DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kapitän der «Costa Concordia» muss ins Gefängnis



«Costa-Concordia»-Kapitän Francesco Schettino muss wegen der Havarie des Kreuzfahrtschiffes ins Gefängnis. Das höchste Gericht Italiens bestätigte am Freitag im Berufungsprozess das Urteil, das 16 Jahre Haft vorsieht.

Captain of the capsized Costa Concordia Francesco Schettino attends a meeting in Rome July 10, 2014. The wreck of the Costa Concordia cruise liner is set to be refloated next week, to be towed away from the Italian island of Giglio where it ran aground and capsized two and a half years ago, the group organising the removal said last week. Schettino is on trial accused of manslaughter, causing a shipwreck and abandoning ship. Thirty-two people died in the catastrophe. REUTERS/Remo Casilli  (ITALY - Tags: DISASTER MARITIME CRIME LAW)

War Kapitän der «Costa-Concordia»: Francesco Schettino. Bild: X02874

Die Richter des Obersten Gerichts lehnten die Forderung der Staatsanwaltschaft von Florenz ab, die 27 Jahre Haft für Schettino gefordert hatte.

Schettino stellte sich nach dem Urteilsspruch des höchsten Gerichts der Justiz. Er sei bereits in dem römischen Gefängnis Rebibbia, sagte sein Anwalt Saverio Senese am Freitagabend zu Reportern in Rom.

«Ich glaube an die Justiz», habe Schettino gesagt, nachdem er erfahren hatte, dass das Kassationsgericht im Berufungsprozess das Urteil gegen den 56-Jährigen wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung und die Haftstrafe von 16 Jahren bestätigt hatte.

Auch wenn die Verurteilung endgültig ist – Senese sagte, man wolle die Urteilsbegründung abwarten und nicht ausschliessen, vor den Europäischen Gerichtshof zu ziehen.

Schettino war am Freitag nicht vor Gericht erschienen. Er wartete an einem geheimen Ort auf die Urteilsverkündung. Er habe seine Wohnung im süditalienischen Meta di Sorrento verlassen, weil er Journalisten vermeiden wolle.

Felsen gerammt – 32 Tote

Der Luxusliner «Costa Concordia» mit mehr als 4200 Passagieren hatte im Januar 2012 vor der Mittelmeer-Insel Giglio einen Felsen gerammt und war gekentert. Bei der Katastrophe starben 32 Menschen. Der Kapitän hatte das Schiff zu nahe an die Insel gesteuert und einen Felsen gerammt.

Im Februar 2015 war Schettino wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Schettino hatte nach dem Unglück in einem Rettungsboot die «Costa Concordia» verlassen, obwohl noch Menschen an Bord waren.

Nachdem Staatsanwaltschaft und Verteidigung Berufung eingelegt hatten, kam der Fall im Mai 2016 vor das Berufungsgericht in Florenz. Die Richter bestätigten das Urteil. Doch Schettino – der stets seine Unschuld beteuert hatte – zog in eine weitere Instanz – und auch die Staatsanwaltschaft legte erneut Berufung ein. So musste sich das höchste Gericht in Rom mit dem Fall befassen.

«Endlich abschliessen»

Die Rechtsanwälte der Familien der Todesopfer begrüssten das Urteil des obersten Gerichts. Es sei an der Zeit, dass Schettino für sein Verhalten in der Unglücksnacht bezahle, sagten sie.

«Die Opfer wollen endlich abschliessen», hatte ein Opferanwalt in Rom am Freitag gesagt. «Diesen Fall wird niemand vergessen.» Der Name Schettino sei in den Köpfen der Menschen untrennbar mit den Bildern des Untergangs des Schiffes verknüpft. Noch immer laufen Zivil- und Schadensersatzprozesse. (sda/dpa/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reiseportal booking.com soll in Italien Steuern hinterzogen haben

Ermittler der Finanzpolizei im norditalienischen Genua ermitteln wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe gegen einen der grössten Anbieter von Online-Reisebuchungen. Wie die Polizei auf Nachfrage am Donnerstag bestätigte, handelt es sich um das in den Niederlanden ansässige Unternehmen Booking.com.

Der Mitteilung zufolge wird der Firma vorgeworfen, in den Jahren zwischen 2013 und 2019 Mehrwertsteuern in Höhe von mehr als 150 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Booking bestätigte auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel