DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Transporter bringt einen verletzten Kurden in der Nähe von Altin Köprü ins Spital.
Ein Transporter bringt einen verletzten Kurden in der Nähe von Altin Köprü ins Spital.Bild: AP/AP

Schwere Gefechte und viele Tote: Was ist im Irak los? – 4 Fragen und Antworten

Nach dem Unabhängigkeits-referendum der Kurden verkündet die irakische Armee die Einnahme einer weiteren Stadt im Nordirak. Die Peschmerga-Kämpfer bestreiten das. Was ist alles passiert? Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten.
20.10.2017, 16:4820.10.2017, 19:31

1. Was ist passiert?

Irakische Regierungstruppen haben in der Provinz Kirkuk im Norden des Iraks das letzte von den kurdischen Peschmerga gehaltene Gebiet zurückerobert. Dabei lieferten sich irakische Truppen und kurdische Peschmerga-Kämpfer schwere Gefechte. Wie das gemeinsame Einsatzkommando der irakischen Armee am Freitag mitteilte seien Armee, Polizei und Anti-Terror-Einheiten in die Stadt Altin Köprü im Norden der Provinz Kirkuk vorgedrungen.

Kurden in Erbil.
Kurden in Erbil.Bild: EPA/EPA

In Altin Köprü hätten die Peschmerga versucht, die Brücke über den Fluss Sab zu sprengen und sie dabei beschädigt. Die irakischen Truppen hätten aber die Landesflagge auf einem Verwaltungsgebäude gehisst und kontrollierten die Stadt.

Ein Bild von Massoud Barzani, Präsident der autonomen kurdischen Region und eine kurdische Flagge in Altin Köprü, Irbil am 19. Oktober 2017.
Ein Bild von Massoud Barzani, Präsident der autonomen kurdischen Region und eine kurdische Flagge in Altin Köprü, Irbil am 19. Oktober 2017.Bild: AP/AP

2. Was sagen die Kurden?

Der Sicherheitsrat der Kurden warf Armee und Milizen vor, sie hätten Altin Köprü am Morgen angegriffen. Auf Videos im Internet war Gefechtslärm zu hören. Bilder zeigten, wie Truppen und gepanzerte Fahrzeuge in den Ort fahren. Von Seiten der Peschmerga-Kämpfern hiess es jedoch, sie hätten die Angriffe abwehren können.

Ein Kommandant der Peschmerga sagte, es gebe in der Region Gefechte mit den schiitischen Hasched-al-Schaabi-Milizen (Volksmobilisierungseinheiten), die vom Iran unterstützt werden. Sie versuchten, auf die Ortschaft Sirawa vorzustossen.

Aus seinem Umfeld hiess es, der Peschmerga-General Ghasi Dolemri sei bei den Kämpfen getötet worden. Nach kurdischen Angaben kamen etwa 30 Peschmerga-Kämpfer ums Leben.

3. Warum ist das Gebiet wichtig?

Die ländliche Region Altin Köprü war das letzte Gebiet in der Provinz Kirkuk, das noch von den Peschmerga gehalten wurde. Die Region von 520 Quadratkilometern, die von Kurden und Turkmenen bewohnt ist, liegt nur 50 Kilometer von Erbil entfernt, der Hauptstadt der Kurden im Nordirak. Die irakische Regierung kündigte an, die Offensive gegen die Kurden fortzusetzen.

4. Was ging den Gefechten voraus?

Iraks Truppen hatten Anfang dieser Woche bereits grosse Gebiete eingenommen, die bisher unter Kontrolle der Peschmerga waren, darunter die ölreiche Provinz Kirkuk. Aus den meisten Orten zogen sich die Kurden ohne Widerstand zurück.

Die Spannungen zwischen Bagdad und der kurdischen Regionalregierung in Erbil waren nach dem Referendum der Kurden vom 25. September eskaliert. Die Kurden hatten dabei fast geschlossen für die Unabhängigkeit gestimmt. Bagdad hatte das Ergebnis des Volksentscheids aber nicht akzeptiert.

(dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Denk-mal
20.10.2017 19:31registriert August 2015
Bin kein Kurde, kein Muslim, aber die Kurden wurden "versecklet", im Stich gelassen. Das haben die nicht verdient!! Bin einmal mehr von den Amerikanern und dem Westen enttöuscht!
579
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
20.10.2017 19:54registriert Juni 2016
3. Warum ist das Gebiet wichtig?

Öl! Falls Kurdistan einen Land wäre würde es sehr reich sein weil es dort sehr viel öl und mineralien gibt.
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
20.10.2017 20:12registriert Juni 2016
Was los ist? Irakischer Bürgerkrieg
344
Melden
Zum Kommentar
14
Türkei sperrt Internetzugriff auf gewisse Nachrichtenmedien

Die türkische Rundfunk-Aufsichtsbehörde (RTÜK) hat nach eigenen Angaben die Internetangebote der Deutschen Welle (DW) und des US-Auslandssenders Voice of America in der Türkei gesperrt. Die Türkei begründete den Schritt mit fehlenden Bewilligungen.

Zur Story