International
Kanada

Kanadas Premier Trudeau beschuldigt Indien des Mordes an Staatsbürger

Prominenter Sikh in Kanada getötet: Trudeau beschuldigt Indien des Mordes

19.09.2023, 07:4319.09.2023, 08:05
Mehr «International»

Was ist passiert?

Kanadas Premierminister beschuldigt die indische Regierung in einem aufsehenerregenden Schritt des Mordes an einem kanadischen Staatsbürger. «In den vergangenen Wochen haben kanadische Sicherheitsbehörden aktiv glaubwürdige Behauptungen über eine mögliche Verbindung zwischen Agenten der indischen Regierung und der Ermordung des kanadischen Staatsbürgers Hardeep Singh Nijjar verfolgt», sagte Trudeau am Montag (Ortszeit) im kanadischen Parlament. Nijjar, ein bekannter Befürworter eines unabhängigen Sikh-Staates auf indischem Staatsgebiet, wurde im Juni vor einem Sikh-Kulturzentrum in Surrey in der kanadischen Region British Columbia erschossen.

A photograph of late temple president Hardeep Singh Nijjar is seen on a banner outside the Guru Nanak Sikh Gurdwara Sahib in Surrey, British Columbia, on Monday, Sept. 18, 2023, where temple president ...
Ein Foto des verstorbenen Tempel-Präsidenten Hardeep Singh Nijjar ist auf einem Transparent vor der Guru Nanak Sikh Gurdwara Sahib in Surrey, British Columbia, zu sehen,Bild: keystone

Als Folge dieser Vorwürfe teilte das kanadische Aussenministerium die Ausweisung eines ranghohen indischen Diplomaten mit. Diesen hatte Aussenministerin Mélanie Joly zuvor als «Leiter des indischen Geheimdienstes im Lande» bezeichnet.

Wie reagiert Indien?

Indien wies die Vorwürfe umgehend zurück. «Die Behauptungen, die indische Regierung sei an Gewalttaten in Kanada beteiligt, sind absurd und motiviert», teilte das indische Aussenministerium am Dienstag mit. Mit solchen «unbegründeten Anschuldigungen» werde versucht, den Fokus von Terroristen und Extremisten der sogenannten Khalistan-Bewegung abzulenken, die in Kanada Unterschlupf gefunden hätten und Indiens Souveränität und territoriale Integrität bedrohten.«Die Untätigkeit der kanadischen Regierung in dieser Angelegenheit ist seit langem ein Grund zur Sorge», hiess es weiter. «Wir fordern die kanadische Regierung nachdrücklich auf, unverzüglich und wirksam gegen alle anti-indischen Elemente vorzugehen, die von ihrem Boden aus operieren.»

Später wurde bekannt, dass auch das indische Aussenministerium mit der Ausweisung eines ranghohen kanadischen Diplomaten in Indien reagierte, wie CNN berichtet. «Der betroffene Diplomat wurde aufgefordert, Indien innerhalb der nächsten fünf Tage zu verlassen», hiess es in einer Erklärung des Aussenministeriums. Die Entscheidung spiegle die «wachsende Besorgnis der indischen Regierung über die Einmischung kanadischer Diplomaten in unsere inneren Angelegenheiten und ihre Beteiligung an anti-indischen Aktivitäten wider», so das indische Aussenministerium weiter.

Was sind die Hintergründe?

In Kanada leben viele Menschen indischer Herkunft. Besonders viele von ihnen gehören der Religionsgemeinschaft der Sikhs an. Der indische Premierminister Narendra Modi hatte sich zuletzt am Rande des G20-Gipfels in Neu Delhi ohne direkte Nennung ablehnend gegen die sogenannte Khalistan-Bewegung geäussert, der Nijjar angehörte. Diese förderte Sezessionismus und stachelte zu Gewalt gegen indische Diplomaten an, sagte Modi nach Angaben seines Büros.

Canada Prime Minister Justin Trudeau delivers a statement in the House of Commons on Parliament Hill in Ottawa, Ontario, on Monday, Sept. 18, 2023. (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP)
Klagt die indische Regierung an: Kanadas Premierminister, Justin Trudeau. Bild: keystone

«Es müssen alle Schritte unternommen werden, um die Täter dieses Mordes zur Rechenschaft zu ziehen», sagte Trudeau weiter. Ottawa habe obersten Geheimdienst- und Sicherheitszirkeln der indischen Regierung seine tiefe Besorgnis ausgedrückt. Beim G20-Gipfel habe er auch Modi direkt auf den Vorfall angesprochen. «Ich fordere die indische Regierung weiterhin nachdrücklich auf, mit Kanada zusammenzuarbeiten, um dieser Angelegenheit auf den Grund zu gehen», sagte Trudeau. (lak/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dinge, die so nur in Kanada passieren
1 / 43
Dinge, die so nur in Kanada passieren
Sie haben nicht nur ein gutes Gesundheitssystem, sondern auch noch viel Sinn für Humor.
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der zweitschlechteste Sommerjob, den ich je hatte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Armenien kritisiert russisch dominiertes Militärbündnis scharf – und deutet Austritt an

Der Regierungschef von Armenien im Südkaukasus, Nikol Paschinjan, hat das von Moskau dominierte Militärbündnis Organisation des Vertrags für kollektive Sicherheit (OVKS) scharf kritisiert und einen möglichen Austritt seines Lands angedeutet.

Zur Story