International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06573353 (FILE) Ousted Catalan leader Carles Puigdemont attends a working session with Catalonian delegates in Brussels, Belgium, 12 January 2018 (reissued 01 March 2018). According to media reports on 01 March, Carles Puigdemont resigned from a bid to be  reappointed for the post of Catalonia's President in favour of Jordi Sanchez.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Carles Puigdemont: Der katalanische Exil-Politiker reist nach Genf. Bild: EPA/EPA

Carles Puigdemont kommt in die Schweiz 



Der katalanische Exil-Politiker Carles Puigdemont wird am Sonntag in Genf erwartet. Der von Madrid abgesetzte Präsident der autonomen Region Katalonien nimmt im Rahmen des Menschenrechts-Filmfestivals an einer Debatte mit Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey teil.

Die Diskussion werde sich um die Selbstbestimmung drehen, hiess es am Mittwoch von Seiten des Festival du Film et Forum International sur les Droits Humains (FIFDH).

Puigdemont, der von der spanischen Justiz verfolgt wird unter anderem wegen Organisation eines Unabhängigkeitsreferendums und deshalb im November nach Belgien geflohen ist, betonte gegenüber dem Westschweizer Radio und Fernsehen RTS, nicht unbedingt die Unabhängigkeit für Katalonien anzustreben.

Sollte die nordostspanische Region um Barcelona voll auf seine Ressourcen zurückgreifen können, bräuchte es keinen neuen Staat. Und wenn Spanien als Staat so organisiert wäre wie die Schweiz, gäbe es kein Problem, sagte Puigdemont gegenüber RTS. Das sehe die Mehrheit der Katalanen seiner Meinung nach auch so.

Er wolle sich nicht in der Schweiz niederlassen, versicherte Puigdemont, da er die Tatsache, in Brüssel als Hauptstadt eines Vaterlandes Europa zu leben, sehr geniesse.

Exil-Regierung von Brüssel aus

Von der belgischen Hauptstadt aus führt Puigdemont eine Art Exil-Regierung. Zuvor hatte er seine Nomination zum Präsidenten der katalanischen Regierung provisorisch abgelehnt und Anfang März «vorläufig» auf eine Kandidatur verzichtet. Denn er konnte nicht in Barcelona anwesend sein, ohne auf der Grundlage eines bestehenden spanischen Haftbefehls festgenommen zu werden.

Für das Aussendepartement (EDA) in Bern ist Puigdemonts Auftritt in Genf eine Privatreise eines spanischen Schengenraum-Bürgers. Es stehe ihm frei, politische Reden zu halten, «solange er sich dabei an die schweizerische Rechtsordnung hält», heisst es in einer Mitteilung des EDA vom Mittwoch. Die Behörden behielten sich vor, bei einer Störung der öffentlichen Ordnung die erforderlichen Massnahmen zu treffen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 15.03.2018 07:57
    Highlight Highlight Da kann ich nur sagen: Die Reaktion des EDA ist super! Als direktdemokratisch denkender Schweizer kann man sich nicht vorstellen, wie die Länder (CH: Kantone) durch Madrid gegängelt werden. Jene, die PP-regiert sind, erhalten Kohle im Ueberfluss (deshalb wohl die neu aufflammende Korruption, aber auch dank der EU), die anderen müssen betteln und bleiben auf den Schlaglöchern sitzen. Tja, so werden die nicht PP-regierten Regionen ausgehungert. Das ist auch eine Form der Korruption.
  • Mario Kesselring 14.03.2018 20:41
    Highlight Highlight Wäre der europäische Gerichtshof für Menschenrechte etwas schneller wäre die ganze Situation längst gelöst. Wie es bereits die ehemaligen Verfassungsrechtler Diego Lopes Garrido und Jose Antonio Martin Pallin glassklar dargelegt haben, die 4 in den Gefängnissen schmorenden aktivisten und Politiker sind politische Gefangenen und die 6 sich im Ausland befindenen Politiker sind keine geflohenen Straftäter, da sie sich jederzeit der Justiz im entsprechenden Land zur Verfügung gestellt haben. Wenigstens können wir dank dem EGMR jetzt Bilder des Königs verbrennen ohne dafür ins Kitchen zu wandern.
    • dä dingsbums 15.03.2018 00:08
      Highlight Highlight Vier Personen sind Angeklagt und in Untersuchungshaft. Zwei davon, weil sie eine Meute angeführt haben, die drei Polizeiautos zerstörte und Polizisten während 19 Stunden lang belagerte.

      Alle anderen Separatisten in ganz Spanien können weiterhin tun und lassen was sie wollen. z.B. Spanien vorwerfen es sei eine Diktatur die sie unterdrückt und ausnimmt, den König auspfeifen wenn er der Terroropfer gedenkt, an spanischen Feiertagen zur Arbeit gehen, jeden der eine Spanische Flagge aufhängt einen Nazi nennen, usw.
      Alles voll easy.

      In einem Land mir politischen Gefangenen wäre das nicht möglich.
    • Mario Kesselring 15.03.2018 11:18
      Highlight Highlight Die freie Meinungsäußerung ist, so wie sie diese beschreiben eben nicht möglich. Wegen Majästetsbeleidung kann mann sehr schnell im Gefängniss landen (pablo hassel, valtonyc). Ich habe zwei Professoren gennant. Die Liste von Strafrechtsproffesoren, welche der Meinung sind, dass die Präventivhaft in all den Fällen absolut unangebracht ist, ist Ellenlang. Mann muss sich nur die Begründung von Llarena anhören, wieso er den int. Haftbefehl nicht reaktivierte als pugi in Dänemark weilte: "Ich stelle ihn nicht aus, weil es das Ziel von pugdemont ist in Dänemark verhaftet zu werden
    • Mario Kesselring 15.03.2018 11:31
      Highlight Highlight Anklagen, Verfahren und Verurteilungen wegen delitos de odio (Hassverbrechen) häufen sich. Dafür braucht es nicht viel. Wenn ein Mechaniker nicht bereit ist das Auto eines Guardia Civil zu flicken, der eben mal kürzlich eine Oma verprügelte, so reicht dies für eine Anklage. Dabei wurde das Gesetz des Hassverbrechens als Minderheitenschutz geschaffen ( lgtb, religiöse Verfolgung usw.).
    Weitere Antworten anzeigen

«Maximale Fehlbesetzung»: Harte SP-Attacke auf Chefunterhändler

Ständerat Paul Rechsteiner vermisst im wichtigen EU-Dossier Führung und eine klare Strategie der Regierung. Solange die Schweizer Politik weiter die Schwächung des Lohnschutzes diskutiere, helfe sie nur der SVP und ihrer gefährlichen Kündigungsinitiative.

Paul Rechsteiner hat sein Amt als Gewerkschaftsboss zwar Ende 2018 abgegeben. Doch im Parlament kämpft er auch nach 33 Jahren weiter, um die Schweizer Löhne zu schützen. Wie nahe dem 66-Jährigen der Streit ums Rahmenabkommen geht, zeigt sich an den scharfen Worten, die er wählt. Ansonsten bleibt er die Ruhe selbst.

Herr Rechsteiner, SP-Chef Christian Levrat lehnte das Rahmenabkommen im Dezember ab, jetzt sagt er «Ja, aber». Enttäuscht Sie der Wandel? Paul Rechsteiner: Ich will hier nicht meine …

Artikel lesen
Link zum Artikel