International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irakische Truppen rücken in ersten Stadtteil in West-Mossul ein



Iraqi Federal policemen celebrate their victory while standing between the liberated airport and sugar plant in western Mosul, Iraq, Feb. 24. 2017. Iraqi forces pushed into the first neighborhood in western Mosul on Friday and took full control of the international airport on the city's southwestern edge from the Islamic State group, according to Iraqi officials. (AP Photo/ Khalid Mohammed)

Rücken vor: Irakische Truppen in Mossul. Bild: Khalid Mohammed/AP/KEYSTONE

Die irakischen Truppen sind erstmals seit dem Beginn ihrer Offensive auf Mossul in den Westteil der Stadt eingerückt. Die Sicherheitskräfte drangen nach Militärangaben am Freitag in das Wohnviertel Al-Maamun im noch von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Westen vor.

Um die letzte Bastion der Dschihadisten im Irak vollständig zurückzuerobern, hatten die Regierungstruppen am Donnerstag den Flughafen von Mossul unter ihre Kontrolle gebracht. Das Gebiet um den Flughafen stehe nun vollständig unter der Kontrolle der Regierungseinheiten, sagte Brigadegeneral Abbas al-Dschuburi.

Auf dem Vormarsch nach West-Mossul seien ein Militärstützpunkt und ein Dorf im Südwesten der Stadt eingenommen worden, sagte Generalleutnant Sami al-Aridhi von der Anti-Terror-Einheit CTS. Dann seien die irakischen Einheiten ins Stadtviertel Al-Maamun vorgedrungen.

Der beschwerliche Kampf um Mossul

Die irakischen Regierungstruppen hatten im Oktober ihre Offensive auf Mossul begonnen. Im Januar wurde der IS vollständig aus dem Ostteil der Stadt verdrängt.

Am Sonntag starteten die irakischen Streitkräfte mit Unterstützung der US-geführten Anti-IS-Koalition dann auch eine Offensive auf den Westteil Mossuls, der durch den Fluss Tigris vom östlichen Stadtteil getrennt ist. Alle Brücken über den Tigris sind zerstört. Die Armee hatte ihre Offensive auf den Westteil der Stadt daher vom Flughafen aus gestartet, der strategisch günstig am südlichen Stadtrand liegt.

Bei ihrem Vormarsch nach West-Mossul wurden die Regierungstruppen nach Angaben von al-Aridhi von einem Selbstmordattentäter attackiert, der sich im Dorf Tal al-Rajjan in die Luft sprengte. Wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten, flogen Kampfflugzeuge am südlichen Stadtrand mehrere Luftangriffe. Ausserdem war heftiger Artillerie- und Mörserbeschuss zu hören.

Schwieriger Einsatz

Experten erwarten in West-Mossul einen schwierigen und vermutlich langwierigen Einsatz: Der westliche Teil der Stadt ist kleiner, aber dichter besiedelt als der Osten. Die Strassen rund um das historische Zentrum sind eng und für grosse Militärfahrzeuge oft nicht passierbar. Zudem sind in West-Mossul schätzungsweise noch 750'000 Menschen eingeschlossen.

Die IS-Dschihadisten hatten 2014 weite Teile des Irak und Syriens erobert. Im Juni 2014, kurz nach der Eroberung von Mossul, hatte IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi dort in einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte das «Kalifat» des IS in Teilen des Irak und Syriens ausgerufen.

Sollte der Armee die Rückeroberung von Mossul gelingen, wäre dies ein schwerer Rückschlag für die IS-Miliz, die im Irak bereits erheblich an Boden verloren hat. Es wird aber erwartet, dass die Dschihadisten im Fall einer Niederlage wieder verstärkt auf Anschläge setzen.

Grenztruppen angegriffen

Am Freitag töteten IS-Kämpfer an der irakisch-jordanischen Grenze mindestens 15 irakische Grenzbeamte. Wie ein Offizier der Grenzpolizei sagte, sprengte sich unweit des Grenzübergangs Trebil ein Selbstmordattenäter in die Luft, dann wurden die Grenztruppen von bewaffneten Angreifern attackiert.

Iraks Ministerpräsident Haider al-Abadi gab unterdessen einen Angriff der irakischen Luftwaffe auf IS-Stellungen im Nachbarland Syrien bekannt. Der Einsatz in Husseibeh und Albu Kamal auf der syrischen Seite der Grenze sei bereits «erfolgreich abgeschlossen» worden, erklärte al-Abadi.

Auch in Syrien gerät der IS inzwischen immer stärker unter Druck: Am Donnerstag verkündeten syrische Rebellengruppen die Rückeroberung von Al-Bab im Norden des Landes. Am Freitag wurden bei einem Anschlag unweit der Stadt mehr als 40 Menschen getötet, die meisten von ihnen Rebellenkämpfer. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liste der Schande: Diese reichen Länder lassen Europa den Vortritt und nehmen wenige – oder gar keine syrischen Flüchtline auf

Europa ringt um einen Verteilschlüssel, mit dem Hunderttausende Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak sowie aus den völlig überlasteten Lagern in der Türkei, Jordanien und dem Libanon in verschiedenen Ländern untergebracht werden können. Wieso eigentlich nur Europa? Auch andere reiche Länder könnten einen Beitrag leisten. Tun es aber nicht. Wohl auch, weil sie nicht müssen: Die Flüchtlinge schaffen es aus eigener Kraft nicht bis an ihre Staatsgrenzen.

US-Präsident Barack Obama dankte …

Artikel lesen
Link zum Artikel