International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In 98 Ländern nehmen die Masern-Fälle wieder zu – Unicef warnt vor «Nachlässigkeit»



epa07369900 A nurse from township public health department explains the baby growth chart and immunization program to a mother before they receive a regular measles and rubella vaccine injection in Yangon, Myanmar, 14 February 2019. Myanmar has scheduled supplementary measles immunizations campaign from 17 to 28 February 2019 which will cover about 580,000 children aged between 9 months and 15 years old at seven townships in Yangon where the epidemic of measles breaks out. Myanmar public health department on 13 February 2019 announced that they found out 248 laboratory-confirmed measles cases in Yangon between 01 to 04 February 2019 which is relatively high compared to 646 laboratory-confirmed cases of measles in the whole of 2018.  EPA/LYNN BO BO

Eine Krankenschwester erklärt einer Mutter das Impf-Programm, Myanmar. Bild: EPA/EPA

Angesichts des weltweiten Anstiegs der Masern-Fälle hat die Unicef vor «Nachlässigkeit» im Kampf gegen die Krankheit gewarnt. Drei Viertel des Anstiegs sei dabei in nur zehn Staaten registriert worden, darunter in Frankreich, erklärte das Kinderhilfswerk am Freitag.

Besonders in der Ukraine, den Philippinen und Brasilien sei die Zahl der Erkrankungen gestiegen. Insgesamt hätten 98 Staaten eine Zunahme gemeldet. Die Schweiz, die sich hinter das WHO-Ziel stellt, Masern auszurotten, verzeichnete 2018 gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) einen Rückgang von 54 Prozent von 105 Fällen auf 48.

Anderswo wird teilweise eine dramatische Zunahme beobachtet: So seien in der Ukraine im vergangenen Jahr 35'120 Fälle verzeichnet worden, knapp 30'000 mehr als 2017. Brasilien meldete 10'262 Fälle. Im Jahr zuvor hatte es in dem südamerikanische Staat keine einzige registrierte Masern-Erkrankung gegeben.

«Das ist ein Weckruf», erklärte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. «Wir haben einen sicheren, effektiven und preiswerten Impfstoff gegen eine hochansteckende Krankheit - einen Impfstoff, der während der vergangenen zwei Jahrzehnte jährlich fast eine Million Leben rettet.» Sie warnte vor «verheerenden Folgen» für Kinder, sollte die Weltgemeinschaft angesichts des Anstiegs der Masern-Fälle nichts unternehmen. (sda/afp)

Masernepidemie wieder aufgeflammt

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicht deklarierte Milch in Schokolade-Reiswaffeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der «Earth Overshoot Day» verschiebt sich – Freude wäre aber fehl am Platz

Die Coronakrise hat die Welt praktisch zum Stillstand gebracht. Neben vielen Nachteilen können einige davon auch profitieren. Zum Beispiel unsere Erde. Der Earth Overshoot Day ist drei Wochen später als 2019.

Das Global Footprint Network berechnet seit 1961 den Earth Overshoot Day (auch Welterschöpfungstag). Das ist der Tag, an welchem alle natürlichen Ressourcen der Welt für ein Jahr aufgebraucht sind und wir auf Ökopump leben.

Der Tag rückte über die letzten Jahre im Kalender immer weiter nach vorne. 2019 war er am 29. Juli erreicht. Die Menschheit benötigte im letzten Jahr eigentlich 1,75 Welten, um ihren Bedarf decken zu können.

2020 verschiebt sich der Earth Overshoot Day um rund drei Wochen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel