DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der italienische Innenminister Matteo Salvini.
Der italienische Innenminister Matteo Salvini.Bild: AP/AP

Salvini will europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung»

01.07.2018, 20:03

Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega hat ein europaweites Bündnis gegen «Masseneinwanderung» gefordert.

«Ich denke an eine Lega der Legas in Europa, die alle Bewegungen in sich vereint, die ihre Grenzen und das Wohlergehen ihrer Kinder verteidigen», sagte Salvini beim jährlichen Treffen der Lega am Sonntag im italienischen Pontida. Rund 50'000 Menschen kamen laut Medienberichten zu der Veranstaltung unter dem Motto «Italiener zuerst».

Es war das erste Mal, dass die Lega ihr Jahrestreffen nicht mehr als Oppositionspartei abhielt, sondern als Teil der Regierung in Rom. Salvini bekleidet neben dem Amt des Innenministers auch das des Vizeregierungschefs. Seit Wochen bestimmt er die politische Agenda seines Landes mit dem Migrationsthema und ist auch EU-weit einer der Taktgeber in der Frage.

Die Lega habe sich als «die populistischste Partei» in Europa etabliert, sagte Salvini. «Der Begriff ist ein Kompliment für mich», fügte der 45-Jährige hinzu. Er werde die Hauptstädte bereisen, und nicht nur die europäischen, um eine Alternative für das auf Ausbeutung (und) (...) Masseneinwanderung gegründete Europa zu schaffen."

Italienische Häfen blieben für Flüchtlingsrettungsschiffe den ganzen Sommer lang geschlossen, wiederholte der Rechtsaussen-Politiker seine Worte vom Freitag. Salvini wirft den im Mittelmeer kreuzenden Schiffen von Hilfsorganisationen vor, Schlepper dabei zu unterstützen, Flüchtlinge nach Europa zu bringen.

Italiens neue Regierung hatte bereits in den vergangenen Wochen Hilfsschiffe mit Flüchtlingen abgewiesen, auch Malta hatte das Rettungsschiff «Aquarius» mit 630 Flüchtlingen an Bord zurückgewiesen. Am Mittwoch hatte Malta ein Hilfsschiff der deutschen Organisation «Lifeline» zwar im Hafen von Valletta anlegen lassen, der Kapitän muss nun aber vor Gericht erscheinen. (sda/afp)

Refugees Welcome

1 / 17
Refugees Welcome
quelle: epa/ana-mpa / yannis kolesidis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Nach Brand beim Ballermann: Weiterhin U-Haft für 13 Deutsche auf Mallorca

13 Urlauber aus Deutschland, die auf Mallorca wegen mutmasslicher Brandstiftung festgenommen worden waren, bleiben vorerst hinter Gittern. Der zuständige Ermittlungsrichter in Palma ordnete für die Touristen Untersuchungshaft ohne Anrecht auf Kaution an, wie die Zeitung «Diario de Mallorca» und andere Regionalmedien am späten Samstagabend unter Berufung auf die Justiz der spanischen Mittelmeer-Insel berichteten. Ein Justizsprecher bestätigte am Sonntag auf Anfrage diese Informationen.

Zur Story