DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In 98 Ländern nehmen die Masern-Fälle wieder zu – Unicef warnt vor «Nachlässigkeit»



epa07369900 A nurse from township public health department explains the baby growth chart and immunization program to a mother before they receive a regular measles and rubella vaccine injection in Yangon, Myanmar, 14 February 2019. Myanmar has scheduled supplementary measles immunizations campaign from 17 to 28 February 2019 which will cover about 580,000 children aged between 9 months and 15 years old at seven townships in Yangon where the epidemic of measles breaks out. Myanmar public health department on 13 February 2019 announced that they found out 248 laboratory-confirmed measles cases in Yangon between 01 to 04 February 2019 which is relatively high compared to 646 laboratory-confirmed cases of measles in the whole of 2018.  EPA/LYNN BO BO

Eine Krankenschwester erklärt einer Mutter das Impf-Programm, Myanmar. Bild: EPA/EPA

Angesichts des weltweiten Anstiegs der Masern-Fälle hat die Unicef vor «Nachlässigkeit» im Kampf gegen die Krankheit gewarnt. Drei Viertel des Anstiegs sei dabei in nur zehn Staaten registriert worden, darunter in Frankreich, erklärte das Kinderhilfswerk am Freitag.

Besonders in der Ukraine, den Philippinen und Brasilien sei die Zahl der Erkrankungen gestiegen. Insgesamt hätten 98 Staaten eine Zunahme gemeldet. Die Schweiz, die sich hinter das WHO-Ziel stellt, Masern auszurotten, verzeichnete 2018 gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) einen Rückgang von 54 Prozent von 105 Fällen auf 48.

Anderswo wird teilweise eine dramatische Zunahme beobachtet: So seien in der Ukraine im vergangenen Jahr 35'120 Fälle verzeichnet worden, knapp 30'000 mehr als 2017. Brasilien meldete 10'262 Fälle. Im Jahr zuvor hatte es in dem südamerikanische Staat keine einzige registrierte Masern-Erkrankung gegeben.

«Das ist ein Weckruf», erklärte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. «Wir haben einen sicheren, effektiven und preiswerten Impfstoff gegen eine hochansteckende Krankheit - einen Impfstoff, der während der vergangenen zwei Jahrzehnte jährlich fast eine Million Leben rettet.» Sie warnte vor «verheerenden Folgen» für Kinder, sollte die Weltgemeinschaft angesichts des Anstiegs der Masern-Fälle nichts unternehmen. (sda/afp)

Masernepidemie wieder aufgeflammt

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinder genau so ansteckend und Superspreader ohne Symptome: Das zeigt die Drosten-Studie

Vor Jahresfrist stellte der renommierte deutsche Virologe Christian Drosten erste Daten aus einer Studie zur Viruslast bei unterschiedlichen mit SARS-CoV-2 infizierten Personengruppen vor. Die sogenannte Drosten-Studie ergab damals, dass Kinder so ansteckend sein können wie Erwachsene.

Dieser Befund war im Hinblick auf die Debatte um Schulschliessungen von einiger Brisanz – und dazu kam noch ein Streit der «Bild»-Zeitung mit dem Virologen. Das Boulevardblatt griff Drosten an und unterstellte …

Artikel lesen
Link zum Artikel