DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgebranntes Londoner Hochhaus: Ein Kühlschrank war schuld



Inferno in London: 24-stöckiges Hochhaus steht in Vollbrand

Die Ursache des schrecklichen Feuers im Londoner Grenfell Tower ist gefunden: Es war ein defekter Kühlschrank. Doch es geht auch um die Frage, warum sich die Flammen so schnell ausbreiten konnten. Die Polizei prüft eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung.

Es habe sich nicht um Brandstiftung gehandelt, sagte Fiona McCormack von Scotland Yard vor Reportern am Freitag. Ein defekter Kühlschrank habe das Feuer ausgelöst.

Die Gebäudeverkleidung und die Isolierung hätten unterdessen Sicherheitstests nicht bestanden. Daher erwägen die Ermittler laut Polizei nun unter anderem eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung. Man sehe sich alle Unternehmen an, die am Bau und an der Sanierung des Grenfell Tower beteiligt gewesen seien, hiess es weiter.

Die offizielle Untersuchung der Brandursache bestätigte damit nun amtlich Vermutungen, die schon seit dem Brand in der Nacht zum Mittwoch vergangener Woche in den britischen Medien kursierten.

epaselect epa06043560 Cladding panels are seen on Chalcots Estate, in Camden, London, Britain, 22 June 2017. Camden council is preparing to remove the cladding panels from the tower blocks on the Chalcots Estate after test showed the panels were not 'fitted to they standard they commissioned' . British Prime Minister Theresa May has said that over six hundred tower blocks have similar 'combustible' cladding to Grenfell Tower.  At least 79 people are either dead or missing in the Grenfell Tower disaster that occurred  on June 14, police have said. This latest figure includes the 30 already confirmed to have died in the fire. The cause of the fire is yet not known.  EPA/ANDY RAIN

Die Gebäudeverkleidung und die Isolierung hätten unterdessen Sicherheitstests nicht bestanden Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Brennbare Gebäudeverkleidung

Bei dem verheerenden Brand in dem 24 Stockwerke hohen Londoner Sozialbau waren in der vergangenen Woche mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen. Berichten zufolge hatte die brennbare Gebäudeverkleidung erheblich zur schnellen Ausbreitung des Feuers beigetragen. Das Hochhaus war erst vor kurzem renoviert worden.

Die Behörde untersuche allgemeine Sicherheitsverstösse und Verstösse gegen den Brandschutz, berichtete die Polizei weiter. Die Ermittler hätten Unterlagen von mehreren Organisationen beschlagnahmt, sagte McCormack. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zum Brexit-Handelspakt

In letzter Minute haben Brüssel und London am Heiligabend ihren Handelspakt für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase über die Ziellinie gebracht. Das mehr als 1200 Seiten starke Dokument regelt Fragen zum Handel, der Zusammenarbeit von Polizei und Justiz und dem Krankenversicherungsschutz Reisender bei Notfällen. Die wichtigsten Fragen:

Nein. Die weiche Landung, die sich viele in der EU noch lange erhofft hatte, war spätestens mit dem Wahlerfolg Boris Johnsons im vergangenen Jahr vom Tisch. …

Artikel lesen
Link zum Artikel