DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Electronic Monitoring Sender, umgangssprachlich eine Fussfessel, fotografiert am Montag, 31. Oktober 2016, im Massnahmenzentrum Uitikon. Nach dem Abschluss des Pilotbetriebs

Fussfesseln für säumige Alimentenzahler. Bild: KEYSTONE

Polens Väter sind lausige Alimenten-Zahler – jetzt drohen elektronische Fussfesseln



In Polen müssen Eltern, die mit der Unterhaltszahlung für ihre Kinder mindestens drei Monate im Verzug sind, künftig womöglich eine elektronische Fussfessel tragen. Das kündigte der stellvertretende Justizminister Michal Wojcik am Montag an.

Auf diese Weise könnten die Strafen für säumige Zahler verschärft werden, ohne die Gefängnisse zu überlasten, sagte
Wojcik im Nachrichtenfernsehsender TVP Info. Ein neuer Gesetzentwurf der Regierung sieht eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr für Elternteile vor, die mindestens seit drei Monaten keinen Unterhalt gezahlt haben.

Laut den Behörden gibt es derzeit 305'000 säumige Unterhaltszahler, davon 95 Prozent Väter. Die ausstehenden Beträge summieren sich demnach auf mehr als zwei Milliarden Euro. Würden alle notorischen Verweigerer inhaftiert, würde die Zahl der Insassen in den Haftanstalten explodieren.

Schwarzarbeiter überprüfen

Elektronische Fussfesseln hätten noch weitere Vorteile gegenüber einer Inhaftierung, sagte der Justiz-Vizeminister. Nach seinen Angaben kosten sie pro Person und Monat 80 Euro – das sei nur ein Zehntel der Kosten einer Haftunterbringung. Die Fussfessel ermögliche zudem eine Überprüfung, ob Zahlungsverweigerer schwarz arbeiteten, wenn sie angäben, mangels Einkommen keine Zahlungen leisten zu können.

Gegenwärtig wird die Hälfte der Verfahren wegen Nichtzahlung von Alimenten eingestellt. Das hängt auch damit zusammen, dass schon eine minimale Zahlung genügt, um nicht mehr als hartnäckiger Verweigerer zu gelten. (whr/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: Mit Auto überschlagen und abgehauen

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MeToo in der Deutschrap-Szene: Immer mehr Frauen erheben schwere Vorwürfe

In dieser Woche wurde ein schwerwiegender Vorwurf gegen den Rapper Samra laut. Die ehemalige Youtuberin Nika Irani beschuldigte ihn, sie im Jahr 2020 in einem Studio vergewaltigt zu haben. «Er hat die Tür zugeknallt und mich auf das Bett geschmissen und mich gewürgt», schilderte sie in einem ausführlichen Beitrag auf Instagram, der seither für zahlreiche Reaktionen in dem Netzwerk sorgt.

Sie verzichte aber darauf, rechtliche Schritte gegen den 26-Jährigen einzuleiten, erklärte Irani. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel