International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Youtube ist die Propaganda-Schlacht um Katalonien entbrannt

Dramatische Bilder, bebende Stimmen: In Spanien tobt eine Video-Krieg im Netz. Die Protagonisten entlarven sich gegenseitig.

Pascal Ritter, Barcelona / Nordwestschweiz



Es herrscht eine angespannte Ruhe in Barcelona. Ein Teil der Bewohner möchte die Mittelmeermetropole lieber gestern als heute zur Hauptstadt eines neuen Staates ausrufen: Katalonien. Ein anderer Teil fühlt sich als Spanier und hängt sich eine spanische Fahne an den Balkon. Und nicht wenige haben einfach genug von dem Theater.

Er will Unabhängigkeit – Wer ist der Präsident Kataloniens?

abspielen

Video: srf

Der Zentralstaat steht kurz davor, das Kommando in Barcelona zu übernehmen. Der Regionalregierung um den Präsidenten Carles Puigdemont droht gar Gefängnis. Und trotzdem ist es in den Strassen ausserhalb der Demonstrationen eigenartig still. Umso heftiger tobt der Krieg in den sozialen Medien.

Propaganda à la Ukraine

Die nationalistische Kulturorganisation Òmnium Cultural hat ein Video (oben) ins Netz gestellt. Eine junge Frau bittet darin auf  Englisch Europa um Hilfe: „Help Catalonia - Save Europe“. Sie stellt darin die Sicht der Separatisten auf die Katalonien-Krise dar. Das friedfertige Volk der Katalanen verteidige seine europäischen Werte. Diese seien von der spanischen Zentralregierung bedroht.

Das Video ist mit dramatischer Musik unterlegt und zeigt, wie spanische Polizisten am 1. Oktober auf  Menschen einprügeln, die am Unabhängigkeitsreferendum teilnehmen wollen. Die junge Frau sagt, dass die spanische Regierung den Dialog mit den Katalanen verweigert. Mit den Worten „wir sind europäische Bürger wie ihr. Bitte schaut nicht weg. Helft Katalonien, rettet Europa“, endet das Video.

Der Film verbreitete sich viral und wurde bereits 1.8 Millionen Mal angeschaut (Stand Mittwochmittag). Die Kritik liess nicht lange auf sich warten. Zuschauern fiel auf, dass das Video sehr ähnlich gemacht ist, wie ein Film aus der Ukraine. Um den Jahreswechsel 2013-2014 besetzten dort proeuropäische Demonstranten den Maidan-Platz und protestierten gegen die ukrainische Regierung des Präsidenten Wiktor Janukowytsch. Er hatte sich Russland zugewandt und regierte mit eiserner Hand. Im Video von Damals ruft ebenfalls eine junge Frau auf Englisch um Hilfe und bittet darum, die Augen nicht zu verschliessen. Janukowytsch flüchtete schlussendlich. 80 Personen waren bei den Protesten ums Leben gekommen.

«I Am a Ukrainian» – das Vorbild aus der Ukraine.

  Video: © Youtube/A Whisper to a Roar

Das Video der Katalanen wurde heftig kritisiert. Es verschweige, dass das Referendum vom 1. Oktober vom spanischen Verfassungsgericht für illegal erklärt worden war. Zudem sei es unzulässig vom katalanischen Volk als Einheit zu sprechen.

Tatsächlich zeigen Umfragen und Wahlresultate, dass im besten Falle eine knappe Mehrheit der katalanischen Bevölkerung für die Unabhängigkeit ist. Zudem haben die Macher des Videos sich nicht nur in der Ukraine inspirieren lassen, sondern haben auch Szenen in das Video einfliessen lassen, die an einer Demonstration in Galizien aufgenommen worden sein sollen.

Über die Schauspielerin, welche im Video den Text spricht, ergoss sich ein derartig heftiger Shitstorm, dass sie ihre Social-Media-Kanäle sperrte. Eine Schauspielergewerkschaft will nun gegen die Online-Verunglimpfung klagen.

Die Antwort der Loyalisten

Es gibt aber auch originelle Antworten auf das Video. Die Organisation Societat Civil Catalana, welche sich für den Verbleib Kataloniens im Zentralstaat starkmacht, hat eine Parodie ins Netz gestellt. Darin bittet eine junge Frau im identischen Stil Europa um Hilfe. Sie spricht aber nicht vom katalanischen Volk, sondern von den katalanischen Nationalisten. Statt der spanischen Prügelpolizisten werden katalanische Polizisten der Mossos d’Esquadra gezeigt, wie sie bei früheren Demonstrationen auf Menschen einprügeln. Der Hilferuf klingt nun ganz anders: Man solle die katalanischen Nationalisten davor schützen, dass Spanien den Rechtsstaat durchsetzt.

«Help the Catalan nationalists!» – die Antwort der spanischen Nationalisten.

Video: © Youtube/Societat Civil Catalana

Die Schiffe mit spanischen Polizisten liegen derweil immer noch in den Häfen von Barcelona und Tarragona vor Anker. Auch dort herrscht angespannte Ruhe. Gegenüber einer Regionalzeitung beklagten sich Beamte über Langeweile. Gut möglich, dass sie die Zeit mit Videoschauen totschlagen. (aargauerzeitung.ch)

Katalonien in Aufruhr

Streit um Katalonien

Carles Puigdemont bleibt vorerst in Haft – «Fluchtgefahr»

Link zum Artikel

«Deutschland muss Puigdemont ausliefern»

Link zum Artikel

Tausende protestieren in Barcelona gegen Festnahme Puigdemonts – über 50 Verletzte

Link zum Artikel

Vom Nobody zum Schrecken Spaniens – das ist Carles Puigdemont

Link zum Artikel

An dänischer Grenze: Deutsche Polizei verhaftet katalanischen Ex-Regierungschef Puigdemont

Link zum Artikel

Carles Puigdemont kommt in die Schweiz 

Link zum Artikel

Puigdemont verzichtet auf Amt des Regionalpräsidenten in Katalonien

Link zum Artikel

Haftbefehl gegen geflohene katalanische Separatistin – Schweiz will sie nicht ausliefern

Link zum Artikel

Puigdemont will zurück nach Katalonien: «Ich bin der Präsident – und ich werde es bleiben»

Link zum Artikel

König Felipe warnt katalanische Abgeordnete vor neuer Konfrontation

Link zum Artikel

Die Wahlen in Katalonien zeigen: Die Mächtigen in Madrid haben keine Ahnung von der Region

Link zum Artikel

Wahl gewonnen – und jetzt? 4 Antworten zu Katalonien

Link zum Artikel

Puigdemont bleibt vorerst in Brüssel

Link zum Artikel

Belgischer Richter lässt Puigdemont wieder frei – aber unter Auflagen

Link zum Artikel

Puigdemonts soll nur zur Wahl antreten dürfen, wenn er nach Spanien zurückkehrt

Link zum Artikel

Razzia der Guardia Civil im Hauptquartier der katalanischen Polizei

Link zum Artikel

Diese Frau hat den härtesten Job Europas

Link zum Artikel

Staatsanwaltschaft klagt Puigdemont an – dieser setzt sich nach Belgien ab

Link zum Artikel

Warum gerade Belgien? Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zu Puigdemonts Flucht

Link zum Artikel

«Das ist eine Kriegserklärung!» – spanische Beobachter warnen vor «katalanischem Maidan»

Link zum Artikel

Auf Youtube ist die Propaganda-Schlacht um Katalonien entbrannt

Link zum Artikel

Kein Showdown in Barcelona: Es kehrt Ruhe ein im Epizentrum des Katalonien-Konfliktes

Link zum Artikel

Keine Einigung in Sicht: Kataloniens Behörden wollen Weisungen aus Madrid nicht folgen

Link zum Artikel

Wie weiter in Spanien? 5 Dinge, die du wissen solltest

Link zum Artikel

Ganz Katalonien fragt sich: Was versteht Spanien unter «die notwendigen Mittel ergreifen»?

Link zum Artikel

Spanien bereitet Machtübernahme in Katalonien vor – und will im Januar Neuwahlen

Link zum Artikel

Ruft er die Unabhängigkeit Kataloniens aus, droht Puigdemont Festnahme

Link zum Artikel

Haftbefehl gegen Separatistenführer entzürnt Katalonien: «Das ist Barbarei!» 

Link zum Artikel

Spanien schraubt wegen Katalonien-Krise Wachstumsprognosen herunter

Link zum Artikel

Streit um Unabhängigkeit: Spanien setzt Katalonien letzte Frist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G3r1 25.10.2017 17:25
    Highlight Highlight Der Vollstaendigkeit halber hier auch noch eine Parodie aus der Satiresendung des katalanischen Fernsehens:
    Play Icon
  • Dirk Leinher 25.10.2017 15:37
    Highlight Highlight Die Ähnlichkeiten mit der Ukraine sind vielleicht wirklich gross. Der grosse Unterschied ist jedoch der, dass die EU und die Medien im Falle der Ukraine die Regieringsgegner direkt unterstützten und so nicht einfach eine Abspaltung sondern einen ganzen Regierungsputsch unterstützten. Recht heuchlerisch das Ganze.
    • HansDampf_CH 25.10.2017 18:51
      Highlight Highlight Politik hat keine Moral. Es geht immer nur um Interessen...
      Aber ja. Es gibt keine Verfassung auf der Welt die einen Ausstieg einer Region regelt... Abspaltungen sind immer illegal.
      Aber nur im Sinne des Maechtigen.
      Kosovo ist der selbe Fall...
    • Dirk Leinher 26.10.2017 14:39
      Highlight Highlight Korrekt.
      Politik hat keine Moral, höchstens Politiker, aber auch da braucht es zunehmend die Lupe um solche Politiker zu finden.

«Riesenschande»: Prozess gegen katalanische Separatistenführer beginnt

Vor dem Obersten Gericht in Madrid beginnt am heutigen Dienstag der mit Spannung erwartete Prozess gegen zwölf katalanische Separatistenführer. Der katalanische Ex-Ministerpräsident Carles Puigdemont bezeichnet das Verfahren von seinem Exil aus als «Riesenschande».

Die spanische Staatsanwaltschaft wirft den Politikern und Aktivisten, von denen die meisten seit mehr als einem Jahr in Haft sind, im Zuge des Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung …

Artikel lesen
Link zum Artikel