DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres.
Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres.Bild: keystone

Klimagipfel findet Einigung, ein Manöver sorgt aber für Ärger – das wurde entschieden

13.11.2021, 20:5314.11.2021, 05:08

Die UN-Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow ist emotional zu Ende gegangen: Als sich mehrere Staaten am Samstagabend kurz vor der Schlussabstimmung bitterlich über Verwässerungen in letzter Minute beschwerten, kämpfte der britische COP26-Präsident Alok Sharma mit den Tränen. «Ich bitte um Verzeihung für die Art, wie das gelaufen ist. Und es tut mir sehr leid», sagte der Gastgeber.

Er fügte an: «Es ist auch von elementarer Bedeutung, dass wir dieses Paket schützen.» Darauf versagte ihm die Stimme und er senkte den Blick. Die Delegierten halfen ihm mit langem Applaus über den emotionalen Moment hinweg.

Den Samstag über hatten stundenlange, hitzige Debatten die Beratungen massiv verzögert. Politiker standen dicht zusammen, gestikulierten wild und diskutierten. Frans Timmermans, Kommissar für Klimaschutz, umgarnte die Delegierten schliesslich: «Ich flehe euch an, nehmt diesen Text an.»

Folgende Punkte wurden schliesslich entschieden:

Schrittweiser Ausstieg aus der Kohleenergie

Die rund 200 Teilnehmerstaaten der zweiwöchigen Klimakonferenz in Glasgow stimmten kurz darauf der gemeinsamen Erklärung zu, die zum schrittweisen Ausstieg aus der Kohleenergie auffordert. Die Formulierung war auf Druck von China und Indien jedoch in letzter Minute abgeschwächt worden. Viele kleinere Staaten fühlten sich übergangen. Auch EU-Kommissar Frans Timmermans äusserte seine grosse Enttäuschung darüber, würdigte die Forderung zum Kohleausstieg aber dennoch als «historisch».

Frans Timmermans ist Kommissar für Klimaschutz in Urssula von der Leyens Kommission.
Frans Timmermans ist Kommissar für Klimaschutz in Urssula von der Leyens Kommission.Bild: keystone

Bekenntnis zum 1,5-Grad-Ziel

In der Abschlusserklärung bekennen sich die Länder gemeinsam zu dem Ziel, die Erderwärmung bei 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu stoppen. Dazu sollen sie bis Ende 2022 ihre bislang unzureichenden Klimaschutzpläne nachschärfen. Dies bleibt aber freiwillig, es gibt keine Pflicht. In der Erklärung wird festgehalten, dass der Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase weltweit noch in diesem Jahrzehnt um 45 Prozent sinken muss, wenn das 1,5-Grad-Limit in Reichweite bleiben soll.

Hilfen für arme Staaten

Zugesagt wurden auch mehr Finanzhilfen für arme Staaten, damit diese sich an die vielerorts fatalen Folgen der Klimakrise anpassen können. Zig Millionen Menschen sind schon jetzt mit häufigeren und längeren Dürren und Hitzewellen konfrontiert oder kämpfen mit heftigeren Stürmen und Überschwemmungen. Konkret sollen diese Finanzhilfen bis 2025 verdoppelt werden, also von aktuell jährlich rund 20 auf dann 40 Milliarden US-Dollar (etwa 42 Milliarden Schweizer Franken.)

Hilfe nach Klimaschäden

Erstmals wird auch die jahrelange Forderung armer Staaten aufgegriffen, einen Geldtopf für Hilfen bei Schäden und Verlusten einzurichten. Gemeint sind etwa Zerstörungen oder erzwungene Umsiedlungen nach Dürren, Sturmfluten oder Wirbelstürmen. Die Staaten werden aufgefordert, dafür Geld einzuzahlen. Konkrete Summen dafür werden aber nicht genannt. Es soll nur «technische Unterstützung» nach Schadensereignissen bereitstehen, aber nicht der komplette Schaden beglichen werden.

Der Oxfam-Klimaexperte Jan Kowalzig nannte es «schon bitter, dass wieder einmal die von der Klimakrise besonders betroffenen, ärmeren Länder des Globalen Südens an den Rand gedrängt wurden». Ihr Ruf nach Unterstützung bei der Bewältigung von Schäden und Zerstörungen infolge des Klimawandels – wenn die Grenzen der Anpassung erreicht sind – sei wieder nahezu ungehört geblieben.

Regelbuch für Pariser Abkommen

Zu den Erfolgen der COP26 gehört die Verabschiedung mehrerer Regeln für die Umsetzung des Pariser Abkommens. Der gemeinsame Zeitplan wurde gebilligt und sieht vor, dass alle Länder ab 2030 für die nächsten zehn Jahre und für diejenigen, die dazu in der Lage sind, sogar ab 2025 alle fünf Jahre «nationale Beiträge» ankündigen.

Was sind die ersten Reaktionen?

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres hat sich ernüchtert gezeigt über den Kompromiss beim UN-Weltklimagipfel COP26 in Glasgow. «Es ist ein wichtiger Schritt, aber es ist nicht genug. Es ist Zeit, in den Notfallmodus zu gehen», schrieb Guterres nach der Einigung der Delegierten auf die Abschlusserklärung am Samstagabend auf Twitter. Er fügte hinzu: «Der Kampf gegen den Klimawandel ist der Kampf unseres Lebens, und dieser Kampf muss gewonnen werden.»

Der Gastgeber, der britische Premier Boris Johnson, begrüsste die Beschlüsse als grossen Schritt nach vorn, wies aber darauf hin, dass es weiterhin viel zu tun gebe. «Ich hoffe, dass wir auf die COP26 in Glasgow als Anfang vom Ende des Klimawandels zurückblicken werden.»

Empfindet die Beschlüsse als einen guten Anfang: der britische Premier Boris Johnson.
Empfindet die Beschlüsse als einen guten Anfang: der britische Premier Boris Johnson.Bild: keystone

Die weltweit bekannteste Klimaaktivistin Greta Thunberg zog hingegen eine vernichtende Bilanz. «Die COP26 ist vorbei. Hier ist eine kurze Zusammenfassung: Blah, blah, blah», twitterte die Schwedin.

Was sagt die Schweiz?

Trotz «einiger Erfolge» ist Umweltministerin Simonetta Sommaruga nicht zufrieden mit dem Resultat der Weltklimakonferenz. Die Formulierung zum schrittweisen Ausstieg aus der Kohleenergie war auf Druck von China und Indien in letzter Minute abgeschwächt worden. Sommaruga prangerte im Namen ihrer sechsköpfigen Verhandlungsgruppe das «inakzeptable Manöver» in letzter Minute an.

«Das ist nicht gut für die Glaubwürdigkeit des Prozesses», sagte Umweltministerin Simonetta Sommaruga in Glasgow gegenüber Schweizer Medien. Angenommen wurde der Text aber dennoch. Nach Ansicht von Sommaruga, wie auch nach Ansicht zahlreicher Nichtregierungsorganisationen, wird diese erstmals so deutlich erwähnte Abschwächung des Kohleverbrauchs nicht ausreichen, um die Erwärmung bis 2100 auf 1,5 °C zu begrenzen. Es sei aber Signal gesetzt worden, dass die Ära der Kohle zu Ende geht. Und das sei wichtig.

Der nächste Gipfel, die COP27, findet im November 2022 in Ägypten statt.

(saw/jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So bereitet Donald Trump seinen nächsten Staatsstreich vor
Ein aufsehenerregender Report im Magazin «The Atlantic» zeigt auf, wie der Ex-Präsident wieder an die Macht gelangen will – und dabei die Demokratie zerstört.

Im September des vergangenen Jahres hat Barton Gellman, Journalist beim renommierten Monatsmagazin «The Atlantic», davor gewarnt, dass Donald Trump im Fall einer Wahlniederlage versuchen werde, diese Niederlage in einen Sieg umzumünzen. Trump werde die republikanischen Parlamentarier der Swingstates dazu überreden, nicht die gewählten, für Biden stimmenden Elektoren nach Washington zu schicken, sondern eigene, für ihn stimmende.

Zur Story