DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Wahlbeteiligung liegt laut vorläufigen Angaben bei 72 Prozent.
Die Wahlbeteiligung liegt laut vorläufigen Angaben bei 72 Prozent.
Bild: EPA/ANSA
Liveticker

Renzi tritt zurück ++ Fünf-Sterne-Chef Di Maio will Italien regieren 

04.03.2018, 18:3105.03.2018, 18:41

Das Wichtigste in Kürze:

  • Hochrechnungen gehen von einem klaren Rechtsrutsch aus. Die Europakritiker haben triumphiert. Allerdings haben die Wahlen keine klaren Sieger hervorgebracht.
  • Die 5-Sterne-Bewegung wird offenbar stärkste Partei. Sie holt
    32,4 Prozent im Senat.
  • Der  Mitte-Rechts-Block von Berlusconi kommt in der grossen Kammer demnach auf 36,4 Prozent. Davon entfallen 17,5 Punkte auf die Lega und nur 14,5 Punkte auf Berlusconis Forza Italia, der Rest auf zwei kleine Rechtsparteien.
  • Eine Abfuhr gibt es für die Linken: Die Sozialdemokraten (PD) von Ministerpräsident Paolo Gentiloni und Parteichef Matteo Renzi kamen demnach auf nur 22,9 Prozent.
  • Politologen befürchten, dass es aufgrund der zersplitterten Parteien und dem komplizierten Wahlsystem kaum zu einer regierungsfähigen Mehrheit kommen wird. 
  • Die Wahlbeteiligung liegt aut vorläufigen Angaben bei 72 Prozent.
  • Die Endresultate werden am Montagvormittag erwartet.

Mehr zu den Wahlen in Italien:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zur Arbeit nur noch mit Zertifikat – Italien führt die Quasi-Impfpflicht ein

Ab dem 15. Oktober können die Italienerinnen und Italiener nur noch mit dem Impfpass zur Arbeit erscheinen. Zwar gilt auch ein negativer Test, doch der muss selbst bezahlt werden. Die Regelung gilt sowohl für den öffentlichen Dienst als auch für die Privatwirtschaft.

Mario Draghi hatte schon zu Beginn der Woche Entschlossenheit signalisiert: «Bestimmte Dinge müssen getan werden, auch wenn sie unpopulär sind», erklärte der italienische Ministerpräsident unmissverständlich. An der Regierungssitzung am Donnerstag erfolgte sie dann, die unpopuläre Entscheidung: Ab dem 15. Oktober müssen Angestellte und Arbeiter beim Eintreffen an ihrem Arbeitsplatz die nationale «Green Card» vorweisen.

Können sie dies nicht, werden sie von den für die Kontrollen zuständigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel