International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Family members react as they wait for news of their loved ones after a fire broke out at the Virgen de Asuncion home in San Jose Pinula on the outskirts of Guatemala City, March 8, 2017. REUTERS/Saul Martinez     TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: SAUL MARTINEZ/REUTERS

Horror in Guatemala: 29 Mädchen bei Brand in Kinderheim getötet



Bei einem Brand in einem überfüllten Heim für misshandelte Kinder in Guatemala sind mindestens 28 Mädchen ums Leben gekommen. 38 Verletzte, darunter zahlreiche in lebensbedrohlichem Zustand, wurden nach Spitalangaben behandelt.

Nachdem die Staatsanwaltschaft zunächst den Tod von 22 Mädchen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren bestätigt hatte, erlagen später sechs weitere ihren schweren Verbrennungen, wie Kliniksprecher am Donnerstag mitteilten.

Randalierende Jugendliche hatten am Vortag in der Einrichtung in der Ortschaft San José Pinula nahe Guatemala-Stadt Matratzen in Brand gesteckt. Das Feuer griff schnell auf den Rest des Anwesens über.

Den Jugendlichen sei gerade das Essen serviert worden, als einige von ihnen die Matratzen angezündet hätten, sagte ein für Kinderrechte zuständiger Staatsanwalt, Abner Paredes. «So wurde das Feuer ausgelöst.» Die meisten Leichen waren laut Staatsanwaltschaft vollständig verkohlt.

Medienberichten zufolge war in dem Heim in der Nacht eine Revolte gegen sexuellen Missbrauch durch das Personal sowie schlimme Lebensbedingungen ausgebrochen.

Präsident Jimmy Morales ordnete in einer Fernsehansprache drei Tage Staatstrauer an. Der Leiter des Heims sei entlassen worden, sagte Morales. Guatemalas Parlament hielt eine Schweigeminute für die Brandopfer ab.

Guatemalas Staatsanwältin für Kinderrechte, Hilda Morales, erklärte, sie werde die Schliessung des Heims verlangen. Die Mitarbeiter, die ihre Pflicht vernachlässigt hätten, sollten strafrechtlich verfolgt werden.

Angst um Angehörige

Voller Angst warteten am Mittwochnachmittag Angehörige auf Nachrichten über das Schicksal von betroffenen Familienmitgliedern. «Sie wollen keine Informationen geben», sagte die 22-jährige Rosa Aguirre, die ihre beiden 13 und 15 Jahre alten Schwestern und ihren 17 Jahre alten Bruder vermisste. Ein Feuerwehrsprecher sagte, das Schicksal der Vermissten sei unklar.

Das Feuer war in einem Heim in San José Pinula ausgebrochen, einer Ortschaft in der Nähe der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Nach Feuerwehrangaben wurden die Verletzten mit Verbrennungen ersten, zweiten und dritten Grades in Spitäler der Hauptstadt gebracht.

An ambulance carrying the bodies of those killed in the fire exits the Virgen de Asuncion home, in San Jose Pinula, on the outskirts of Guatemala City, Guatemala March 8, 2017. REUTERS/Saul Martinez

Bild: SAUL MARTINEZ/REUTERS

Das Mariä-Himmelfahrt-Heim (Hogar Seguro Virgen de la Asunción) war 2006 gebaut worden. In der vom staatlichen Wohlfahrtdienst überwachten Einrichtung lebten Minderjährige, die in ihren Familien misshandelt wurden oder auf der Strasse lebten.

Vorgesehen war das Heim für 400 Bewohner, Medienberichten lebten dort aber fast doppelt so viele. Ein Ex-Mitarbeiter der Einrichtung bezeichnete das Heim als «Zeitbombe». Das Klima dort sei gewalttätig gewesen.

Berichte über Misshandlungen

Berichten zufolge hatten Kinder und Jugendliche in der Nacht gegen sexuellen Missbrauch durch das Personal, mangelnde Verpflegung und allgemein schlechte Lebensbedingungen in dem Heim protestiert. Es hatte bereits zuvor Berichte über Misshandlungen in der Unterkunft gegeben, dutzende Heimkinder waren vergangenes Jahr davongelaufen.

Das UNO-Kinderhilfswerk (UNICEF) bezeichnete das Unglück in dem Heim als «Tragödie». Die Kinder und Jugendlichen dort «müssen geschützt werden», erklärte UNICEF im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Der Staatsanwalt Harold Flores sagte dem Radiosender Emisoras Unidas, seit vergangenem Jahr habe es verstärkt Beschwerden gegeben, dass Bewohner des Heims vor sexuellem Missbrauch geflohen seien. Zur Klärung der Brandursache und der Verantwortlichen des Unglücks sei eine Untersuchung eingeleitet worden. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel