bedeckt
DE | FR
International
Israel

Israel Raketen landen im Süden des Gazastreifens – Sorge um Zivilisten

epa11007089 Israeli soldiers with their armoured fighting vehicles gather at a position near the border with the Gaza Strip, in southern Israel, 02 December 2023. The IDF announced on 02 December they ...
Israelische Soldaten mit ihren gepanzerten Kampffahrzeugen versammeln sich in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen am 2. Dezember 2023. Bild: keystone

Israel verstärkt Bombardement im Süden des Gazastreifens – Sorge um Zivilisten wächst

Seit zwei Tagen ist die Feuerpause im Gazastreifen vorbei. In der Nacht wurden von Isreael über 50 Ziele in der Stadt Chan Yunis bombardiert.
02.12.2023, 10:0102.12.2023, 16:49
Mehr «International»

Das israelische Militär hat sein Bombardement im südlichen Gazastreifen am zweiten Tag nach Auslaufen der Feuerpause verstärkt. Wie die Armee am Samstagmorgen mitteilte, hätten Kampfflugzeuge in der Nacht in der Gegend der Stadt Chan Yunis mehr als 50 Ziele bombardiert. Terroristen und Infrastruktur der islamistischen Hamas seien zudem in der Gegend von Beit Lahia mit Panzern und gezielten Luftschlägen attackiert worden, hiess es weiter.

Schwere Kämpfe in Chan Yunis

Israelische Marineeinheiten hätten ferner in der Nacht militärische Ziele der Hamas im Hafen von Chan Yunis sowie in Deir al-Balah mit Präzisionsmunition angegriffen. Dabei sei Infrastruktur und Ausrüstung der Marine-Streitkräfte der Hamas getroffen worden. Israel hatte zuvor wochenlang die Bewohner des nördlichen Gazastreifens aufgefordert, zu ihrer Sicherheit in den südlichen Teil zu flüchten.

Israels Armee veröffentlichte zwar am Freitag eine Karte für die Zivilbevölkerung, die das Gebiet in nummerierte Zonen einteilt - «in Vorbereitung auf die nächste Phase des Krieges». Dies solle Bewohnern ermöglichen, «sich zu orientieren, die Anweisungen zu verstehen und sich bei Bedarf von bestimmten Orten aus in Sicherheit zu bringen». Die heftigen Angriffe des israelischen Militärs am Samstag bieten jedoch erneut Anlass zur Sorge über Opfer unter der Zivilbevölkerung.

US-Aussenminister Antony Blinken hatte vergangene Woche Israels Führung mit deutlichen Worten aufgefordert, die Zivilisten im Gazastreifen zu schützen. Die zahlreichen Todesopfer in der Zivilbevölkerung und die Vertreibung in dem Ausmass, wie man sie im nördlichen Gaza gesehen habe, dürfe sich im Süden nicht wiederholen, mahnte er nach einem Treffen mit Regierungschef Benjamin Netanjahu.

Auch Angriffe im Norden Gazas

Israels Streitkräfte nahmen den Angaben zufolge im Norden Gazas erneut am Boden und aus der Luft Ziele unter Beschuss. Dabei sei eine Terrorzelle, die die israelischen Truppen in einen Hinterhalt gelockt habe, bombardiert worden, hiess es am Samstag.

Zudem habe ein Kampfflugzeug eine Moschee, die dem Islamischen Dschihad als Kommandozentrale gedient habe, beschossen. Im Verlauf des vergangenen Tages habe man im gesamten Küstengebiet so mehr als 400 «Terrorziele» angegriffen, wie Israels Armee weiter bekannt gab. Sämtliche Angaben liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Die Hamas hatte nach Ende der einwöchigen Kampfpause eigenen Angaben zufolge erstmals wieder Raketen auf das Zentrum Israels abgefeuert. Seit dem Beginn des Gaza-Kriegs wurden israelischen Angaben zufolge rund 10'000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen.

Israels Armee kämpft «so lange wie nötig»

Israels Armee hat sich nach Angaben eines Sprechers keine zeitliche Begrenzung für den Gaza-Krieg gesetzt. «Wir sind entschlossen, die Hamas so lange zu bekämpfen, wie es nötig ist», sagte der israelische Armeesprecher Jonathan Conricus in der Nacht zum Samstag. Er fügte hinzu: «Wir haben keine andere Wahl». Conricus bekräftige abermals das Kriegsziel seines Landes, die Terrororganisation vollends zu vernichten, damit sie künftig keine Gefahr mehr für Israel darstelle.

epa11006813 The sister (L) of a Palestinian from the Murad family, who died during Israeli air strikes in the southern Gaza Strip, reacts as relatives gather outside Nasser Hospital in Khan Yunis, sou ...
Eine Palästinenserin vor dem Nasser-Krankenhaus in Chan Yunis im südlichen Gazastreifen, 2. Dezember 2023Bild: keystone

Der Sprecher reagierte damit auf Berichte, wonach Blinken bei seinen jüngsten Gesprächen in Israel von drei Wochen gesprochen habe, die Israel habe, den Krieg wie im bisherigen Umfang fortzuführen. Er sei sich nicht sicher, ob Israel die internationale Unterstützung haben würde, um länger mit der Intensität wie vor der Feuerpause weiterzukämpfen, wurde Blinken in israelischen Medien wiedergegeben.

Israel ist nach eigenen Angaben auch aus dem nördlichen Nachbarland Libanon beschossen worden. Die israelische Armee gab am Samstagmorgen bekannt, dass die eigene Artillerie in Reaktion darauf das Gebiet angegriffen habe, von wo aus die Geschosse Richtung Israel abgefeuert worden seien. Ein Kampfflugzeug habe das Ziel im Libanon getroffen. Zu möglichen Opfern gab es keine Angaben. Erst am Vortag hatte es an der Grenze zwischen den Ländern wieder Gefechte gegeben. (sda/dpa)

epa11006766 Smoke rises after an explosion on the northern part of the Gaza Strip, as seen from Sderot, southern Israel, 02 December 2023. Israeli forces hit targets in the Gaza Strip after a week-lon ...
Rauch steigt nach einer Explosion im nördlichen Teil des Gazastreifens auf, gesehen von Sderot, Südisrael, am 2. Dezember 2023Bild: EPA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fax
02.12.2023 10:51registriert Juni 2014
Es wäre ein guter Zeitpunkt für die Hamas zu kapitulieren.
5922
Melden
Zum Kommentar
avatar
tamasc
02.12.2023 14:03registriert Mai 2019
"Die Hamas hatte nach Ende der einwöchigen Kampfpause eigenen Angaben zufolge erstmals wieder Raketen auf das Zentrum Israels abgefeuert. "
Das ist falsch, die ersten Raketen kamen schon vor dem Ende des eigentlichen Waffenstillstandes, ebenso wie ein Terroranschlag in Jerusalem, zu dem sich die Hamas bekannt hat.
297
Melden
Zum Kommentar
avatar
bad ass white men
02.12.2023 15:52registriert November 2023
Zivilisten schützen ist eine Sache, Ziele anzugreifen die zur Hamas Terrorinfraszruktur gehören eine andere.
235
Melden
Zum Kommentar
78
Nawalnaja trauert auf Instagram zusammen mit ihrer Tochter

Nach dem Tod des Kremlgegners Alexej Nawalny in einem Straflager hat seine Frau Julia das erste gemeinsame Bild mit der trauernden Tochter Darja auf Instagram veröffentlicht.

Zur Story