International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Quim Torra ist der neue Puigdemont

14.05.18, 14:57 14.05.18, 15:56


Quim Torra. Bild: EPA/EFE

Quim Torra ist ein Neuling auf der politischen Bühne. Erst seit Dezember ist der 55-Jährige als Abgeordneter im katalanischen Parlament. Fünf Monate später wurde er nun zum Regionalpräsidenten von Katalonien gewählt.

Doch schon seit vielen Jahren hat sich Torra einen Namen als radikaler Verfechter der Unabhängigkeit seiner Region von Spanien gemacht. «Seit 1714 sind wir von den Spaniern besetzt» und «Die Spanier können nichts als plündern», twitterte er schon 2012. Obwohl schnell wieder gelöscht, haben seine politischen Gegner die Sätze bis heute nicht vergessen.

Ex-Jurist des Versicherers Winterthur

Torra stammt wie sein Vorgänger Carles Puigdemont aus der Provinz Girona. Viele Jahre arbeitete er als Jurist beim damaligen Schweizer Versicherungskonzern Winterthur.

Seine Abfindung nutzte er, um 2008 den Verlag Acontravent («Gegen den Wind») zu gründen, der Texte katalanischer Journalisten aus der Zeit des Bürgerkriegs und der Diktatur veröffentlicht. Bis vor drei Jahren leitete er auch das Kulturzentrum im Stadtteil El Born in Barcelona, das als Hochburg der Unabhängigkeitsbewegung gilt.

Schnell wurde Torra in den Kreisen katalanischer Nationalisten bekannt. Er engagierte sich in mehreren ihrer Organisationen, auch denen, die die Massendemonstrationen für die Abspaltung im vergangenen Jahr veranstalteten.

Einer Partei schloss sich Torra nie an. Ins Parlament wurde er als unabhängiger Kandidat auf Puigdemonts Wahlliste gewählt. Dort präsentierte sich der Mann mit der Stirnglatze und den breiten Schultern kampfbereit: «Wir denken nicht einen Augenblick daran aufzugeben», sagte er in einer Rede im März.

Vor wenigen Tagen hatte der abgesetzte Puigdemont in seinem deutschen Exil erklärt, auf eine Wiederwahl zu verzichten. Er schlug Torra als seinen Nachfolger vor - auch, weil er einer der wenigen Mitstreiter ist, der nicht von der spanischen Justiz verfolgt wird.

Marionette, Strohmann oder Regierungschef auf Zeit

«Das ist der radikalste Kandidat, den er finden konnte und der einzige, der freiwillig bereit war, seine Marionette zu spielen», kommentierte Oppositionsführerin Inés Arrimadas die Entscheidung.

Antiono Barroso von der Beratungsfirma Teneo Intelligence bezeichnete Torra als «Strohmann» Puigdemonts, «der machen wird, was der ihm sagt». Die konservative spanische Zeitung «El Mundo» nannte ihn «Puigdemonts Bauchredner».

Torra selbst sieht sich als Regierungschef auf Zeit. Puigdemont bleibe der «legitime Präsident» Kataloniens und als solchem wolle er ihm so schnell wie möglich zur Rückkehr an die Macht verhelfen.

Vor seiner Wahl am Montag kündigte Torra bereits an, den Aufbau eines «unabhängigen Staates» Katalonien vorantreiben zu wollen. Als Regionalpräsident will er von Madrid kassierte Gesetze wieder in Kraft setzen, und auch die katalanischen «Botschaften» will er erneut eröffnen.

Gut möglich, dass es dem dreifachen Vater genauso ergehen wird wie seinem Vorgänger. Der wurde von Madrid abgesetzt und ist wegen «Rebellion» angeklagt. (sda/afp)

Er will Unabhängigkeit – Wer ist der Ex-Präsident Kataloniens?

Video: srf

Katalonien

Carles Puigdemont bleibt vorerst in Haft – «Fluchtgefahr»

«Deutschland muss Puigdemont ausliefern»

Tausende protestieren in Barcelona gegen Festnahme Puigdemonts – über 50 Verletzte

Vom Nobody zum Schrecken Spaniens – das ist Carles Puigdemont

An dänischer Grenze: Deutsche Polizei verhaftet katalanischen Ex-Regierungschef Puigdemont

Carles Puigdemont kommt in die Schweiz 

Puigdemont verzichtet auf Amt des Regionalpräsidenten in Katalonien

Haftbefehl gegen geflohene katalanische Separatistin – Schweiz will sie nicht ausliefern

Puigdemont will zurück nach Katalonien: «Ich bin der Präsident – und ich werde es bleiben»

König Felipe warnt katalanische Abgeordnete vor neuer Konfrontation

Die Wahlen in Katalonien zeigen: Die Mächtigen in Madrid haben keine Ahnung von der Region

Wahl gewonnen – und jetzt? 4 Antworten zu Katalonien

Puigdemont bleibt vorerst in Brüssel

Belgischer Richter lässt Puigdemont wieder frei – aber unter Auflagen

Puigdemonts soll nur zur Wahl antreten dürfen, wenn er nach Spanien zurückkehrt

Razzia der Guardia Civil im Hauptquartier der katalanischen Polizei

Diese Frau hat den härtesten Job Europas

Staatsanwaltschaft klagt Puigdemont an – dieser setzt sich nach Belgien ab

Warum gerade Belgien? Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zu Puigdemonts Flucht

«Das ist eine Kriegserklärung!» – spanische Beobachter warnen vor «katalanischem Maidan»

Auf Youtube ist die Propaganda-Schlacht um Katalonien entbrannt

Kein Showdown in Barcelona: Es kehrt Ruhe ein im Epizentrum des Katalonien-Konfliktes

Keine Einigung in Sicht: Kataloniens Behörden wollen Weisungen aus Madrid nicht folgen

Wie weiter in Spanien? 5 Dinge, die du wissen solltest

Ganz Katalonien fragt sich: Was versteht Spanien unter «die notwendigen Mittel ergreifen»?

Spanien bereitet Machtübernahme in Katalonien vor – und will im Januar Neuwahlen

Ruft er die Unabhängigkeit Kataloniens aus, droht Puigdemont Festnahme

Haftbefehl gegen Separatistenführer entzürnt Katalonien: «Das ist Barbarei!» 

Spanien schraubt wegen Katalonien-Krise Wachstumsprognosen herunter

Streit um Unabhängigkeit: Spanien setzt Katalonien letzte Frist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elias776 15.05.2018 03:37
    Highlight Dieser Nazionalismus nervt. Das was die Katalanen wollen ist verfassungswiedrig und sehr schlecht für die Demokratie. Eine extrawurst die wirklich nicht nötig ist.Das schlimmste dabei, dieser Puigemont wird als Kämpfer schon fast als Held dargestellt.
    2 5 Melden
  • TodosSomosSecondos 14.05.2018 17:33
    Highlight hihi Quim.. ganz toller Name, das wird sicher für einige Lacher sorgen, wenn er im englischsprachigen Ausland für Unterstützung wirbt...
    0 0 Melden

Streit um Flüchtlingsschiff eskaliert: «Die italienische Position lässt mich kotzen»

Der Streit um das Flüchtlingsschiff «Aquarius» eskaliert: Nun hat die italienische Regierung den französischen Botschafter einbestellt.

Am Dienstagabend starteten die «Aquarius» sowie zwei italienische Schiffe in Richtung Valencia in Ostspanien, wie die Organisation SOS Méditerranée mitteilte:

Die Ankunft der Rettungsschiffe wird nun am Samstagabend im spanischen Valencia erwartet. Der genaue Zeitpunkt hängt aber noch von den Wetter- und Meeresbedingungen ab.

Dies sagte Sophie Beau von der …

Artikel lesen