DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Razzia der Guardia Civil im Hauptquartier der katalanischen Polizei

31.10.2017, 11:2731.10.2017, 11:59

Einheiten der spanischen Guardia Civil haben am Dienstag das Hauptquartier der katalanischen Polizei durchsucht. Ein Sprecher der Guardia Civil sagte, die Beamten seien in das Hauptquartier der Mossos d'Esquadra in der Stadt Sabadell bei Barcelona eingedrungen.

Es gehe um das Verhalten der katalanischen Polizei am 1. Oktober, dem Tag des von Madrid verbotenen Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien. Auch andere Kommissariate der katalanischen Polizei würden durchsucht, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Dabei sollten die Fernmeldeverbindungen der Polizei an dem fraglichen Tag überprüft werden.

Madrid wirft den katalanischen Mossos d'Esquadra vor, nicht gegen den vom spanischen Verfassungsgericht für unrechtmässig erklärten Volksentscheid über die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien eingeschritten zu sein.

Stattdessen wurde das Referendum am 1. Oktober durch das Eingreifen der Guardia Civil und der spanischen Nationalpolizei massiv behindert. (whr/sda/afp)

Er will Unabhängigkeit – Wer ist der Präsident Kataloniens?

Video: srf

(26.03.2018)Katalonien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Russischer Deserteur: «Wir haben die Leute zu Wilden gemacht»
Das Tagebuch eines Fallschirmjägers lässt tief in die Abgründe des russischen Angriffskrieges blicken. Die Eindrücke unterscheiden sich von den Erzählungen des Kreml.

Vergangene Woche berichtete t-online über Pavel Filatiev. Der ehemalige russische Fallschirmjäger hat die Kriegsschrecken des russischen Überfalls schonungslos aufgeschrieben. Sein Kriegstagebuch ist ein Bericht über das Grauen: 141 Seiten Frontalltag. Es ist ebenso eine Abrechnung mit Russlands Angriffskrieg, wie mit seinem Militär selbst. Jetzt soll feststehen: Pavel Filatiev hat Russland verlassen.

Zur Story