DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier noch in Frieden: Der spanische Ministerpräsident Rajoy mit Puigdemont im April 2016.
Hier noch in Frieden: Der spanische Ministerpräsident Rajoy mit Puigdemont im April 2016.Bild: AP/AP

Vom Nobody zum Schrecken Spaniens – das ist Carles Puigdemont

25.03.2018, 15:5125.03.2018, 18:05

Wohl nie hat es der Chef einer einzelnen spanischen Region zu so viel medialer Aufmerksamkeit in ganz Europa geschafft wie Carles Puigdemont. Der im katalanischen Bergdörfchen Amer geborene Sohn eines Konditormeisters studierte Philologie und wurde danach Journalist.

1983 überlebte er einen schweren Verkehrsunfall. Die Kopfnarben, die er davontrug, versucht er mit einer in Spanien viel kommentierten Frisur zu verdecken. In den 90er-Jahren reiste Puigdemont oft nach Südosteuropa, um unter anderem am Beispiel des damaligen Jugoslawiens «Nationen ohne Staat» zu studieren.

Puigdemont arbeitete für mehrere Regionalzeitungen und war 1998 Mitgründer der Katalanischen Nachrichten-Agentur. 2004 übernahm er die Leitung des englischsprachigen Blattes «Catalonia Today» und erst zwei Jahre später trat er in die Politik ein.

Dann ging es aber Schlag auf Schlag: 2011 wurde er zum ersten nichtsozialistischen Stadtpräsident der katalanischen Stadt Girona nach der Franco-Diktatur (1939-1975) gewählt.

2015 avancierte er zum Vorsitzenden des einflussreichen «Verbandes der Gemeinden für die Unabhängigkeit Kataloniens» (MAI), dem rund 750 der 948 Gemeindepräsidenten der Region angehören. Und im Januar 2016 stieg er zum Chef der katalanischen Regionalregierung auf.

Abstimmungs- und Wahlerfolg

Trotz grossen Widerstands der spanischen Zentralregierung und eines gerichtlichen Verbots organisierte Puigdemont für den 1. Oktober 2017 eine Volksabstimmung über die Abspaltung Kataloniens. Die Separatisten setzten sich bei der von Madrid verbotenen Abstimmung durch - Puigdemont aber nutzte das nichts. Erst wurde er von Madrid als Regionalchef abgesetzt, kurz darauf floh er aus Angst vor der spanischen Justiz nach Brüssel.

Wurde auf dem Rückweg nach Belgien ins Exil verhaftet: Carles Puigdemont.
Wurde auf dem Rückweg nach Belgien ins Exil verhaftet: Carles Puigdemont.Bild: AP/AP

Gegen Puigdemont wird unter anderem wegen Rebellion und Veruntreuung öffentlicher Mittel ermittelt, weil er das für Madrid illegale Referendum aus öffentlichen Mitteln finanzierte. Die Neuwahl in Katalonien am 21. Dezember 2017 machte Puigdemont zu einer Abstimmung über die Nationalfrage.

Wieder siegten die Separatisten, doch wegen des Haftbefehls konnte Puigdemont nicht erneut für die Präsidentschaft der Region kandidieren. Stattdessen versuchte er aus dem Exil Einfluss auf die Entwicklung in seiner Heimat zu nehmen. Ein europäischer Haftbefehl Spaniens setzte dem nun ein Ende. (sda/dpa)

Massendemo in Barcelona – gegen die Unabhängigkeit

1 / 10
Massendemo in Barcelona – gegen die Unabhängigkeit
quelle: epa/efe / toni albir
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Über 20 Anschläge im 2017:

Video: srf

(26.03.2018)Katalonien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dä dingsbums
25.03.2018 17:53registriert April 2015
"Das ist Charles Puigdemont" und dann nur ein paar mickrige Infos aus seinem Lebenslauf?

Hatte mir ehrlich gesagt etwas mehr erhofft.
401
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Rückbauer
25.03.2018 16:39registriert September 2015
Soeben kommt die Meldung, dass Puigdemont in Norddeutschland verhaftet wurde.
Und das heute, 25.3.2018, 40 Jahre nach Francos Tod. Schande über Spanien, Schande über Deutschland (durchregieren!!!), Schande über die Wertegemeinschaft namens EU. Politiker in Spanien, die im Gefängnis sitzen und schauderhafte Strafen zu gewärtigen haben, und Politiker, die in Deutschland wegen Regellion verhaftet werden! Rebellion? Sind wir denn in der Karibik, bei den Seeräubern, im Mittelalter? Bei Mutti ist offenbar etwas aus der Vergangenheit hängen geblieben....
2523
Melden
Zum Kommentar
9
Bischof in Nicaragua von Polizei festgehalten – da er angeblich zu Hass anstifte

In Nicaragua darf ein regierungskritischer Bischof seit einer Woche seine Residenz nicht mehr verlassen. Gegen Rolando Álvarez wird wegen «destabilisierender Handlungen» gegen den Staat ermittelt, wie aus einer Polizeimitteilung hervorging.

Zur Story