International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens Präsident Mattarella trifft potenzielle Koalitionsparteien

14.05.18, 11:58


epa06717266 Italian President Sergio Mattarella adresses the media at the end of his meeting with the Italian parties at the Quirinal Palace during the third round of formal political consultations following the general elections, in Rome, Italy, 07 May 2018. Italian President Sergio Mattarella is holding a round of formal political consultations following the 04 March general election in order to make a decision on to whom to give a mandate to form a new government.  EPA/ANGELO CARCONI

Sergio Mattarella Bild: EPA/ANSA

In Italien treten die Gespräche zur Bildung einer neuen Regierung in die Endphase. Präsident Sergio Mattarella will am Montagnachmittag die zwei Parteien M5S und Lega zu getrennten Gesprächen empfangen.

Nachdem sich die Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) und die rechte Lega auf die letzten Details ihres Regierungsprogramms geeinigt hatten, trifft Italiens Präsident Mattarella die Delegationen der beiden Parteien. Dies teilte Mattarella in einer Erklärung mit. Zuerst will er um 15.30 Uhr die M5S-Delegation treffen, dann um 18.00 Uhr die Lega-Deleagtion.

Wer das neue Kabinett anführen sollte, war unklar. Eine grundsätzliche Einigung sei über das Regierungsprogramm, nicht aber über den Namen des Premiers getroffen worden, berichteten italienische Medien. M5S-Chef Luigi Di Maio versicherte, dass es sich um einen «politischen» und nicht um einen parteiunabhängigen Premier handeln werde.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani, Spitzenpolitiker der konservativen Forza Italia, erklärte, dass seine Partei eine mögliche Regierung aus Lega und Fünf Sterne-Bewegung nicht unterstützen werde. Forza Italia werde in die Opposition gehen, aber für einzelne Massnahmen stimmen, die im Interesse des Landes seien. Seine Partei vertraue «der Vernunft Mattarellas, der eine Garantie für Italiens Beziehungen mit der EU ist», sagte Tajani. (sda/apa)

Italiens Regierungsbildung gescheitert – Neuwahl 2019

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Sackgasse – EU bleibt bei Flüchtlingsverteilung und Asylreform gespalten

Die EU bleibt in der Frage der Verteilung von Flüchtlingen und der Asylreform gespalten. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel erteilte beim EU-Gipfel in Brüssel am Donnerstag dem Vorschlag Österreichs eine Absage, den Mitgliedstaaten statt der Flüchtlingsaufnahme andere Formen der Solidarität freizustellen. Auch Italien und andere Länder äusserten sich gegen die Pläne des EU-Ratsvorsitzes.

«Ich glaube, dass wir es uns damit noch ein bisschen zu einfach machen», sagte Merkel. Denn dann …

Artikel lesen