International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In 98 Ländern nehmen die Masern-Fälle wieder zu – Unicef warnt vor «Nachlässigkeit»



epa07369900 A nurse from township public health department explains the baby growth chart and immunization program to a mother before they receive a regular measles and rubella vaccine injection in Yangon, Myanmar, 14 February 2019. Myanmar has scheduled supplementary measles immunizations campaign from 17 to 28 February 2019 which will cover about 580,000 children aged between 9 months and 15 years old at seven townships in Yangon where the epidemic of measles breaks out. Myanmar public health department on 13 February 2019 announced that they found out 248 laboratory-confirmed measles cases in Yangon between 01 to 04 February 2019 which is relatively high compared to 646 laboratory-confirmed cases of measles in the whole of 2018.  EPA/LYNN BO BO

Eine Krankenschwester erklärt einer Mutter das Impf-Programm, Myanmar. Bild: EPA/EPA

Angesichts des weltweiten Anstiegs der Masern-Fälle hat die Unicef vor «Nachlässigkeit» im Kampf gegen die Krankheit gewarnt. Drei Viertel des Anstiegs sei dabei in nur zehn Staaten registriert worden, darunter in Frankreich, erklärte das Kinderhilfswerk am Freitag.

Besonders in der Ukraine, den Philippinen und Brasilien sei die Zahl der Erkrankungen gestiegen. Insgesamt hätten 98 Staaten eine Zunahme gemeldet. Die Schweiz, die sich hinter das WHO-Ziel stellt, Masern auszurotten, verzeichnete 2018 gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) einen Rückgang von 54 Prozent von 105 Fällen auf 48.

Anderswo wird teilweise eine dramatische Zunahme beobachtet: So seien in der Ukraine im vergangenen Jahr 35'120 Fälle verzeichnet worden, knapp 30'000 mehr als 2017. Brasilien meldete 10'262 Fälle. Im Jahr zuvor hatte es in dem südamerikanische Staat keine einzige registrierte Masern-Erkrankung gegeben.

«Das ist ein Weckruf», erklärte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. «Wir haben einen sicheren, effektiven und preiswerten Impfstoff gegen eine hochansteckende Krankheit - einen Impfstoff, der während der vergangenen zwei Jahrzehnte jährlich fast eine Million Leben rettet.» Sie warnte vor «verheerenden Folgen» für Kinder, sollte die Weltgemeinschaft angesichts des Anstiegs der Masern-Fälle nichts unternehmen. (sda/afp)

Masernepidemie wieder aufgeflammt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Um Valeria (1) zu retten, braucht es noch fast eine Million Franken

Sie wird nie laufen oder sprechen können: Valeria leidet an einem seltenen Gendefekt. Helfen soll eine Therapie in den USA. Weil diese teuer ist, starten Eltern und Freunde nun eine Sammelaktion – mit prominenter Unterstützung.

Auf den ersten Blick sieht die kleine Valeria gleich aus wie die meisten einjährigen Babys, die gerade etwas müde sind. Sie hält die Augen leicht geschlossen, scheint jeden Moment wegzudämmern. Doch Valeria ist nicht müde. Sie hat einen extrem seltenen, nicht vererbbaren Defekt auf dem Gen namens KCNT1 – weltweit sind nur etwa 100 Personen davon betroffen. Laufen, sprechen, lachen, überhaupt Emotionen zeigen – das alles wird Valeria nie können. Auch dürfte sie nur wenige Jahre alt …

Artikel lesen
Link zum Artikel