DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matteo Salvini refreshes with some water during the traditional League party rally in Pontida, northern Italy, Sunday, July 1, 2018. Italian Interior Minister, and right-wing League Leader Matteo Salvini has vowed that no more humanitarian groups' rescue boats will dock in Italy, where in recent years, private rescue vessels have brought many of the hundreds of thousands of migrants saved from smugglers' boats. (AP Photo/Luca Bruno)

Der italienische Innenminister Matteo Salvini. Bild: AP/AP

Salvini will europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung»



Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega hat ein europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung» gefordert.

«Ich denke an eine Lega der Legas in Europa, die alle Bewegungen in sich vereint, die ihre Grenzen und das Wohlergehen ihrer Kinder verteidigen», sagte Salvini beim jährlichen Treffen der Lega am Sonntag im italienischen Pontida. Rund 50'000 Menschen kamen laut Medienberichten zu der Veranstaltung unter dem Motto «Italiener zuerst».

Es war das erste Mal, dass die Lega ihr Jahrestreffen nicht mehr als Oppositionspartei abhielt, sondern als Teil der Regierung in Rom. Salvini bekleidet neben dem Amt des Innenministers auch das des Vizeregierungschefs. Seit Wochen bestimmt er die politische Agenda seines Landes mit dem Migrationsthema und ist auch EU-weit einer der Taktgeber in der Frage.

Die Lega habe sich als «die populistischste Partei» in Europa etabliert, sagte Salvini. «Der Begriff ist ein Kompliment für mich», fügte der 45-Jährige hinzu. Er werde die Hauptstädte bereisen, und nicht nur die europäischen, um eine Alternative für das auf Ausbeutung (und) (...) Masseneinwanderung gegründete Europa zu schaffen."

Italienische Häfen blieben für Flüchtlingsrettungsschiffe den ganzen Sommer lang geschlossen, wiederholte der Rechtsaussen-Politiker seine Worte vom Freitag. Salvini wirft den im Mittelmeer kreuzenden Schiffen von Hilfsorganisationen vor, Schlepper dabei zu unterstützen, Flüchtlinge nach Europa zu bringen.

Italiens neue Regierung hatte bereits in den vergangenen Wochen Hilfsschiffe mit Flüchtlingen abgewiesen, auch Malta hatte das Rettungsschiff «Aquarius» mit 630 Flüchtlingen an Bord zurückgewiesen. Am Mittwoch hatte Malta ein Hilfsschiff der deutschen Organisation «Lifeline» zwar im Hafen von Valletta anlegen lassen, der Kapitän muss nun aber vor Gericht erscheinen. (sda/afp)

Refugees Welcome

1 / 17
Refugees Welcome
quelle: epa/ana-mpa / yannis kolesidis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel