International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Forza Italia's Silvio Berlusconi, left, wipes the forehead of The League's Matteo Salvini at a media event for center-right leaders ahead of the March 4 general elections, in Rome, Thursday, March 1, 2018. (AP Photo//Domenico Stinellis)

Läuft bei ihm: Salvini lässt sich die Stirn von Berlusconi abtupfen. Bild: AP/AP

Matteo Salvini, der Scharfmacher auf der Piazza

Ein Pakt mit Berlusconi, 15'000 Kilometer und viele scharfe Sprüche: So hat Matteo Salvini es geschafft, einer kleinen Partei aus dem reichen Norden landesweit Bedeutung zu verschaffen. Er ist einer der Gewinner der Parlamentswahl in Italien.



Es ist erst ein paar Jahre her, da machte sich Matteo Salvini alle naselang Feinde im italienischen Süden. Der Mailänder schimpfte über den «Gestank» der Neapolitaner, sagte, die Mentalität der Süditaliener sei Lichtjahre von der der Norditaliener entfernt. Seit er mit seiner Partei Menschen im ganzen Land mobilisieren will, sind nicht mehr die Süditaliener, sondern die Migranten Ziel seiner verbalen Attacken.

Der 44-Jährige unterzog die Anfang der 90er Jahren gegründete Separatisten-Partei Lega Nord einem grundlegenden Wandel. Nachdem der zweifache Familienvater 2013 Parteichef geworden war, nutzte er die aufkommende Flüchtlingskrise für seine politischen Ziele und wurde das Gesicht einer landesweiten rechten Bewegung.

epa06306044 A handout photo made available by the Press Office of Silvio Berlusconi shows Matteo Salvini (L), leader of Lega Nord Party, Former Italian prime minister Silvio Berlusconi (C) and Giorgia Meloni (R) leader of the Brothers of Italy party in the restaurant 'La trattoria del Cavaliere' ('The Knight's trattoria') during the electoral dinner organized to support the center-right Forza Italia candidate for the presidency of Sicily Region Nello Musumeci, in Catania, South Italy, 02 November 2017 (issued 03 November 2017).  EPA/LIVIO ANTICOLI / SILVIO BERLUSCONI PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Berlusconi-Bündnis: Salvini (Lega), Berlusconi und Giorgia Meloni von der neofaschistischen Partei Fratelli d'Italia. Bild: EPA/SILVIO BERLUSCONI PRESS OFFICE

Vor der Parlamentswahl strich er das identitätsstiftende «Nord» endgültig aus dem Namen der Partei. Es ist auch Salvinis Verdienst, dass er die Partei von 4 Prozent (2013) Hochrechnungen zufolge auf mehr als 17 Prozent hievte.

Rastloser Wahlkampf

Statt wie sein Verbündeter im Wahlkampf, Silvio Berlusconi, durch TV-Shows zu ziehen, stand Salvini lieber in Daunenjacke auf den Plätzen – den Piazze – des Landes: Er war wohl einer der umtriebigsten Politiker in den vergangenen Wochen.

Nach eigener Aussage hielt er 3000 Kundgebungen ab und legte 15'000 Kilometer zurück. Und auch auf Facebook und Twitter verbreitete er seine spitzen Forderungen und radikalen Parolen: Sie reichen von «Invasion stoppen» bis zu «Niemals die Türkei in Europa».

Der Blick auf Salvinis politische Freunde verrät, welchen Kurs er sich für Italien wünscht: Er nennt Ungarns umstrittenen Ministerpräsidenten Viktor Orban sein Vorbild und freute sich als einer der ersten über den Wahlerfolg der AfD in Deutschland.

Salvini über seinen eigenen Wahlerfolg: «Meine erste Parole lautet: Danke!»

Migranten sind für ihn «Kriminelle», der Islam eine Gefahr. Roma-Angehörige wollte er «mit dem Bagger» aus deren Siedlungen vertreiben.

Salvini brach sein Geschichtsstudium ab und arbeitete als Journalist. Auf der politischen Bühne präsentiert er sich als einer, der durchgreift. Als katholischer Traditionalist, der auf die Bibel schwört, weil andere auf den Koran schwören. Als Bürgernaher, der die «Letzten in der Gesellschaft zu den Ersten» macht. (dwi/sda/dpa)

Italien wählt ein neues Parlament

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Amazon führt neue Technik zum Bezahlen ein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pisti 05.03.2018 10:07
    Highlight Highlight „Die Türkei niemals in Europa“ ist ziemlich vernünftig und alles andere als eine radikale Parole. Und wenn man sieht wieviele illegale Migranten täglich nach Lampedusa kommen oder von NGO‘s und der Frontex herangeschleppt werden kann man durchaus von einer Invasion reden.

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel