitige Zusammenfassung von Muellers Abschlussbericht zukommen. Demnach kam Mueller zu dem Ergebnis, dass es keine Beweise für geheime Absprachen zwischen Trumps Team und Russland gab. Allerdings …

Artikel lesen
Link zum Artikel