International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starkes Seebeben reisst Tausende in Griechenland aus dem Schlaf



Ein starkes Seebeben hat am frühen Freitagmorgen den Westen Griechenlands erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag nach Informationen verschiedener Erdbebenwarten in der Region um die Insel Zakynthos.

epa07120363 A handout photo made available by the United States Geological Survey shows a intensity map detailing the location of a 6.8 magnitude earthquake which struck at 01:54 am local time at a depth of 16.6 km, in the Ionian Sea, 35 km south west of Lithakia, Greece, 26 October 2018. There were no immediate reports of damage or fatalities.  EPA/USGS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Stern zeigt das Epizentrum des Bebens. Bild: EPA/USGS

Die Messungen zeigten verschiedene Beben gegen 1:00 Uhr der Stärke 6.6 bis 6.9. Das USGS bezifferte die Stärke des grössten Erdstosses mit 6.8 auf der Richterskala. Zunächst hatte die USGS die Stärke des Erdbebens mit 7.0 angegeben. Das Epizentrum habe sich etwa 124 Kilometer südwestlich von Patras im Ionischen Meer befunden.

Zu spüren war das Beben in ganz Griechenland sowie auf Malta, in Albanien und Süditalien sowie entlang der Westküste der Türkei.

Zuflucht in Parks

«Es war ein sehr starkes Beben», sagte der Bürgermeister von Zakynthos, Pavlos Kolokotsas, im griechischen Rundfunk. «Schwere Schäden haben wir aber nicht. Auch Informationen über Verletzte liegen mir nicht vor.»

Verängstigte Menschen stürzten zu Tausenden auf die Strassen und suchten Zuflucht in Parks. Viele wollten die Nacht in ihren Autos verbringen. Die Schulen würden gemäss offiziellen Angaben am Freitag geschlossen bleiben und sollen von Statikern kontrolliert werden.

Augenzeugen berichteten aus Zakynthos, der Strom sei in weiten Teilen der Insel ausgefallen. «Wir sind mit unseren Kindern jetzt in den Autos. Die Menschen haben Angst. Ich sehe Schäden an den Wänden der Häuser hier», sagte ein Mann aus Zakynthos dem griechischen Nachrichtensender «90.1».

Gefährdete Region

«Es war ein starkes Beben im Ionischen Meer», sagte auch ein Seismologe im griechischen Rundfunk. Viele Menschen seien dabei aus dem Schlaf gerissen worden.

Die Region des Ionischen Meeres ist besonders erdbebengefährdet. Dort verläuft ein tiefer Graben, wo die europäische und die afrikanische Kontinentalplatte aufeinandertreffen.

Im Jahr 1953 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7.2 die Region und kostete fast 500 Menschen das Leben. Fast alle Ortschaften der Inseln Kefalonia und Zakynthos wurden damals dem Erdboden gleichgemacht. (sda/dpa/reu)

Forscher entdecken ältestes intaktes Schiffswrack

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Tessin warnt vor verfrühter Entspannung – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Coronavirus: Weniger gute Wetterprognosen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

102-Jährige besiegt das Coronavirus: «Wir nennen sie ‹Highlander!›»

Seit mehreren Wochen wird Italien vom Coronavirus heimgesucht. Fast 100'000 Leute wurden mittlerweile positiv getestet, über 10'000 sind an der Krankheit COVID-19 bereits gestorben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Besonders gefährlich ist das Virus für die älteren Leute oder für Menschen mit Vorerkrankungen. Doch auch für sie gibt es Hoffnung. Das beweist eine Geschichte aus Norditalien: In Ligurien hat die 102-jährige Italica Grondona das Coronavirus besiegt und ist wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel