International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LGBT rights groups and supporters of the community hold banners during the country's first Gay Pride parade on Tuesday Oct. 10, 2017, in Kosovo's capital Pristina. (AP Photo/Visar Kryeziu)

Die Pride im Zentrum von Pristina. Bild: AP/AP

Erste «Gay Pride» im Kosovo – Hunderte marschieren trotz Anfeindungen für mehr Toleranz

Die LGBT-Community demonstrierte in der Hauptstadt Pristina gegen die Homophobie im jungen Balkanstaat. Staatspräsident Hashim Thaci zeigte sich ebenfalls, um seine Unterstützung zu bekunden. Religiöse Kreise bezeichneten die Veranstalter zuvor als «krankhaft» und «zerstörerisch».



Am Dienstag versammelten sich mehrere hundert Demonstranten auf dem Skanderbeg-Platz im Zentrum Pristinas. Zu Musik von Beyoncé und der aus dem Kosovo stammenden, britischen Pop-Sängerin Dua Lipa bewegte sich der Marsch über den Mutter-Teresa-Boulevard zum nahen Zahir-Pajaziti-Platz.

Zu Beginn der Demo mit dem Motto «In the Name of Love» machte Staatspräsident Hashim Thaci den Demonstranten seine Aufwartung. Er sei gekommen, um seine Unterstützung für die LGBTI-Community auszudrücken, berichtet «Prishtina Insight». Alle Gemeinschaften im Kosovo seien gleichgestellt. Staat und Gesellschaft basierten auf Freiheiten und gleichen Rechten für alle, sagte Thaci.

Weitere kosovarische Politiker sowie ausländische Diplomaten, unter ihnen US-Botschafter Greg Delawie, nahmen am Marsch teil. Organisiert wurde die Demo von den NGOs «Kosovo Centre for Equality and Liberty» und «Centre for Social Group Development». 

«Wir sind sehr stolz, die erste Pride in der Geschichte des Kosovo durchzuführen», sagte der Aktivist Lendi Mustafa gegenüber «Pristhina Insight». Er erhebe seine Stimme auch für diejenigen, welche nicht teilnehmen könnten.

Im Hinblick auf die angekündigte Parade waren bei verschiedenen Medien anonyme Mails mit Drohungen gegen die Teilnehmer eingegangen. Hasserfüllte Äusserungen setzte in einem unterdessen wieder gelöschten Facebook-Eintrag der Anführer der religiösen Kleinpartei «Fjala» ab – sie holte bei den letzten Wahlen knapp 1 Prozent der Stimmen und verpasste den Einzug ins Parlament.

«Homosexuelle zerstören unser Land und unser Volk», schrieb Parteichef Gezim Kelmendi. «Sie verbreiten diese Krankrheit in unserem Land und stellen sie im Namen der Demokratie als etwas Normales dar.» Wie das «Balkan Investigative Research Network» (BIRN) berichtet, äusserten sich auch zwei Imame mit hasserfüllten Videos zur «Gay Pride»

Gemäss der Menschenrechtsaktivistin Teuta Hoxha aus Pristina missbrauchen religiöse Würdenträger regelmässig das Recht auf freie Meinungsäusserung für diese Art von «hate speech». «Angesichts der ethnischen und religiösen Bruchlinien spielt ‹hate speech› eine wichtige Rolle beim Anheizen von Spannungen»,  sagte Hoxha gegenüber BIRN.

Kosovo sei ein sehr homophobes Land, weshalb man mit solchen Kommentaren gerechnet habe, sagte ein Sprecher des  «Kosovo Centre for Equality and Liberty» zu «Prishtina Insight»: «Genau aus diesem Grund braucht Kosovo eine Pride – damit diese Leute direkt mit der LBGT-Bewegung konfrontiert werden.»

Die Parade ging ohne Zwischenfälle vonstatten, obwohl sich am Rande des Mutter-Teresa-Boulevards einige Gegendemonstranten mit Protestschildern aufgestellt hatten. In vergangenen Jahren fanden anlässlich des «internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie» ebenfalls Versammlungen statt – eine «Gay Pride» hatte es bisher jedoch noch nie gegeben.

Die aktuellen Ausgabe des jährlichen Berichts der «International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans & Intersex Association» (ILGA) untersuchte die Menschenrechtslage von LGBT-Menschen  in 49 europäischen Ländern. Dort liegt Kosovo auf Rang 27, einen Platz hinter der Schweiz.

Bunt, laut und schrill: Das Zürcher Pride Festival

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

Das könnte dich auch interessieren:

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Konterbier 11.10.2017 22:17
    Highlight Highlight War mir gar nicht bewusst wie nahe mir der Kosovo eigentlich ist. Ich bin weder Kosovare noch war ich jemals da.

    Aber durch meine Secondo-Kollegen hat sich echt eine gewisse Verbundenheit und ein Interesse für das Land gebildet😅🤷‍♂️

    Daumen hoch auf jeden Fall👍
  • Lezzelentius 11.10.2017 21:31
    Highlight Highlight Es scheinen, gemessen an den Kommentaren, doch einige Albaner Watson zu lesen.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 11.10.2017 19:25
    Highlight Highlight «Homosexuelle zerstören unser Land und unser Volk», schrieb Parteichef Gezim Kelmendi.

    Äh, und ich dachte immer, diese Gefahr ginge primär von Velofahrer und Vegetarier aus?
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 11.10.2017 20:55
      Highlight Highlight Achtung Sarkasmus!
  • Amanaparts 11.10.2017 18:34
    Highlight Highlight Bravo! Der Weg zur Gleichberechtigung jeglicher Minderheiten ist sicher noch weit aber jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt. Bin stolz auf mein junges Heimatland 🇽🇰👐🏿
  • Polaroid 11.10.2017 16:21
    Highlight Highlight Hut ab! Das braucht Mut und den Mutigen gehört bekanntlich die Welt. Top
  • Radesch 11.10.2017 16:15
    Highlight Highlight Krass und das nur 8 Jahre nach Erklärung seiner Unabhängigkeit und trotz bedeutend wichtigerer Probleme. Respekt Kosovo!

    Kosovo ist ein gutes Beispiel für ein Land mit Muslimischer Mehrheit wo Kirchen und Moscheen Seite an Seite stehen können und die Leute sich nicht gleich umbringen.

    Zum Glück strebt Kosovo eine säkulare Staatsstruktur an. Staat und Religion gehören einfach getrennt.
    • phreko 11.10.2017 17:39
      Highlight Highlight Albanien, Kosovo's grosser Bruder, ist durch den Kommunismus äusserst säkularisiert worden, womit die Entwicklung im Kosovo ziemlich nachvollziehbar ist.
    • Lezzelentius 11.10.2017 21:30
      Highlight Highlight Albanien wurde zwar durch den Kommunismus säkularisiert, das ist aber mehr eine "formale" Angelegenheit gewesen. Historisch und kulturell hatte Religion in den albanischen Stämmen einen geringen Stellenwert.
  • tkey 11.10.2017 16:08
    Highlight Highlight Endlich mal gute Nachrichten von meiner Heimat. Macht mich nun doch seit langem wieder stolz. Sogar der Ministerpräsident ist mit dabei 👍🏻
    • Marshawn 11.10.2017 16:44
      Highlight Highlight 👏🏻
  • Tropfnase 11.10.2017 16:03
    Highlight Highlight Respekt! Bravo, dazu gehört viel Mut!

Darum outete sich der Bürgermeister von Ottawa erst nach 40 Jahren als schwul

Der Bürgermeister der kanadischen Hauptstadt Ottawa hat sich als schwul geoutet. «Ich bin schwul. Da – ich habe es gesagt, oder vielmehr geschrieben. Ich habe fast vier Jahrzehnte gebraucht, um diese Worte herauszubringen, aber wie man so sagt: ‹Besser spät als nie›», schrieb Jim Watson in einem in der Zeitung «Ottawa Citizen» veröffentlichten Brief.

Zurückschauend sei es ein grosser Fehler gewesen, dass er sich nicht früher zu seiner Homosexualität bekannt habe, schrieb der 58-Jährige. Durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel