International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vereinigte Arabische Emirate begnadigen britischen Doktoranden 



Die Vereinigten Arabischen Emirate haben einen wegen Spionage zu lebenslanger Haft verurteilten Briten begnadigt. Präsident Scheich Chalifa bin Sajed al-Nahjan habe anlässlich des Nationalfeiertags Matthew Hedges und mehr als 700 andere Gefangene begnadigt.

Das teilte die Regierung des Golfstaats am Montag mit. Hedges könne das Land verlassen, sobald alle Formalitäten geklärt seien. Der 31-Jährige war am Mittwoch vergangener Woche von einem Gericht in Abu Dhabi wegen Spionage zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Nach Angaben seiner Ehefrau hatte der Doktorand mehrere Jahre in dem Golfstaat gelebt, bevor er 2015 nach Grossbritannien zurückkehrte. Hedges forschte zur Aussen- und Sicherheitspolitik der Emirate in den vergangenen Jahren. Im Mai wurde er auf dem Flughafen in Dubai verhaftet.

Der britische Aussenminister Jeremy Hunt bedankte sich für die Begnadigung. «Tolle Neuigkeiten über Matthew Hedges», schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter. Obwohl die britische Regierung die Vorwürfe gegen Hedges zurückgewiesen habe, sei sie der Regierung der Emirate «dankbar», die Angelegenheit schnell geklärt zu haben.

Der Aussenminister der Emirate, Anwar Gargasch, erklärte, nach der Begnadigung könnten sich beide Länder nun wieder auf den Ausbau ihrer Beziehungen konzentrieren. Die Vereinigten Arabischen Emirate hätten immer darauf gehofft, die Angelegenheit «über die gemeinsamen Kanäle unserer langjährigen Partnerschaft zu klären».

Anwar Gargash, UAE Minister of State for Foreign Affairs talks to the media during a press conference in Dubai, United Arab Emirates, Saturday, June 24, 2017. The top United Arab Emirates official says the Arab countries isolating Qatar do not seek to force out the country's leadership but are willing to cut ties with it if it does not agree to their demands. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Der Aussenminister der Emirate, Anwar Gargash. Bild: AP/AP

Die «einfache Angelegenheit» sei trotz aller Bemühungen der Emirate «unnötig kompliziert» geworden. Die Regierung in Abu Dhabi hatte bereits am Freitag erklärt, ein Gnadengesuch von Hedges Familie zu prüfen.

Hunt hatte sich am Donnerstag mit dem Botschafter Sulaiman Almasrui getroffen. Der Aussenminister berichtete im Anschluss bei Twitter von einem «konstruktiven Gespräch». Die Emirate erklärten, sie hofften auf eine «einvernehmliche Lösung» und wollten «die strategische Beziehung zu einem der zentralen Verbündeten» bewahren.

Ein Regierungsvertreter bekräftigte am Montag aber, dass Hedges aus Sicht der Emirate schuldig sei. Er sei «hundertprozentig ein Geheimdienstagent» und sei wegen der Spionagevorwürfe schuldig gesprochen worden, sagte Dschaber al-Lamki vor Journalisten in Abu Dhabi.

Hedges habe seine akademische Forschung als Tarnung benutzt. Er habe eingeräumt, Informationen über die Königsfamilie der Emirate, das Militär und dessen Beteiligung am Jemen-Krieg gesammelt zu haben.

Hedges arbeitete in den VAE an einer Doktorarbeit über die Sicherheits- und Aussenpolitik des Landes. Menschenrechtler hatten das Vorgehen gegen den Akademiker scharf kritisiert und den Behörden in Abu Dhabi Missachtung rechtsstaatlicher Prinzipien vorgeworfen. (jaw/sda/afp)

Die Gadgets der Top-Agenten von damals

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chili5000 26.11.2018 15:10
    Highlight Highlight Dieser Hedges hat echt schwein gehabt. Wie leichtsinnig kann man nur sein? Wenn dummheit weh tun würde...
    • Fabio74 26.11.2018 15:58
      Highlight Highlight wo muss Dummheit wehtun? Dass ein totalitäres Regime unfair ist?
    • Chili5000 26.11.2018 16:48
      Highlight Highlight Nein, das jemand das Gefühl hat bei einem "totalitären Regime" eine Doktorarbeit über die Sicherheits- und Aussenpolitik des Landes zu machen!
  • Charlie Runkle 26.11.2018 12:24
    Highlight Highlight Und jetzt sind sie wieder die guten...... so schnell geht das 😂

Die Assange-Protokolle: CNN zitiert aus Geheimbericht der Londoner Botschaft

Überwachungsprotokolle aus der ecuadorianischen Botschaft in London legen laut CNN eine intensive Zusammenarbeit zwischen Julian Assange und Russland nahe. Die involvierten Personen schweigen oder verneinen.

Sieben Jahre lang steckte der Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Er hatte 2012 politisches Asyl beantragt, weil er sich wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente vor einer Auslieferung an die USA fürchtete. Während dieser Zeit wurde er genauestens überwacht. Im April 2019 entzog ihm Ecuador das Asyl in der Botschaft, daraufhin nahmen ihn britische Beamte fest.

CNN und El Pais sind in den Besitz der Überwachungsberichte und -Protokolle gelangt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel