International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19-jähriger Brite erhält wegen Anschlagsplänen lebenslange Haft



In Grossbritannien ist ein 19-jähriger Islamist wegen eines geplanten Bombenanschlags auf ein Konzert von Popstar Elton John zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Verurteilte habe einen «Massenmord» geplant und könne daher frühestens nach 16 Jahren vorzeitig entlassen werden, entschied ein Londoner Gericht am Montag.

Der Mann hatte sich im April schuldig bekannt, im vergangenen Jahr mehrere Anschläge geplant zu haben.

Als Anschlagsziele wählte er die Oxford Street, eine der wichtigsten Einkaufsstrassen der britischen Hauptstadt, und ein Konzert von Elton John im Hyde Park am 11. September 2016, dem 15. Jahrestag der islamistischen Terroranschläge in den USA, aus. An dem Konzert, bei dem auch die britische Ska-Band Madness aufgetreten war, waren rund 50'000 Zuschauer gewesen.

Im Prozess war herausgekommen, dass der Verurteilte von Mitgliedern der inzwischen verbotenen Islamistengruppe Al-Muhajiroun des bekannten Predigers Anjem Choudary zu den Anschlagsplänen angeregt wurde.

Der Richter Michael Topolski sagte jedoch: «Sie wurden nicht geködert, Sie wurden nicht angelockt, Sie wurden nicht verführt.» Der Angeklagte habe sich der «Ideologie einer brutalen und barbarischen Organisation zutiefst verpflichtet» gefühlt.

Nach Polizeiangaben wollte sich der Angeklagte für seine Anschlagspläne ein Maschinengewehr, weitere Waffen, eine Sprengstoffweste und eine Bombe beschaffen. Es gelang ihm aber demnach nicht, Kredite zu bekommen, um die Waffenkäufe zu finanzieren.

Im Internet wandte sich der junge Mann darum an einen angeblichen Gesinnungsgenossen, bei dem es sich in Wirklichkeit um einen Agenten des britischen Geheimdienstes handelte.

Ihn bat der Angeklagte nach Angaben der Ermittler um eine Bombe, die mit möglichst vielen Nägeln gefüllt sein sollte und die er an einem belebten Ort zur Explosion bringen wollte. Er fragte zudem nach einem Maschinengewehr und einer Sprengstoffweste, um den «Märtyrertod» zu sterben.

Im September wurde der Mann festgenommen. Danach hatte er der Polizei gesagt, das Passwort seines Telefons sei «ISIS», eine Abkürzung für die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS). Im vergangenen Jahr war bereits der 23-jährige Bruder des Mannes zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil er die Enthauptung eines Soldaten geplant hatte. (sda/afp)

Terrorangriff in London

Anschlag in London

«IS» bekennt sich zum Londoner Anschlag ++ 52-Jähriger als Attentäter identifiziert

Link zum Artikel

Schweizer Augenzeuge in London: «Ich schaltete auf Notfall-Modus»

Link zum Artikel

Tobias Ellwood – der Held von London 

Link zum Artikel

Video zeigt Moment des Attentats in London

Link zum Artikel

Trump Jr. attackiert Londons Bürgermeister nach Terroranschlag

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boris Johnson soll «schlimmste Form von Vetternwirtschaft» betreiben

Dem britischen Premierminister Boris Johnson wird bei der Besetzung neuer Mitglieder des Oberhauses Vetternwirtschaft vorgeworfen. Er hat Kritikern zufolge 36 vor allem linientreue Brexit-Anhänger sowie seinen Bruder Jo auf die Vorschlagsliste für das House of Lords gesetzt. Es dürfte damit auf 830 Mitglieder anschwellen – zuvor gab es Forderungen, das Oberhaus zu verkleinern.

«Wir brauchen keine 830 Leute», schimpfte der Sprecher des Oberhauses, Lord Norman Fowler, in einem BBC-Interview. …

Artikel lesen
Link zum Artikel