International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This file image made from video posted on a militant website Saturday, July 5, 2014, purports to show the leader of the Islamic State group, Abu Bakr al-Baghdadi, delivering a sermon at a mosque in Iraq during his first public appearance. The Russian military claims it has killed the leader of the Islamic State group in an airstrike. The ministry said Friday, June 16, 2017, that Abu Bakr al-Baghdadi was killed in a Russian strike in late May along with other senior group commanders. (AP Photo/Militant video, File)

Die USA hatten zuletzt im Dezember 2016 ein Kopfgeld in Höhe von 25 Millionen Dollar auf Al-Baghdadi ausgelobt. Bild: AP/Militant video

«IS»-Terrorführer al-Baghdadi soll angeblich tot sein



Der Anführer der «IS»-Terrormiliz Abu Bakr al-Baghdadi könnte nach russischen Angaben getötet worden sein. Das russische Verteidigungsministerium prüft Berichte, wonach er bei einem russischen Luftangriff bei der syrischen Stadt Al-Rakka Ende Mai ums Leben gekommen sei.

Der unsichtbare Kalif: IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi

Abu Bakr al-Baghdadi macht seinem Ruf als «unsichtbarer Scheich» alle Ehre. Der Chef der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») regiert sein zunehmend schrumpfendes «Kalifat» auf syrischem und irakischem Boden aus dem Verborgenen heraus.

Al-Baghdadi sah sich als selbst ernannter «Kalif Ibrahim» in der Nachfolge des Propheten Mohammed. Mit dem Kalifentitel ist der Anspruch verbunden, Führer der gesamten islamischen Gemeinschaft zu sein. Das Kalifat bezeichnet das Herrschaftsgebiet des Kalifen.

Dies teilte das Ministerium am Freitag in Moskau mit. Allerdings gab es schon häufiger Berichte, nach denen der «IS»-Chef verletzt oder sogar getötet worden sein sollte.

Der Angriff soll in der Nacht auf den 28. Mai stattgefunden haben. Al-Baghdadi habe an dem Abend den Informationen zufolge an einem Treffen mit anderen Anführern der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») teilgenommen. Sie sollen Routen geplant haben, um die Stadt zu verlassen.

Auch andere ranghohe Mitglieder des «IS» sollen bei dem Angriff getötet worden sein. Das russische Verteidigungsministerium hatte nach eigenen Angaben die USA vorab über den geplanten Luftangriff informiert.

Gebiete verloren

Al-Baghdadi sah sich in der Nachfolge des Propheten Mohammed und beanspruchte als «Kalif», Führer der gesamten islamischen Gemeinschaft zu sein. Das Kalifat bezeichnet das Herrschaftsgebiet des Kalifen.

Al-Rakka im Osten Syriens gilt als die inoffizielle Hauptstadt des «Islamischen Staates». Die Terroristen hatten im Januar 2014 die Kontrolle über die Stadt gewonnen.

Dreieinhalb Jahre später, Anfang Juni, haben kurdisch geführte Truppen die Stadt mit Unterstützung einer von den USA geführten Militärkoalition eingekreist und damit begonnen, in das Stadtgebiet vorzurücken.

Der «IS» hat zuletzt grosse Teile seines einstigen Herrschaftsgebietes verloren. Auch in Mossul, seiner letzten verbliebenen Hochburg im Irak, stehen die Terroristen kurz vor einer Niederlage. Sie beherrschen nur noch wenige Stadtviertel. In ihrer erfolgreichsten Zeit stand die «IS»-Terrormiliz praktisch vor den Toren der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Nur selten aufgetreten

Der Aufenthaltsort von «IS»-Anführer Al-Baghdadi war immer wieder unklar. Nur selten trat der selbst ernannte «Kalif Ibrahim» in der Öffentlichkeit auf. Am bekanntesten ist sein Auftritt Ende Juni 2014, wenige Tage nach Ausrufung des Kalifats.

Völlig überraschend tauchte er in einer Moschee in der nordirakischen Stadt Mossul auf, wo er die Freitagspredigt hielt. Danach aber zeigte er sich nicht mehr und wandte sich auch nur selten in Botschaften an seine Anhänger – zumeist, wenn es Gerüchte über seinen Tod gab.

Im November 2014 veröffentlichte die «IS»-Miliz eine Audiobotschaft – wenige Tage nach Spekulationen über Al-Baghdadis Tod oder Verletzung. Im April 2015 wurde spekuliert, Al-Baghdadi sei bei einem Luftangriff der US-geführten Koalition schwer verletzt worden. Im Oktober 2015 hat die irakische Luftwaffe nach eigenen Angaben einen Konvoi von Al-Baghdadi beschossen, sein Schicksal galt als unklar.

Eine letzte Audiobotschaft wurde im Dezember 2015 veröffentlicht. Das danach folgende Schweigen führte zu Spekulationen, dass er entweder schwer verletzt oder sogar getötet worden sei. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach Ballon-Angriffen beschiesst Israel Hamas-Ziele

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 16.06.2017 12:46
    Highlight Highlight Bekanntlich leben Totgesagte leider oft länger :-)!
  • Max Dick 16.06.2017 12:19
    Highlight Highlight Falls es diesmal stimmt, wäre es noch witzig zu erfahren, ob die USA die 25 Mio$ Kopfgeld auch den Russen auszahlen :-)
    • giandalf the grey 16.06.2017 13:58
      Highlight Highlight Wäre allerding peanuts... Die Amis zahlen halbjährlich viiiiel mehr, damit die Russen ihre Astronauten zur ISS bringen.
  • Bär73 16.06.2017 12:16
    Highlight Highlight Und wenn's so ist....der Terror hört deswegen nicht auf
  • dmark 16.06.2017 11:54
    Highlight Highlight Abu Bakr al-Baghdadi ist wohl 'ne Katze mit 7 Leben? Sooft der schon gestorben ist...
    • Guetzli 16.06.2017 12:21
      Highlight Highlight Das ist Katzenbeleidigung >^..^<
    • Nameless Hero 16.06.2017 14:07
      Highlight Highlight Man kann auch sagen, dass er Schwein hatte...
  • Guetzli 16.06.2017 11:05
    Highlight Highlight Schon wieder?
  • htht 16.06.2017 10:36
    Highlight Highlight Schon zum dritten mal.
  • Mnemonic 16.06.2017 10:26
    Highlight Highlight Wie ist es nur möglich dass so viele das Mittelalter immer noch nicht hinter sich gelassen haben...

«IS»-Anhänger nach Syrien gelotst: Der «Emir von Winterthur» steht vor Gericht

Am Bundesstrafgericht beginnt an diesem Montag der Prozess gegen zwei «IS»-Anhänger aus dem Kreis der Winterthurer Kampfsportschule «MMA Sunna». Der erste war Mitbegründer, der zweite hatte eine Beziehung zu einer Minderjährigen, die mit ihrem Bruder nach Syrien reiste.

Der 34 Jahre alte Hauptangeklagte, in den Medien oft als «Emir von Winterhur» bezeichnet, hielt sich gemäss Anklageschrift der Bundesanwaltschaft (BA) von Mitte November bis 9. Dezember 2013 in Syrien auf. Dort soll er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel