DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump senior und junior lieben Twitter.
Trump senior und junior lieben Twitter.Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Trump Jr. attackiert Londons Bürgermeister nach Terroranschlag

23.03.2017, 10:4423.03.2017, 11:16

Der Terroranschlag vom Mittwoch im Londoner Parlamentsviertel hat unzählige Reaktionen ausgelöst. Politiker aus aller Welt bekundeten der britischen Premierministerin Theresa May ihre Solidarität, darunter US-Präsident Donald Trump. Sein gleichnamiger Sohn meldete sich ebenfalls via Twitter.

Sein Beitrag war keineswegs durch Anteilnahme geprägt. «Geht's noch?! Terroranschläge sind Teil des grossstädtischen Lebens, sagt der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan», twitterte Donald Trump Jr. sinngemäss und verlinkte dazu einen Artikel aus dem britischen «Independent».

Wie so häufig bei Trump-Tweets ging der Schuss nach hinten los. Im Artikel-Link selbst hätte Donald Jr. feststellen können, dass sich Londons erstes muslimisches Stadtoberhaupt nicht auf die Anschläge bezog, sondern auf die Bedrohung, die von ihnen ausgehe. Sie sei «Teil und Bürde des Lebens in einer Grossstadt».

Der Artikel des «Independent» stammte vom letzten September. Khan bezog sich dabei auf den Bombenanschlag im New Yorker Stadtteil Chelsea, der von einem US-Bürger afghanischer Herkunft verübt worden war. Sadiq Khan hatte damals in einem Videointerview mit dem «Evening Standard» betont, ihm sei «nichts so wichtig wie die Sicherheit der Londoner».

Der Tweet von Donald Trump Jr. stiess bei vielen Briten auf Ablehnung. Sadiq Khans Labour-Parteikollege, der Unterhausabgeordnete Wes Streeting, bezeichnete den Sohn des US-Präsidenten als «Schande». Trump selbst hielt in einem Mail an die «New York Times» fest, er werde «nicht jeden Tweet kommentieren», den er versende.

Es ist nicht die erste Twitter-Kontroverse um den ältesten Sohn von Präsident Trump. Im letzten September verglich er syrische Flüchtlinge mit Skittles, einer beliebten Fruchtgummi-Marke. Er rechtfertigte damit die Weigerung seines Vaters, Menschen aus dem Bürgerkriegsland aufzunehmen. (pbl)

Fünf Menschen sterben bei Anschlag vor dem britischen Parlament

1 / 36
Vier Menschen sterben bei Anschlag vor dem britischen Parlament
quelle: ap/pa / stefan rousseau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swissmedic prüft Pfizer-Medikament +++ 29'142 neue Fälle, 125 Hospitalisationen
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story