International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei britische IS-Kämpfer erwartet Prozess in den USA – droht die Todesstrafe?



Zwei britische Kämpfer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») erwartet nach Einschätzung der Regierung in London ein Prozess in den USA. Dabei könnte den zwei Personen auch die Todesstrafe drohen.

«Wir glauben nicht, dass wir genug Beweismaterial haben, um ihnen in Grossbritannien den Prozess zu machen», sagte Sicherheitsminister Ben Wallace am Montag im Unterhaus. Die «IS»-Kämpfer waren Anfang des Jahres in Syrien von mit Washington verbündeten Rebellen gefasst worden.

Alexanda Amon Kotey, left, and El Shafee Elsheikh, who were allegedly among four British jihadis who made up a brutal Islamic State cell dubbed

Alexanda Amon Kotey (links) und El Shafee el-Sheikh waren Teil der «Terror-Beatles».   Bild: AP/AP

Die Regierung habe von den USA jedoch nicht die Zusage eingeholt, in einem Prozess gegen Alexanda Amon Kotey und El Shafee el-Sheikh von der Todesstrafe abzusehen. «Wir sollten nicht vergessen, dass es sich bei den Taten auch um Enthauptungen und das Filmen von Enthauptungen handelt», sagte Wallace. Die Opposition warf ihm vor, damit von der britischen Position gegen die Todesstrafe abzurücken. Auch Amnesty International bezeichnete den Schritt als «zutiefst besorgniserregend».

Wallace sagte, Kotey und el-Sheikh seien keine britischen Staatsbürger. Medienberichten zufolge wurde ihnen in einem seltenen Schritt ihre Staatsbürgerschaft aberkannt.

Komplize in Türkei

Die beiden waren Mitglieder einer vierköpfigen «IS»-Zelle. Der Anführer der Gruppe, Mohammed Emwazi alias «Jihadi John», war im November 2015 bei einem US-Drohnenangriff in Syrien getötet worden. Ihr Komplize Aine Davis sitzt in der Türkei in Haft.

Emwazi war in mehreren Videos der «IS»-Miliz zu sehen, wie er schwarz gekleidet und vermummt westliche Gefangene enthauptete. Unter seinen Opfern waren etwa die US-Journalisten James Foley und Steven Sotloff. Die Videos sorgten weltweit für Entsetzen und wurden zum Symbol für die Grausamkeit der «IS»-Dschihadisten.

«Jihadi John» und seine Komplizen, die wegen ihres britischen Akzents die «Beatles» genannt wurden, sollen insgesamt mehr als 20 Geiseln gefangen gehalten und mehrere Millionen Dollar Lösegeld erpresst haben. Überlebende berichteten, sie seien von ihren Bewachern geschlagen und gefoltert worden. (sda/afp)

Jürgen Todenhöfer: Das ist kein islamischer Staat

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Luftfahrtaufsicht von SUST kritisiert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 24.07.2018 12:01
    Highlight Highlight Nicht genug Beweise für Grossbritannien, also schafft man sie in die USA, die interessieren sich nicht für Beweise, oder wie ist das zu verstehen?
  • Sharkdiver 24.07.2018 10:40
    Highlight Highlight Sogar in diesen Fällen, bin ich gegen die Todesstrafe. Sie sollen lebenslang in einer Zälle schmoren. Zum Glück kommen sie nicht in der Schweiz vor Gericht. Da würden sie womöglich nach ein paar Jährchen wieder in die Freiheit kommen
  • Watson - die Weltwoche der SP 24.07.2018 08:58
    Highlight Highlight Ab und zu ist die Todestrafe eben doch ok..
  • Hypnos350 24.07.2018 07:10
    Highlight Highlight Hoffe die Amis schnappen sich die Schweizer IS-Kämpfer auch noch.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel